Fanclubweihnachtsfeier 2013 ? Werder Bremen zum Anfassen

 

 

Zur siebten Werder Fanclubweihnachtsfeier lud der S.V. Werder Bremen in die V.I.P. Loge ins Weserstadion ein. Auch zu dieser Weihnachtsfeier bekam der Werder Fanclub ?Weserratten Wanna? zwei Eintrittskarten. Am zweiten Advent um 13.30 Uhr VIO Bereich Ostkurve großer Jubel. Doch ?Warum? mag sich nun manch einer fragen, da die Werder Profis noch am Tag vorher mit 0:7 gegen den Rekordmeister aus München verloren hatten? Doch den rund 500 Besuchern auf der 7. Weihnachtsfeier machte es einen Tag nach dem Spiel nichts aus, ihre Spieler mit viel Beifall in ihren Reihen zu begrüßen. Die ?Weserratten? aus Wanna, Elias und Verena Schult wurden von Trainer Robin Dutt und Vorstandsmitglied Thomas Eichin begrüßt, danach kam die komplette Mannschaft mit leicht gesenkten Köpfen in die Loge. Man merkte ihnen an, dass die schwere Niederlage noch in den Köpfen steckte, deshalb gab es von den gut 500 Gästen einen aufmunternden Applaus.


Werder ? Profis hautnah erleben
Dann gingen die Spieler an die ihnen zu gewiesene Plätze. An unserem 6er Tisch setzte sich Assani Lukimya. Während der 30 Minuten, die er an unserem Tisch saß, lernten wir ihn als sehr sympathischen Spieler kennen. Neben zahlreichen Autogrammwünschen und signierten Trikots für die Kleinsten gab es für die ?Größeren? die Chance von Profis zu erfahren, was sie schon immer wissen wollten. Wir konnten Fragen stellen zum Trainerwechsel, zu seiner persönlichen Laufbahn, zum Leben als Profispieler etc. Aber auch nach den Lieblingsschuhen oder Hobbys der Grün-Weißen wurde sehr oft gefragt. Er gab uns interessante Einblicke ins Fußballerleben.
Danach ging es für Elias auf Autogramm- und Fotojagd. Elias war sehr begeistert, man sind die alle nett, aber warum spielen die eigentlich so schlecht war die Frage an seine Mutter.
Zum Abschluss sangen alle beteiligten Weihnachtslieder und den Werder-Evergreen ?Lebenslang grün-weiß?, eine trotz des unschönen Vortags harmonische und familienfreundliche Weihnachtsfeier neigte sich ihrem Ende.

Elias Herz schlägt normalerweise für den BVB, aber nach diesem Erlebnis, kann er verstehen warum Mama und Papa grünweiß sind!


Verena Schult
Weserratten Wanna







Weihnachtsverlosung des Modehaus Johann Schult Wanna

 

 

Wie viel Kronkorken befinden sich im Stiefel?

Ein aufregender Moment für die Gewinnerin der Weihnachtsverlosung, Sabine Daute aus Cuxhaven ist die Gewinnerin des ersten Preises des Weihnachtsgewinnspiels beim Modehaus Johann Schult in Wanna.
Sie hatte Erfolg beim Weihnachtsgewinnspiel ?Wie viel Kronkorken befinden sich im Stiefel?. Fast auf den Zähler genau hatte sie die Anzahl der Kronkorken geschätzt. Im Stiefel befanden sich 422 Kronkorken, Sabine Daute schätzte 421 und gewann eine Weihnachtsente. Die zweite Ente gewann Traute Schröder aus Nordleda, sie schätzte 420 Kronkorken und Christina Daute aus Cuxhaven schätzte 410 Kronkorken und gewann ebenfalls eine Ente. Familie Schult mit ihrem Modeteam sagt ?guten Appetit?.
Um die Chance auf einen Gewinn musste man die Anzahl der Kronkorken schon ziemlich genau schätzen Die ersten 10 Gewinner lagen dicht beieinander.
Viele Stammkunden kaufen im Modehaus Schult in Wanna ein, besonders Ihnen möchte das Fachgeschäft für Abendgarderobe und große Größen mit dem Weihnachtsgewinnspiel ?Danke? sagen. Insgesamt waren rund 250 Teilnahmekarten eingegangen.
Je einen Warengutschein haben gewonnen: Uwe Schult Wanna Herr oder Frau Käkenmester Cuxhaven, Ina Mangels Krempel, Nicole Böhack Neuenkirchen, Marianne Mangels Flögeln, Ramona Fiedler Ahlen-Falkenberg, Karl-August Wiebusch Cuxhaven.
Geschäftsführerin Verena Schult überreichte die Präsente an die stolzen Gewinner, bedankte sich für die große Zahl der Teilnehmer und wünschte allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Die nächst größere Veranstaltung im Modehaus Schult ist die Konfirmationsmesse vom 30. Januar bis zum 2. Februar 2014, mit verkaufsoffenem Sonntag am 2. Februar.



Fritz Schlichting







Großer Chor in kleiner Kirche

 

 

?Lion sleep tu Nigtht! - Wenn man sich nicht ganz sicher ist, notiert man das, was man sagen möchte, in Lautschrift. Wadim kann gut mit unserer Sprache umgehen. Die Notation seines Redetextes erinnert an Lautschrift. Die Notation von Noten liegt ihm dagegen sehr. Schließlich ist er Leiter des größten russischen Knabenchores, des St. Petersburger Knabenchores.
Wie passt ein großer Chor in die kleine St. Georg Kirche in Wanna? Schließlich füllt ein Konzert dieses Chores nahezu spielend den Frankfurter Dom. Und in der Chorschule lernen etwa 400 Knaben von 3 bis 20 Jahren, davon zählt der feste Konzertchor etwa 130 Sänger. In Wanna hatte Chorleiter Wadim Ptscholkin exakt 40 Sänger dabei, der jüngste zählte gerade 9 Lenze.
Wadim Ptscholkin eröffnete das Konzert mit geistlicher russischer Musik. Die ersten Stücke gestaltete der Chor Dank seines eher unauffällig handelnden Dirigenten einfühlsam und - inklusive der Solisten - stimmgewaltig. Das musikalische Bogen war weit gespannt. Ausschnitten aus Chorkonzerten von Dobre Christov, Dmitrij Bortnjajskip und Alexander Lwow folgten russische Weihnachtslieder.
Die musikalische Reise setzte sich in Venedig fort und nach einigen bekannten Volksweisen wechselte man zu Spirituals. Spätestens hier merkte auch der letzte Besucher, welchen Spaß die Sänger an diesen Melodien hatten. Solomon Lindas ?The Lion sleeps tonight?, war nicht nur für die Ohren ein Hochgenuss, sondern auch für die Augen. Der Chor schaffte es, alle Zuhörer zu begeistern. Mitgesungen wurden nicht, aber begeistert mitgeklatscht.
Der 1992 von seinem Dirigenten Wadim Ptscholkin gegründet Chor wechselte danach wieder zu russischen Volksliedern und beschloss das äußerst gelungene Konzert mit ?Oh du fröhliche?. Wundert es, dass lang andauernder Applaus ein gern angenommener Lohn war?
Bevor der Chor die Rückreise ins Quartier nach Cuxhaven antrat, gab es noch eine kulinarische Belohnung.
Das liebevoll vorbereitete Buffet wurde dankend angenommen. Natürlich gehören zur Nachbereitung eines Konzertes auch Gespräche mit den Organisatoren und Machern.
Wadim Ptscholkin sagte zu, auch im nächsten Jahr ein Konzert in der St. Georg Kirche in Wanna zu geben. Terminlich wird es nach dem ersten Advent 2014 sein. Damit ist bald das erste Dutzend der Auftritte des St. Petersburger Knabenchores in Wanna erreicht.
Veranstalter in der Region Cuxhaven ist die Deutsch-Russische Gesellschaft Cuxhaven eV, die dem Chor seit vielen Jahr freundschaftlich verbunden ist und in diesem Jahr rund um Cuxhaven 6 Auftritte organisiert hat. Wie immer bei freiem Eintritt ? bei dem jedoch um Spenden für den Chor gebeten wird. Wer den Chor zu sich nach Hause ?einladen? wollte, konnte dies mit der neuen, käuflich zu erwerbenden Weihnachts-CD des Chores tun, die in diesem Jahr Wanna Welt-Premiere hatte.
Standing Ovation. Ihr habt sie wirklich verdient. Gut 200 Gäste können sich auch im kommenden Jahr auf ein neues Konzert freuen.



Hartmuth Seitz






?DFB-Mobil? macht Halt an der Prof. Hermann Rauhe Schule in Wanna

 

 

Schule und Fußball : Ein starkes Team


Wanna (fs) Das ?DFB ? Mobil? war zu Gast an der Prof. Hermann Rauhe Grundschule in Wanna, hatte zwei Trainer des deutschen Fußballbundes (DFB) und einige Bälle mitgebracht ? und vor allem Freude an der Bewegung. In der großen Sporthalle wurde den Kindern der dritten und vierten Klasse zweieinhalb Stunden Fußball satt geboten. Bei dem DFB ? Mobil handelt es sich um eine kostenlose Aktion des Deutschen Fußballbundes, um Kindern die Freude am Fußball zu wecken.
Auf dem Programm stand ein vielseitiges Demo-Training mit einem abwechslungsreichen Aufwärmprogramm. Dort konnten die Kinder sich bereits einmal ordentlich austoben, so legte sich die Anspannung und sie waren im Anschluss weitaus konzentrierter. Im Hauptteil folgte ein Rundlauf mit Dribbling und Pass-Spiel Aufgaben. Egal ob verschiedene Übungen mit dem Ball, oder koordinative Aufgaben zur Körperbeherrschung, die Jugendlichen waren stets mit Eifer und Freude am Werk. In vier Teams mit eigenen kleinen Spielfeldern eingeteilt, kam danach buchstäblich der Ball ins Rollen, und die Kinder durften ausgiebig unter Anleitung von Nico Junge und der Niedersachsenauswahlspielerin Elisa Bäron kicken.
Gleichzeitig soll auch den Lehrerinnen und Lehrern neues Informationsmaterial an die Hand gegeben werden, um den Fußball in der Grundschule weiter zu etablieren.
Nachdem die Kinder auf vielseitige Weise gedribbelt, gepasst, geschossen und vor allem gespielt hatten, blickten die Klassenlehrer sowie Schulfußballreferent, vom NFV Kreis Cuxhaven, Erich Butt in strahlende Kinderaugen. Sie zeigten sich begeistert von der Arbeit von Elisa Bäron und Nico Junge. Am Ende des Trainings waren die Kinder erschöpft, traten jedoch glücklich, zufrieden und mit einigen Geschenken des DFB in der Tasche die Heimreise an.

Fazit: Der DFB-Mobil Besuch kam in Wanna sowohl bei den Kindern, als auch bei den Trainern, Lehrern und Lehrerinnen sehr gut an. Für die Kinder war das Training mit den professionellen Teamern und den Materialien aus dem bunten DFB-Mobil ein absolutes Highlight. Die Kinder werden diesen Tag nicht so schnell vergessen.



Fritz Schlichting







1. Wintermarkt im Haubusch



Wanna (fs) ?Klein aber fein? lautete der Slogan des 1. Wintermarktes den der Schützenverein Süderleda am Sonnabend im Haubusch veranstaltete. Die Besucher kamen voll auf ihre Kosten. Viele Händler hatten ein reichhaltiges und breit gefächertes Angebot für die vielen Besucher des Wintermarktes im Haubusch bereit. Ob Geschenkartikel, Bienen- und Honigartikel, kulinarische Spezialitäten, Bratwurst vom Grill, Glühwein und Punsch oder frische Brod?n Klüten und heiße Waffeln. Im Schießstand hatten die Schützendamen ein reichhaltiges Tortenbüfett aufgebaut. Hier war für jeden etwas dabei. Aber auch bei der Tombola mit attraktiven Preisen gingen die Lose weg wie warme Semmel. Vorsitzender Ewald Meyer war mit dem Verlauf des 1. Wintermarktes sehr zufrieden und meinte im nächsten Jahr sind wir wieder hier, wenn es dann wieder heißt: ?Auf zum 2. Wintermarkt? im Haubusch.


Fritz Schlichting







Fünf Vereine schießen um Pokale

 

Osterwannaer Schützen gingen als Sieger hervor


Wanna (fs) Schon seit über 60 Jahren messen sich die Schützenvereine Ahlen-Falkenberg, Nordleda, Osterwanna, Süderleda und Westerwanna zu einem Freundschafts- ? Pokalschießen. In diesem Jahr wurde der Pokal auf der Anlage in Osterwanna ausgeschossen, wo der 2. Vorsitzende Hans-Werner Rudat alle Teilnehmer begrüßte und ihnen Gut Schuss wünschte. In lustiger Runde verbrachte man einen schönen harmonischen Tag, der Schützenverein Osterwanna e.V. hatte alles bestens vorbereitet.
In diesem Jahr war der Schützenverein Osterwanna Ausrichter des traditionellen fünf Vereine Pokalschießen. Bei den Herren gingen 8 Schützen an den Start. Geschossen wurde hier in zwei Disziplinen, fünf Schuss stehend aufgelegt und fünf Schuss liegend mit dem Kleinkalibergewehr.
Fünf Damen bildeten eine Mannschaft. Jede Dame musste zweimal 5 Schuss stehend aufgelegt mit dem Luftgewehr abgeben. 5 Jungschützen bildeten eine Mannschaft, auch hier musste zweimal 5 Schuss stehend aufgelegt abgegeben werden. Nach einem fairen und spannenden Wettkampf konnten folgende Platzierungen bekannt gegeben werden.


Der Schützenverein Osterwanna ging mit seiner Mannschaft bei den Herren mit 747 Ringen als Sieger hervor. Tagesbester wurde Matthias Weihe mit 98 Ringen.
Bei der Jugend gelang es der Mannschaft aus Ahlenfalkenberg mit 476 Ringen als Sieger den Schießstand zu verlassen. Tagesbeste wurde Jana Degenhardt mit 98 von 100 möglichen Ringen.
Das Pokalschießen bei den Damen gewann in diesem Jahr die Mannschaft vom Schützenverein Süderleda mit 483 Ringen, Kirsten Weihe wurde Tagesbeste mit 98 Ringen. Am Abend traf man sich zur Siegerehrung und gemeinsamen Erbsensuppeessen in Schulzes Gasthaus. Nach dem Essen fand die  Siegerehrung statt, die vom 2. Vorsitzenden Hans- Werner Rudat und Schriftführer Uwe Röhrig durchgeführt wurde. Danach saß man noch lange in gemütlicher Runde beisammen und plauderte über fachliche und allgemeine Themen. Insgesamt fand dieses Schießen mit 14 Mannschaften eine gute Beteiligung.


Fritz Schlichting







DFB-Ehrenamtspreis für Michael Heinsohn

 

NFV- Kreis Cuxhaven würdigt das Ehrenamt


Flögeln (fs) Der DFB-Ehrenamtspreis wird in diesem Jahr deutschlandweit bereits zum 17. Mal vergeben. Michael Heinsohn vom TSV Wanna ist der diesjährige DFB-Ehrenamtspreissieger des Fußballkreises Cuxhaven. Im Rahmen einer Feierstunde im Landgasthaus Seebeck Flögeln wurden die verdienten Kreisehrenamtspreisträger 2013 für ihr Engagement geehrt. Mit der DFB-Urkunde und der DFB-Armbanduhr ausgezeichnet wurden an diesem Abend: Jan Albers TSV Lamstedt, Stefan Gehlhaar SG Stinstedt, Uwe Hesse TURA Hechthausen und Claus Hildebrandt FC Geeste 06. Die Sportkameraden Walter Voigt FC Lune und Florian Höhk TSV Geversdorf konnten an der Feierstunde leider nicht teilnehmen und bekommen ihre Auszeichnung zu einem späteren Zeitpunkt überreicht.

In seiner Rede hob der stellvertretende Kreisvorsitzende Heiko Wiehn in seiner Funktion als Ehrenamtsbeauftragter die langjährige Tätigkeit von Michael Heinsohn im TSV Wanna hervor. Michael Heinsohn selbst aktiver Fußballer, begann 1991 seine ehrenamtliche Tätigkeit als Trainer im Jugendbereich seines Heimatvereins. Ab dieser Zeit schossen die Jugendmannschaften im TSV wie Pilze aus der Erde. Dank seiner Einsatzbereitschaft hat der Verein alle Jugend-Altersklassen besetzt. Eines seiner größten Herausforderungen war die Organisation eines der größten Jugendfußballturniere Norddeutschlands, den CN/CK-Cup in Wanna in den Jahren 2009 und 2010. Weit über 100 Mannschaften nahmen an diesen Turnieren teil. Ebenfalls setzte er sich aktiv dafür ein, dass der TSV Wanna ein DFB-Minispielfeld bekommen hat. Du bist die treibende Kraft im Verein, so Heiko Wiehn, hast neben der Schiedsrichterausbildung den Trainerschein ?Fachübungsleiter C? und die Vereinsmanager-Ausbildung absolviert, hast zusammen mit deinen Mitstreitern in den letzten Jahren herausragendes geleistet, würdigte der Ehrenamtsbeauftragte noch einmal das Schaffen von Michael Heinsohn. Außerdem arrangiert er sich beim NFV Kreis Cuxhaven im Jugendausschuss. Lohn für seine über Jahrzehnte andauernde Tätigkeit ist nun der Ehrenamtspreis.

Der Kreisvorstand hat sich einstimmig für Michael Heinsohn als Kreissieger entschieden, seine ehrenamtlichen Tätigkeiten sind lobenswert und vorbildlich für einen Kreissieger. Das Dankeschön-Wochenende für alle Kreissieger findet vom 4. bis 6. April 2014 im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen statt. Mit dabei ist auch ein Besuch eines Bundesligaspiels, entweder in Hannover, Wolfsburg oder Braunschweig.
Mit Überreichung von Uhr und Urkunde erfuhr auch Claus Hildebrandt, der seit 1980 Fußballfachwart und Fußballabteilungsleiter bei der FC Geeste 06 am Ball ist eine besondere Ehrung. Seine ehrenamtliche Tätigkeit begann im TSV Kührstedt, dann kam der TSV Elmlohe dazu und es entstand die Spielgemeinschaft TSV Kührstedt / Elmlohe. 2006 kam es dann zur Fusion zum FC Geeste 06. Anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläum des TSV Kührstedt 2012 bekam Claus Hildebrandt eine ganz besondere Auszeichnung. Der Sportplatz in Kührstedt wurde ihm zu Ehren in den ?Claus Hildebrandt Sportplatz? umbenannt.
Annerkennung erfuhr auch Stefan Gehlhaar von der SG Stinstedt. Seit 12 Jahren ist er als Trainer für die I. Herrenmannschaft verantwortlich. Der Jubilar hat es verstanden durch seine guten Führungsqualitäten Spieler aus der gemeinde Loxstedt in einer Mannschaft zu vereinen. Seit 2 Jahren ist er für den NFV Kreis Cuxhaven als Auswahltrainer tätig. Die Spieler der Kreisauswahl sind mit Begeisterung dabei und sind hoch zufrieden einen so engagierten Trainer zu haben. Menschen wie Stefan Gehlhaar sind als Vorbild für die Jugend unentbehrlich, was ebenfalls mit einer DFB-Uhr und einer Urkunde gewürdigt wurde.

Uwe Hesse von TURA Hechthausen erhielt für seine vielfältigen Tätigkeiten von Heiko Wiehn eine DFB ?Uhr mit Urkunde überreicht. Uwe Hesse ist seit 40 Jahren als Jugendtrainer tätig und trainiert immer Sonntagmorgens die jüngsten Fußballer von Hechthausen. Seit 1980 ist er aktiver Schiedsrichter des NFV Kreis Cuxhaven und war 14 Jahre im Kreissportgericht tätig. Seine neueste ?Leidenschaft? ist seit Sommer 2012 die Kooperation zwischen dem Sportverein und der Grundschule Hechthausen.

Einer der ?stillen Stars? ist auch Jan Albers vom TSV Lamstedt und bekam die DFB-Uhr mit Urkunde als ?Dankeschön? für seine umfangreiche Arbeit überreicht. Seit 1992 ist Jan Albers ein zuverlässiger und begeisterter Betreuer für die Mannschaften des TSV Lamstedt. Er versucht den Spielern alle Wünsche zu erfüllen und nimmt dem Trainer gerade in der Spielvorbereitung viele Arbeiten ab. Neben seiner wertvollen Tätigkeit für den TSV, spielt er ab und zu noch in der Alten Herren der SpVgg Mittelstenahe.

Der Kreisehrenamtsbeauftragte Heiko Wiehn und der Kreisvorsitzende Walter Kopf zeichneten Vereinsmitarbeiter für hervorragende ehrenamtliche Leistungen aus. Walter Kopf war sich sicher, die richtigen Preisträger auszuzeichnen. ?Ich denke, wir haben eine gute Wahl getroffen?. Es gibt aber sicher eine ganz Reihe von Leuten, die es ebenfalls verdient hätten geehrt zu werden, so der Kreisvorsitzende. Michael Heinsohn steht stellvertretend für über eine Million Menschen, die sich in Deutschland ehrenamtlich rund um die den Fußballsport engagieren und ohne deren Einsatzwillen und Begeisterungsfähigkeit in den Vereinen wohl kaum etwas funktionieren würde. Diesen Frauen und Männern möchte der DFB Dank sagen. Deshalb wird der DFB-Ehrenamtspreis in diesem Jahr deutschlandweit bereits zum 17. Mal vergeben. Auch in den 43 Kreisen des Niedersächsischen Fußballverbandes. Je ein Mann oder eine Frau, die sich wie Michael Heinsohn in besonderem Maße ehrenamtlich engagieren, werden geehrt und dürfen mit ihrem Lebenspartner im kommenden Jahr vom 4. bis 6. April am Dankeschönwochenende des NFV im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen teilnehmen. Den Ehrenamtlichen verdankt der verbindlich organisierte Sport seinen hohen Stellenwert und seine Unabhängigkeit, meinte der Kreisehrenamtsbeauftragte.


Fritz Schlichting







Zum Dessert: Tausend Fragen - Emblazon in Wanna


 

?Die letzten warmen Tage? im November waren angesagt. Das behauptete das Duo Emblazon als Opener seines zweistündigen Konzertes in der St. Georg Kirche zu Wanna. Sie hatten Recht ? wenn man den Abend nicht betrachtet. Denn an  diesem Sonntag-Abend war es draußen dunkel und regnerisch, herbstlich grau ? das richtige Wetter um mit dem Wunsch ?Lass fünfe gerade sein? das Wochenende ausklingen zu lassen. ?Wenn wir nur telefonieren? würden, dann hätten wir dieses Konzert zusammen mit den Gästen zwischen 12 und 72 nicht genießen können.

Schon dieser Einstiegsblock verstärkte den Eindruck, dass dieser frühe Sonntagabend in der Kirche ein sich lohnender würde. Kirsten Rotter und Martin Lohmann, das Duo Emblazon aus Burgdorf, nahmen uns mit in die ?Linie 8? und bot allen an, mit dem Herzen zu hören und die Seele baumeln zu lassen. Wer sich darauf einließ, war ?Ganz Ohr?, ?Auf dem richtigen Weg?, garantiert auf ?Wolke 7?, konnte mitklatschen und ?Lachen?. Insgesamt präsentierte das Duo 19 Titel, darunter 4 garantierte Ur-Aufführungen, die in Wanna erstmals einem Live-Publikum vorgestellt wurden.

Auf die Frage an die Gäste in der Pause gestellte Frage ?Na, wie gefällt es?? gab es ein strahlendes , langgezogenes  ?Guuut?, eine positiv verstärkendes Nicken.  ?Wenn die das alles alleine machen, dann Respekt,? meinte ein älterer Herr, der zusammen mit seiner Frau bereits zum MusikTRäume-Konzerte-Urgestein zu zählen ist. Er konnte kaum glauben, dass Dank des gelernten Tontechnikers und Pianisten Martin Lohmann quasi ein ganzes Orchester aufgetreten war.

Nach zwei Zugaben konnten Publikum und Künstler gleichermaßen zu ihrem Gegenpart sagen ?Danke, dass du vor mit stehst, es ist ein Glück, dass es dich gibt?. Das Konzert bot  Texte zum Hinhören, Musik für die Ohren, Gelegenheit zum Mitklatschen oder zum stillen Genießen.

In Abwandlung einer Liedzeile galt für diesen Abend ?Danke, dass ihr bei uns ward?. Bedauerlich nur, dass aufgrund des mangelnden Bekanntheitsgrades des Duos die Besucherzahlen der letzten Konzerte nicht erreicht  wurden.


Hartmuth Seitz







Klassentreffen ehemaliger Wannaer Schüler und Schülerinnen

 

Am Donnerstag, 3. Oktober gab es ein Wiedersehen alter Freundinnen und Freunde. Treffpunkt  der ?Ehemaligen? war ihre alte Wirkungsstätte, die jetzige Prof. Hermann Rauhe Schule. Nachdem alle angemeldeten ehemaligen Schüler und Schülerinnen eingetroffen waren, ging es gemeinsam zum Heimatmuseum. Hier hatte ?Bäckermeister? Winfried Busch alles Bestens vorbereitet. Bei guten Gesprächen gab es Kaffee und leckeren Butterkuchen. Man hatte jede Menge Erzählstoff sammeln können. Viele längst vergessen geglaubte Anekdoten kamen wieder auf den Tisch.


Gegen 19.00 Uhr freuten sich alle auf das reichhaltige Schnitzelbüfett im Gasthaus Schulze. 20 Ex Schüler hatten ihren Spaß und konnten in ihren Gesprächen intensiv mit der Vergangenheit, der Gegenwart und natürlich den diversen Zukunftsplänen widmen.
Bei Bier, Wein und sonstigen Getränken klang das harmonische Klassentreffen gegen Mitternacht aus.


Margitta Zemke







Führungswechsel bei den Feuerwehren im Brandschutzabschnitt Cuxhaven Ost (Land Hadeln)


 

Dienstversammlung der Gemeinde- und Ortsbrandmeister in Mittelstenahe


Mittelstenahe (fs) Der Gemeindebrandmeister von Land Hadeln, Ingo Graf, soll ab 1. Februar 2014 neuer Abschnittsleiter vom Brandschutzabschnitt Cuxhaven Ost werden. Bei der jüngsten überaus gut besuchten Dienstversammlung wählten ihn die Gemeinde- und Ortsbrandmeister zum Nachfolger von Thomas Friedhoff. Gleichzeitig bekleidet er das Amt des Verbandsvorsitzenden des Kreisfeuerverbandes Land Hadeln e. V. Thomas Friedhoff übt diese Funktion seit 2006 aus und übernimmt am 1. Februar 2014 das Amt des Regierungsbrandmeisters, deshalb war eine Neuwahl notwendig.


Mit viel Elan führte der Brandschutzabschnitt Cuxhaven-Ost seine diesjährige Herbstversammlung durch. Bei der jüngsten Zusammenkunft der Feuerwehren des Brandschutzabschnittes freute sich Abschnittsleiter Thomas Friedhoff, bis auf die Geversdorfer Wehr, von jeder der 33 Wehren Vertreter in der Gaststätte Katt in Mittelstenahe zur Dienstversammlung begrüßen zu können, darunter auch den ehemaligen Abschnittsleiter Otto Schlichtmann, den Abschnittsleiter Cuxhaven Süd Kai Pallait, stellvertretenden Stadtbrandmeister Albrecht Buddecke, sowie die ehemaligen Gemeindebrandmeister Georg Martens Neuhaus, Hinrich Söhle Osterbruch, Hartmut Müller Lamstedt, Klaus Vollert Klint, Horst Lunden Ihlienworth, Heinz Hellwege Oberndorf.
Bei der Dienstversammlung ging Abschnittsleiter Thomas Friedhoff in seinem Tätigkeitsbericht auf die Aktivitäten und auf die geleisteten Einsätze der letzten Monate ein. Thomas Friedhoff machte in seinem Halbjahresbericht deutlich, dass sich auch der Feuerwehrdienst durch die technische Weiterentwicklungen zunehmend spezialisiere und somit eine Herausforderung für jeden einzelnen Feuerwehrmann bzw. ?frau darstellt. Er bedankte sich für die vielen geleisteten Stunden, hier insbesondere beim Hochwassereinsatz an der Elbe. Der Abschnittsleiter bedankte sich bei der Wehr Otterndorf für die Durchführung der 18. Abschnittswettkämpfe der Jugendfeuerwehren. Auch das Kreiszeltlager 2013 im Hannoverlager Müggendorf war eine tolle Sache, so der Abschnittsleiter und bedankte sich bei allen die dazu beigetragen haben.

Kreisbrandmeister Helmut Heinemeyer Bad Bederkesa, berichtete von deutlich mehr Einsätze im abgelaufenem Jahr. Im Landkreis Cuxhaven stünden jetzt über 40 Einsätze im Jahr zu Buche. Gegenüber vor zehn Jahren, eine deutliche Steigerung. Der Kreisbrandmeister sprach allen Kameradinnen und Kameraden, die zum Hochwasser nach Lüchow ? Dannenberg durchgestartet waren, ein großes Dankeschön für deren Einsatz aus. Die offizielle Ehrung durch den Landkreis wird in Kürze folgen. 


In Doppelfunktion gewählt- Abschnittsleiter und Verbandsvorsitzender
Der Grund der Wahl war jeweils der gleiche. Abschnittsleiter Thomas Friedhoff wurde am 30. Oktober 2013 zum Regierungsbrandmeister für den Aufsichtsbereich Oldenburg 2 gewählt und musste nun seine bisherigen Ämter als Abschnittsleiter und Verbandsvorsitzenden abgeben. Über seine Nachfolge wurde an diesem Nachmittag in Mittelstenahe entschieden. Bis auf eine Wehr, FFW Geversdorf, waren alle 33 der 34 stimmberechtigten Vertreter der Ortswehren im Abschnitt Cuxhaven Ost anwesend, komplettiert durch die vier Gemeindebrandmeister. Die Leitung und Auszählung übernahmen Ordnungsamtsleiter Burghard Wettwer und die beiden Ehrengemeindebrandmeister Horst Lunden und Heinz Hellwege. Das Ergebnis fiel jeweils ein deutig aus. Mit 34 Ja-Stimmen, bei drei Neinstimmen, wurde Ingo Graf FFW Nordleda für die kommenden sechs Jahre zum neuen Abschnittsleiter gewählt. Bei der anschließenden Wahl zum Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes gab es ebenfalls nur einen Bewerber. Ingo Graf erhielt alle 41 Stimmen der Wahlberechtigten. Kreisbrandmeister Helmut Heinemeyer und Samtgemeindebürgermeister Harald Zahrte gehörten zu den ersten Gratulanten und wünschten Ingo Graf alles Gute. Auch Thomas Friedhoff wünschte seinem Nachfolger alles Gute und immer Weise Entscheidungen. Vor seiner Ernennung zum Abschnittsleiter bekleidete Graf verschiedene andere Führungspositionen bei der Feuerwehr. Bei seiner Heimatfeuerwehr Nordleda steht er im Ortskommando als Schriftführer vor und im August 2011 übernahm er das Amt als Gemeindebrandmeister der neuen Samtgemeinde Land Hadeln, dass er mit der Übernahme seiner neuen Aufgaben aufgibt. ?Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen und werde mich mit aller Energie einsetzen und einbringen?, sagte Ingo Graf nach seiner Wahl. Ingo Graf wird damit dem Cuxhavener Kreistag zur Ernennung vorgeschlagen.

Nach dieser Entscheidung, die in der historischen Gaststätte Katt in Mittelstenahe fiel und mit ihrem Ergebnis niemanden verwunderte, standen noch weitere Punkte auf der Tagesordnung.

Während der Versammlung wurde Gerhard Tiedemann Lamstedt als Zugführer verabschiedet, für ihn rückt Torsten Junge als neuer Zugführer der Kreisbereitschaft nach. Die Anwesenden bestätigten darüber hinaus Karl-Heinz Roghöfer als neuen Fachberater Medien und Mirko Schriever übernimmt ab sofort Verantwortung in der Führungsgruppe.

Über seinen neuen Dienstgrad, Brandmeister, kann sich Michael Müller aus Lamstedt freuen. Die Abzeichen eines Oberlöschmeisters tragen nun Daniel Weber Nordleda und Michael Grohter Otterndorf. Jens Cohrs Lamstedt wurde zum Löschmeister befördert.

Die Leistungswettbewerbe der Hadler Feuerwehren werden im kommenden Jahr am 17. und 18. mai in Neuenkirchen stattfinden.


Fritz Schlichting






Aufstieg perfekt ! U 15 JSG Wanna-Otterndorf qualifiziert sich für die Bezirksliga

 

Nordholz, 11.11.2013.
Nachdem sich die JSG Wanna-Otterndorf bereits verlustpunktfrei den Staffelmeistersieg in der 1. Kreisklasse mit 18. Punkten aus 6 Begegnungen mit einem Torverhältnis von 53:5 gesichert hatte, bezwang das Team aus Hadeln im Auftiegsspiel am Montag Abend den Gegener, den FC Land Wursten deutlich mit 5:1.


Beide Mannschaften gingen sehr motiviert in diese Match, welches zu jeder Zeit sportlich fair verlief.  Wanna-Otterndorf konnte frühzeitig durch Niklas Petersen mit 1:0 bzw. 2:0 in Führung gehen und dominierte somit die 1. Halbzeit.  Mit diesem Zwischenstand ging es in die Kabinen. Der FC Land Wursten wurde zu Beginn der 2. Hälfte stärker und verkürzte zwischenzeitliche auf 2:1. Danach nahm die JSG Wanna-Otterndorf ihr druckvolles Spiel wieder auf und Niklas Petersen erzielte zwei weitere Tore zum 4:1. Den positiven Schlusspunkt für Wanna-Otterndorf setzte letztendlich Pascal Bruns zum verdienten 5:1 Endstand der Partie.


Die JSG Wanna-Otterndorf wird im Frühjahr in der Bezirksliage (Qualifikationsrunde) unter anderem auf folgende Gegener treffen: JSG Staleke aus dem Südkreis Cuxhavens, JSG Himmelpforten-Hammah (Landkreis Stade), TSV Immenbeck bei Buxtehude, SV Rot-Weiß Scheesel (Landkreis Rotenburg) usw. Der TSV Wanna und der TSV Otterndorf wünschen ihren Kickern viel Erfolg und Spaß bei der Bewältigung der neuen Herausforderungen in der Bezirksliga.







Eine schöne Tradition ? gemeinsame Übung

 

Wanna (fs) Eine schöne Tradition: Gemeinsame Übung der aktiven Wehrleute. Bereits seit einigen Jahren findet eine Ortsübergreifende Übung der Freiwilligen Feuerwehren aus Nordleda und Wanna statt. Die beteiligten Einheiten wechseln sich bei der Planung und Organisation ab, so dass in diesem Jahr die Übung im Ausrückebezirk der Feuerwehr Wanna durchgeführt wurde.

Szenario war der Brand eines ehemaligen Bauernhofes in Wanna,  Weststraße, bei dem drei vermisste Personen in dem stark verrauchten Gebäudeteil zu finden und anschließend zu retten waren.
Unmittelbar nach Eintreffen der beiden Feuerwehren wurden der Innenangriff und der Aufbau der Wasserversorgung aus der nahegelegenen Wasserleitung vorbereitet. Ebenso kam das Tanklöschfahrzeug der Wehr Wanna mit seiner Schnellangriffsleitung zum Einsatz. Die  ?Einsatzleitung? aus Vertretern der beiden Wehren erkundeten zusammen mit dem Gemeindebrandmeister Ingo Graf  die Lage und beratschlagte das weitere Vorgehen. Zwei gemischte Angriffstrupps drangen unter Atemschutz mit Strahlrohr und Schlauch in das mit Disconebel verrauchte Gebäude zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor. Zur Suche der vermissten Personen wurden die Atemschutzgeräteträger beider Wehren zusammengefasst und Zentral koordiniert. Im Außenbereich bauten weitere Trupps die Löschwasserversorgung auf und sicherten die Straße ab. Der Brand breitete sich in den Dachbereich aus, zugleich drohte ein Flammenüberschlag auf die benachbarten Gebäude. Diesen komplizierten Szenario hatten sich die insgesamt 55 Einsatzkräfte der beiden Ortswehren aus Nordleda und Wanna unter der Leitung des stellvertretenden Ortsbrandmeister Lutz Zimmermann und Gemeindebrandmeister Ingo Graf zu stellen.

An der Einsatzstelle wurden verletzte Personen von der DRK Bereitschaft Wanna versorgt und betreut. Aufgrund der Gefahrenlage bei Brand- und Hilfeleistungseinsätzen übernimmt die jeweilige DRK Bereitschaft die Bereitstellung für die Einsatzkräfte der Feuerwehr.


Ablauf der Übung
Schwerpunkte der Übung waren neben der Brandbekämpfung die Menschenrettung, Verkehrsabsicherung sowie der Aufbau der Löschwasserversorgung. Auf die Finger schauten den Wehrmännern dabei neben den Zuschauern Abschnittsleiter Thomas Friedhoff, der stellvertretende Gemeindebrandmeister Horst Wendt, von der Kreisverwaltung Ordnungsamtsleiter Burghard Wettwer, Bürgermeister Hans-Hermann Peters, sowie die ehemaligen Gemeindebrandmeister Hinrich Söhle und Horst Lunden.


Alle Personen gerettet ? Feuer aus!
Nach Ende der Übung gab es eine Abschlussbesprechung, bei dem alle ihre Erlebnisse schildern konnten. ?Die Feuerwehr ist auf Zusammenarbeit angewiesen, da passen derartige Übungen sehr gut in das Konzept? erklärte Ingo Graf und bedankte sich bei allen Teilnehmern und fügte hinzu: ?Die Zusammenarbeit war wieder einmal sehr erfolgreich?.


Alle Beteiligten freuen sich auf die nächste gemeinsame Übung. Nachdem alles abgebaut und die Geräte wieder aufgerüstet waren, gab es im Feuerwehrhaus Wanna eine gemeinsame Stärkung.


Fritz Schlichting






Mit einem Sieg im letzten Punktspiel würde die U18 in ie Bezirksliga aufsteigen.

 

Sofort mit Spielbeginn übernahm die Mannschaft das Kommando auf dem Platz. In der 6.Min. spielte Goran auf Jorris und der schloß zum 1:0 ab. Vier Minuten später zog Marcel vom 16er ab, der Torhüter konnte nur abklatschen und Jorris staubte zum 2:0 ab. Danach bestimmte die Mannschaft weiter das Spiel, aber in der 25. Min. verkürzte Lune durch einen Fehler von Nick auf 2:1. Die Mannschaft bestimmte aber weiter das Spiel und in der 30.Min. erhöhte Goran mit einem Schuß aus 18 Metern auf 3:1. Nach der Pause hatte die Mannschaft noch einige Einschußmöglichkeiten, die aber ungenutzt blieben. In der 81.min. wurde Olli im Strafraum gefoult und Goran verwandelte den Strafstoß zum 4:1. Und kurz vor Schluß krönte Goran seine heutige Leistung mit den Treffer zum Endstand von 5:1.

Die Mannschaft hat damit die Hinrunde ungeschlagen überstanden und hat durch ihre geschlossene und homogene Mannschaftsleistung, das Endspiel um die Kreismeisterschaft im nächsten Jahr erreicht, außerdem wird sie im Frühjahr an der Aufstiegsrunde um den Aufstieg in die U 19 Landesliga teilnehmen.
Glückwunsch an die gesamte Mannschaft für die tolle Leistung in diesem Halbjahr.







Ausflug zum Obsthof Eckhoff nach Lüdingworth

 

 

Die Kinder und Betreuer der Eichhörnchengruppe des kommunalen Kindergartens in Wanna fuhren am letzten Tag im September nach einem gemütlichen, gemeinsamen Frühstück in der Einrichtung mit dem Bus nach Lüdingworth. Im Rahmen des Projektes ?Der Herbst und seine Früchte? wurde ausgiebig das große Obstanbaugebiet der Familie Eckhoff von den Kindern unter fachkundlicher Anleitung erkundet. Viele interessante Dinge wurden entdeckt, wie zum Beispiel riesengroße, rote Äpfel, kleine Zieräpfel, ein ?doppelter? Apfel, Marienkäfer, und Vieles mehr. Nach mehreren unterschiedlichen Kostproben durften die Kinder zum Schluss noch Birnen für das Frühstück im Kindergarten pflücken. Wir danken der Familie Eckhoff für diese Eindrücke.

Nach zwei ereignisreichen Stunden ging es in Fahrgemeinschaften wieder zurück nach Wanna.


Andrea Bohn







Abschlussschiessen 2013 des Schützenvereins Süderleda e.V. von 1927

 

Wanna (fs) So schnell kann ein Schützenjahr vergehen.


Beim diesjährigen Abschlussschiessen bei herrlichem Wetter im Haubusch war rege Beteiligung und beste Stimmung angesagt. Über 50 Personen nahmen an der Veranstaltung teil. Neben den verschiedenen Preisscheiben mit Fleisch und Sachpreisen für Jugend, Damen und Herren ging es vor allem um die Ermittlung der Vereinsmeister. Beim Abschlußschießen wurde die Vereinsmeisterschaft neu vergeben. Bei den Männern konnte sich Uwe Mohr mit 141 Ringe nach hartem Wettstreit erfolgreich gegen seine Mitstreiter durchsetzen, bei den Damen schaffte es Monika Rümper mit 144 Ringe und Vereinsmeisterin 2013 bei der Jugend wurde Katharina Haß mit145 Ringe.

Präsident Ewald Meyer begrüßte die Anwesenden und eröffnete pünktlich um 17:30 Uhr das Schießen. Die Schießbeteiligung war sehr gut, zeitweise mussten die Damen und Herren Schlange stehen um ihre Schüsse abzugeben. Dies konnte der guten Stimmung aber keinen Abbruch verleihen, das Gegenteil war der Fall.
Gegen 21:00 Uhr war es dann soweit. Alle Schützen hatten ihr Soll erfüllt und es konnte zum gemütlichen Teil übergehen. Angesagt war dieses Jahr ?Bratfisch (Kabeljau und Rotbarsch) mit Bratkartoffeln? bis zum Abwinken, und es wurde spät abgewunken, der Bratfisch war nach allgemeinen bekunden des 1. Vorsitzenden einfach lecker. Außerdem hatten die Schützendamen ein leckeres Salatbufett aufgebaut.  Für die Jugend und alle die keinen Fisch mochten gab es Currywurst und Pommes. Als kleine Überraschung, davon wusste selbst Vorsitzender Ewald Meyer nichts, gab es eine regionale Delikatesse, grünen Hering. 
Für die, die keinen Fisch mochten, stand natürlich eine reichhaltige kalte Platte mit Wurst und Käse bereit.
Der Bratfisch war nach allgemeinem bekunden einfach lecker.

Nach Auswertung der Schießscheiben wurde durch den Präsidenten Ewald Meyer die Rangfolge verlesen.

Vereinsmeister 2013 wurden:
Herren: Uwe Mohr mit 141 Ringen
Damen: Monika Rümper mit 144 Ringen
Jugend: Katharina Haß mit 145 Ringen.


Ewald Meyer bedankte sich bei den Schützen für die gute Resonanz während der Schießsaison und bei allen, die für den reibungslosen und guten Ablauf des Abends gesorgt hatten.

Folgende Schießergebnisse wurden erzielt:
Fleischscheibe Jugend: 1. Katharina Haß, 2. Nico Borchert, 3. Inga- Kristina Fehler; Wurstscheibe Jugend: 1. Katharina Haß, 2. Inga-Kristina Fehler, 3. Nico Borchert; Gewinnscheibe Jugend: 1. Katharina Haß, 2. Inga-Kristina Fehler, 3. Nico Borchert.
Wurstscheibe Damen: 1.Monika Rümper, 2. Angela Fehler, 3. Katja Borchert; Fleischscheibe Damen: 1. Monika Rümper, 2. Tanja Rosenhagen-Schröder, Angela Fehler; Gewinnscheibe Damen: 1. Tanja Rosenhagen-Schröder, 2. Katja Borchert, 3. Tina Bohlen; Überraschungsscheibe Damen: 1. Katja Borchert, 2. Tina Bohlen, 3. Tanja Rosenhagen-Schröder.
Wurstscheibe Herren: 1. Gerd Hamcke, 2. Ewald Meyer, 3. Karl-Heinz Rümper; Fleischscheibe Herren: 1. Ewald Meyer, 2. Karl-Heinz Rümper, 3. Uwe Mohr; Gewinnscheibe Herren: 1. Ewald Meyer, 2. Karl-Heinz Rümper, 3. Karl-Heinz Stiepel, Überraschungsscheibe Herren: 1. Ewald Meyer, 2. Gerd Hamcke, Ralf von Desten.
Auf dem Foto die Vereinsmeister 2013 des Schützenvereins Süderleda von links: Monika Rümper, Katharina Haß und Uwe Mohr.


fs






Wanna und Wingst Sieger bei den Kreisschulmeisterschaften Fußball in Neuenkirchen

 

Letzte Woche fanden in Neuenkirchen die Kreisschulmeisterschaften im Fußball statt. Die Hinrich ? Wilhelm-Kopf- Schule hatte zum 4.Mal zu diesem Turnier eingeladen und dieses Mal konnte sie mit elf teilnehmenden Grundschulen einen Teilnehmerrekord verzeichnen. Elf Jungen- und 9 Mädchenteams spielten den Kreismeister aus. Das Organisationsteam der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule (Schulleiter Olaf Mohr und Anette Busch) und Erich Butt, Referent für Schulfußball im Landkreis Cuxhaven, hatten sich für eine Vorrunde in drei Gruppen und für eine Endrunde der Mannschaften entschieden. Alle Spieler und Spielerinnen waren hochmotiviert und ließen sich auch durch den zwischenzeitigen  Nieselregen nicht den Spaß an der Veranstaltung nehmen. Zwischen den Spielen konnten sich alle am reichhaltigen und leckeren Frühstücksbuffet stärken, das engagierte Eltern vorbereitet hatten. Hier gilt der besondere Dank dem Marktkauf Otterndorf, der dieses Frühstück unterstützt hat und dem Förderverein der Grundschule Neuenkirchen/Nordleda. Bei den Mädchen musste ein Neunmeterschießen der drei besten Teams über den Turniersieg entscheiden. Hier waren die Mädchen aus Wingst die Glücklichen. Bei den Jungen erwiesen sich die Schüler der Grundschule aus Wanna am spielstärksten. Am Ende der Veranstaltung wurden alle anwesenden Schulen bei der Siegerehrung mit Urkunden  und einem Ball des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) für ihre Teilnahme belohnt.  Folglich konnten sich alle Teilnehmer als Sieger fühlen. Den Siegerpokal konnte jedoch nur jeweils eine Mannschaft entgegennehmen.


Die Ergebnisse:
1. Prof.-Herm.-Rauhe-Schule Wanna
2. GS Neuhaus
3. GS Döse
4. Hinr.-Wilh.-Kopf-Schule Neuenkirchen
5. Schule am Wingster Wald
6. GS Drangstedt/Elmlohe
7. GS Kührstedt/Ringstedt
8. GS Basbeck
9. GS Althemmoor
10. GS Bad Bederkesa
10. Ritzebütteler Schule


Mädchen:
1. Schule am Wingster Wald
2. Hinr.-Wilh.-Kopf-Schule Neuenkirchen
3. GS Döse
4. GS Bad Bederkesa
5. GS Neuhaus
6. GS Basbeck
7. Prof.-Herm.-Rauhe-Schule Wanna
8. GS Drangstedt/Elmlohe
9. GS Althemmoor






Von der RE-ART t(w)oo-Ausstellung zum Küstenmarathon

 

Die Vorschulkinder des kommunalen Kita. in Wanna haben an einem Workshop bei der RE-ART-Austellung in Ihlienworth teilgenommen. Nach einer kurzen Einführung in wieder verwertbares Material und die Möglichkeiten daraus Kunst zu machen, bekamen die Kinder die Aufgabe  ein Auto aus ?Müll? zu basteln. Mit großem Eifer entstanden sehr schöne Objekte, die die einzelnen Kindern den Anderenstellten. Dieser Ausflug der Vorschulkinder war der Start der ?Eulengruppe?. In der wöchentlich stattfindenden Stunde werden die Kinder sanft auf ?den Ernst des Lebens? vorbereitet.


Auch die Teilnahme von unseren Läufern am Küstenmarathon gehört zu den Schulvorbereitungen (wie die ganze Kita.-Zeit). In Trainingseinheiten wurden die Kinder auf die 1/100 Marathonstrecke vorbereit. Es wurde eifrig um den Sportplatz in Wanna gelaufen und die Ausdauer der Kinder gestärkt. Am Küstenmarathon nahmen sie dann mit viel Energie und Einsatz teil. Unterstützung beim Lauf fanden die Kinder in Tobias Kirschke (Bufdi des Kita.), Birte Götjen (Mutter), der Leiterin Andrea Otremba mit ihrer Tochter Lena und den eigenen Eltern. Mit den Medaillen und Urkunden in der Hand waren die Kinder sehr stolz auf ihre Leistungen und um eine Erfahrung reicher.







Eiserne Konfirmation in Wanna


 

Jubilare sind teilweise von weit her angereist Wanna (fs) Vor 65 Jahren wurden sie gemeinsam konfirmiert. Vor kurzem feierte die Ev.-luth. St. Georg Kirche in Wanna Eiserne Konfirmation. Zur Feier in der St.- Georg Kirche kamen daher die Konfirmandenjahrgänge 1947 und 1948 zusammen. Daraufhin konnte der Kirchenvorstand Wanna 22 Jubiläumskonfirmanden sowie deren Partner und Familienangehörige begrüßen. Wenn man vor 65 Jahren den Konfirmationstag in seiner Heimatkirche erlebte, ist das durchaus ein Anlass, dieses Jubiläum mit einem feierlichen Gottesdienst und Abendmahl zu begehen. Den Festakt gestaltete Pastor Martin Lenzer, die musikalische Umrahmung übernahm der Posaunenchor unter der Leitung von Britta Schumacher-Albaum. Im Gottesdienst empfingen sie den Segen für ihren weiteren Lebensweg. 22 ehemalige Konfirmanden trafen sich bei herrlichem Sommerwetter am Sonntagnachmittag im Gemeindesaal um gemeinsam mit Pastor Lenzer unter Glockengeläut in die St.-Georg Kirche ein zuziehen. Jenes Gotteshaus, in dem man seinerzeit gemeinsam eingesegnet wurde. Mancher, der hier in dieser Kirche vor dem Altar stand, der damals noch ganz anders aussah, wird dankbar gewesen sein, dass er sich am Wort Gottes festhalten konnte und sich davon stärken lassen konnte. Sie sind den Weg unseres Herrn gegangen und habt daran festgehalten bis zum heutigen Tag. Das ist Grund, warum wir heute voller Dankbarkeit feiern wollen, betonte Pastor Lenzer in seiner Predigt. Nach dem feierlichen Gottesdienst, der sehr gut besucht war, trafen sich die Jubilare mit ihren Familienangehörigen im Gemeindesaal zu Kaffee und Kuchen und ließen es bei Gesprächen an ihrem Ehrentag gemütlich angehen. Erinnerungen an ?die gute alte Zeit? wurden wach. Es bot sich reichlich Gelegenheit sich auszutauschen und in Erinnerungen zu schwelgen. Die weiteste Anreise hatten Martha Sjorslev geb. Peters und Irma Tiedemann geb. Milewski. Sie waren zu ?ihrem Ehrentag? aus den USA angereist. Das Motto lautete: Weißt du noch? Es war genügend Zeit zum Wieder-Kennenlernen, zum Austausch von Erinnerungen und vielen Fragen nach persönlichen Erlebnissen.

Am Schluss stand der Dank der Eisernenjubilare an die Wannaer Kirchengemeinde allen voran an Pastor Martin Lenzer für einen unvergessenen Tag.


Fritz Schlichting







Ein Wiedersehen nach langer Zeit

 

Goldene Konfirmation mit 14 Jubilaren in der St.-Georg Kirche in Wanna gefeiert


Wanna (fs) Achtungsvoll erhoben sich die zahlreichen Familienangehörigen von den Bänken, als die 14 goldenen Konfirmanden feierlich in die Kirche der St.-Georg in Wanna einzogen. Eingeladen war der Konfirmandenjahrgang 1963.

Vor dem eigentlichen Festgottesdienst trafen sich die Jubilare mit Pastor Martin Lenzer Gemeindehaus. Hier gab es für manche ein Wiedersehen nach langer Zeit. Die goldenen Konfirmanden erlebten einen festlichen Tag, mit vielen, aber auch nachdenklichen Momenten. Die Predigt hielt Pastor Lenzer, den musikalischen Rahmen gaben der Kapellenchor und der Posaunenchor. Der Gottesdienst mit der Feier des Abendmahles wurde zu einer Zeit der Besinnung, bevor es in einer großen Runde zum gemeinsamen Mittagessen ins Gasthaus Schulze ging. Der unvergessliche Tag wurde mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken im Gemeindehaus fortgesetzt. Klönen Kaffee und Kuchen und das Verteilen der Erinnerungsurkunden gehörte zu der heiteren Seite des Tages. Den Abschluss eines festlichen Tages bildete der gemeinsame Abschlussgottesdienst.
14 Konfirmandinnen und Konfirmanden waren der Einladung von Pastor Lenzer gefolgt, um sich noch einmal an ihre Konfirmation vor 50 Jahren zu erinnern.

Dieser Tag wird uns lange in guter Erinnerung bleiben, so einige der goldenen Konfirmanden, denn er war wunderschön, nur schade das nicht alle dieser Einladung gefolgt sind, sie hätten viele ehemalige Konfirmanden wieder sehen können.


Fritz Schlichting







Das Ziel ist der ?WOW?-Effekt!

 

Wanna. Verkaufstrainer Hubert Stelling zum 4. Mal mit Impulsseminar bei der Werbegemeinschaft ?Roter Punkt? Wanna.


Der 1. Vorsitzende Werner Frank konnte am 5. September 2013 im MoorIZ  im Rahmen des Unternehmer-Talks wieder viele Unternehmer und Dienstleister aus Wanna , Mitglieder der Werbegemeinschaft ?Roter Punkt? Wanna, sowie der umliegenden Gewerbevereine begrüßen.  Hubert Stelling bewies an diesem Abend bereits zum 4. Mal eindrucksvoll sein Können als ?der Verkaufstrainer im Norden?. Gesponsort wurde das Seminar von der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln.


Nach einem leckeren Imbiss als Einleitung wurde im Kern behandelt, ob sich das Internet für den Fachhandel und Dienstleister als Chance oder eher als Gefahr darstellt. Zum Einsatz kamen neben dem bewährten Zauberbuch auch ein Hai sowie ?Lars?. Diese Schaufensterpuppe sollte im weiteren Verlauf der Veranstaltung noch eindrucksvoll zeigen, mit welchen Herausforderungen sowie Kundenbedürfnissen man sich als Unternehmer auseinandersetzt.


Hubert Stelling stellte heraus, dass man als Fachhändler bei Kunden seine Chance mit dem Internet nutzen sollte. Womit es für jeden Unternehmer unerlässlich ist, dass er und seine Mitarbeiter sich fortwährend durch alle Medien und Bereiche weiterbilden, um immer informell auf Augenhöhe zu sein. Er zeigte außerdem noch interessante Tipps und Tricks, um Internetgefahren und Produktmanipulationen zu umgehen. Denn eine Geräteidentifikationsnummer ist schließlich nur im Fachgeschäft am Produkt zu ersehen.

 

Der Unternehmer sollte nach Stelling nicht nur das Normale bieten, sondern einen ?WOW?-Effekt  hervorrufen, indem er den Kunden mit Besonderem überrascht, das eigene Auftreten überprüft und für den Kunden Kauferlebnisse schafft.


Neben harten Fakten durfte auch an diesem Abend der Humor nicht fehlen. Hubert Stelling wartete immer wieder mit humorvollen als auch nachdenklichen Anekdoten auf. Der Vortrag wurde mit viel Beifall bedacht und Werner Frank bedankte sich bei Hubert Stelling und der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln für den sehr informativen Abend. 







Der Vorstand ist komplett!

 

Am 9. September hatten die LandFrauen aus Wanna und Umgebung zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Die überarbeitete Satzung wurde vorgestellt und ergänzt. In der Jahresversammlung 2014 wird sie den Mitgliedern zur Beschlussfassung vorgelegt. Gleichzeitig stellten sich an diesem Abend zwei Frauen als Beisitzerinnen für die Mitarbeit im Vorstand zur Wahl. Gunda Quednau aus Ahlen-Falkenberg und Dagmar Rennemeier aus Westerwanna wurden einstimmig gewählt. Sie komplettieren den Vorstand, der sich aus der Vorsitzenden Doris Wettwer, der stellvertretenden Vorsitzenden Hannelore Fisser, der Kassenführerin Martina Mohrmann, der Schriftführerin Sandra Böhack und den vier Beisitzerinnen Gunda Quednau, Dagmar Rennemeier, Iris Stoll und Petra tum Suden zusammensetzt.
Damit ist der Landfrauenverein gut aufgestellt. Jede Frau bringt ihre besonderen  Fähigkeiten mit ein und die Arbeit verteilt sich so auf mehrere Schultern.
Aber nicht nur im Vorstand kann die die LandFRAU / FRAU vom Land den Verein aktiv mitgestalten; auch bei der Umsetzung von Projekten, der Beteiligung an Arbeitsgruppen und mehr kann sie sich einbringen. Ideen, Vorschläge, Mitarbeit sind gefragt ? nicht EINE muss alles tun!  Die Vielfalt unserer Begabungen trägt zu einem lebendigen, reichen Vereinsleben und einer guten Gemeinschaft bei.



Nächste Veranstaltung: Samstag, 19. Oktober 2013
Kreative Schmuckgestaltung aus Silberbesteck
Info: Doris Wettwer, Tel. 04757/811038






Blutspenden in Wanna

 

93 Blutspenden wurden entgegen genommen


Wanna  Blut- ein wichtiges Produkt für die Behandlung von kranken und verunfallten Mitmenschen, das auch heute noch nicht industriell hergestellt werden kann! Daher hatte der DRK Ortsverein Wanna zusammen mit dem DRK Blutspendedienst zur Blutentnahme in der Prof. Hermann Rauhe Schule in Wanna aufgerufen.
Der DRK Ortsverein Wanna rief im Juni wieder zur Blutspende auf und 93 Spender folgten dem Ruf. Darunter auch 5 Erstspender, die als kleines ?Dankeschön? einen Autoverbandskasten erhielten.
Anlässlich des 150- jährigen Bestehens des Deutschen Roten Kreuzes bekam jeder Spender und auch die Helfer und Helferinnen als süße Überraschung an diesem Tag eine Tafel Schokolade.
Zur 90. Spende erschien Karl-Heinz Schacht Wanna, Petra Nadermann konnte zum 60. Mal zur Blutspende begrüßt werden, sowie Harald Schult, Hermann Hamcke, Dennis Heinsohn alle aus Wanna und Stefan Bruns Wanhöden waren zum 50. Mal dabei. Ihnen wurde jeweils ein Präsentkorb als Dankeschön überreicht.
Im Anschluss an die Blutspende wurde jeder Spender zu einem leckeren Imbiss eingeladen. Die fleißigen Frauen vom DRK Ortsverein Wanna bereiteten dieses in gewohnt liebevoller Weise zu.
Das DRK bedankt sich bei allen Spendern die den Weg nach Wanna gefunden haben und allen Helfer und Helferinnen für die tolle Zusammenarbeit.

?Blut rettet leben- wir sind dabei?!


Fritz Schlichting






Ahlen-Falkenberg ? - das gibt?s hier nicht ?!


 

Zumindest wenn man es auf der Ortskarte von Wanna in der neuen Info-Broschüre der Samtgemeinde Land Hadeln sucht.

Dabei sind wir ein lebendiger Ortsteil in der Gemeinde Wanna. Achtunddreißig (etwa 15%) unserer Einwohner sind Kinder unter vierzehn Jahren. Viele davon gehen noch in die Grundschule und morgens zur Schulbuszeit herrscht lebhaftes Treiben an der Haltestelle. Da werden die ersten Wettrennen veranstaltet und  kleine Zwistigkeiten schon mal vor Schulbeginn ausgetragen. Derweil sind die Ranzen ordentlich aufgereiht und wenn der Schulbus kommt, wird sich in Reih und Glied aufgestellt.

Ahlen-Falkenberg - ein junger Ortsteil in unserer Gemeinde Wanna. Ursprünglich entstanden durch die Kultivierung des Moores. Über 3.000 russische Kriegsgefangene des ersten Weltkrieges leisteten ihren Arbeitseinsatz im Moor. Weitergeführt wurde das Gefängnis als Außenstelle für Inhaftierte des Zuchthauses Bremen Oslebshausen, die im Arbeitseinsatz mit der Kultivierung  fortfuhren. Ab dem Jahr 1939 wurde der Ort durch die Besiedlung landwirtschaftlicher Betriebe geprägt. Mit dem Ende des zweiten Weltkrieges fanden Familien aus dem Osten eine zweite Heimat hier und bauten sich überwiegend in der Landwirtschaft eine neue Existenz auf. Kleine Handwerksbetriebe und Geschäfte siedelten sich an. Eine Schule und eine Kapelle wurden gebaut und der industrielle Torfabbau nahm mit dem Torfwerk Eichler seinen Anfang. Familien, die im Ort und auch außerhalb einer Arbeit nachgingen bauten sich ihr Eigenheim und betrieben oft im Nebenerwerb noch eine kleine Landwirtschaft.

Heute hat sich vieles verändert. Die Landwirtschaft hat zum Glück immer noch ihr Gewicht. Die Schule ist schon längst geschlossen und für die Handwerksbetriebe gab es keine neue Generation. Der Betrieb des Gefängnisses wurde zurückgeführt und der Torfabbau eingestellt. Teile des Moores wurden und werden wieder renaturiert und es entstand das Moor-informationszentrum. Etwas abseits von Hektik und großer Betriebsamkeit bauen sich junge Familien ein Haus, finden Mensch und Pferd im zweiten bzw. dritten Lebensabschnitt ein neues Zuhause. Gäste von nah und fern schätzen die Weite und genießen die Ruhe in unserem wertvollen Naherholungsgebiet.
In Ahlen-Falkenberg lässt es sich leben. Die Nachbarschaft, der Zusammenhalt zwischen Jung und Alt funktionieren gut. Dank der neuen Techniken befinden wir uns nicht im Niemandsland und mit dem zehn Minuten entfernten Autobahnanschluss sind wir auch schnell auf der ?Piste?, ob zur Arbeit, zum Einkauf oder Vergnügen. Unsere Kinder treffen sich neben Chillen und Gameboy noch zum Bolzen und nutzen das Fahrrad. Nur die Altersgruppe zwischen vielleicht 14 und 18 Jahren findet es hier häufig öde und hasst die Abhängigkeit von Fahrmöglichkeiten zu Treffen und Events.

Den Wert unseres Ortes schätzen, unser Zuhause lebendig erhalten und die Zukunft aktiv mitgestalten, daran wollen wir teilhaben! Es lohnt sich!






Königsbiertrinken im Haubusch

 

 

Am 1. September 2013 um 11:00 Uhr war es soweit, der Schützenverein Süderleda e.V. von 1927 und seine Majestäten. König Ewald Meyer und Königin Katja Borchert luden bei durchwachsenem Wetter zum Königsbiertrinken ein. Zahlreiche Besucher, ca. 170, fanden den Weg zum Schießstand im Haubusch und trugen somit zu einem erfolgreichen Fest des Schützenverein Süderleda bei. Vorsitzender und König Ewald Meyer begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste, unter anderem den Kreispräsidenten des Schützenkreises Unterelbe e.V. Richard Schütt. Den Bürgermeister der Nachbargemeinde Lüdingworth und Bezirkspräsidenten des Bezirksschützenverbandes Elbe-Weser Thomas Brunken, vom Bezirksschützenverband Bremerhaven ? Wesermünde den Bezirkspräsidenten Jürgen Wintjen, Bürgermeister Hans-Hermann Peters und die vielen Schützen aus Wanna und Umgebung. Einen kleinen ?Abstecher? auf dem Weg nach Bad Bederkesa machte der CDU Bundestagskandidat Enak Ferlemann (MdB) im Haubusch und genoss für eine Stunde die frische unter den stämmigen Buchen. Natürlich ließ er sich hier und dort zu einem Gespräch inspirieren. Ewald Meyer bedankte sich auch bei den stillen Helfern, bei den Damen die so leckere Salate angerichtet hatten und ohne die, dieses Fest nicht hätte stattfinden können. Ein herzliches ?Dankeschön? ging aber auch die fleißigen Helfer beim Pflastern des Festplatzes, der gerade noch rechtzeitig zum Königsbiertrinken fertig gestellt wurde. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Spiekaer Blasmusik. Um 12:30 Uhr wurde das Spanferkel und die verschiedenen Salate, die von den Frauen des Schützenvereins zubereitet waren, aufgetischt. Als krönenden Abschluss gab es noch Kaffee und Kuchen. Gegen 11:30 Uhr begann das spannende Königsbierkönigsschießen mit der Armbrust. Viele Gäste und Besucher beteiligten sich an dem Wettbewerb mit der Armbrust, wo es darum ging den ?Königsbierkönig 2013? zu ermitteln. Oft dachte man, jetzt fällt der Adler, aber das Schießen zog sich bis zum späten Nachmittag hin. Nach ca. 1000 Schuss konnte Vorsitzender Ewald Meyer im vollbesetzten Festzelt den Sieger bekannt geben: Wir haben einen Königsbierkönig 2013: er heißt Wilfried Mangels vom Schützenverein Süderleda. Nun konnte der Tag in Ruhe ausklingen.


Fritz Schlichting






Früher war es eben anders

 

 

Gerd Spiekermann stellte am Sonntagnachmittag in der St. Georg Kirche in Wanna seine Familie in den Mittelpunkt. Der gebürtige Ovelgönner, der nunmehr seit 36 Jahren als Verteller, Entertainer oder einfach er selbst unterwegs ist,  wusste seine schnell Zuhörer schnell zu begeistern. Da gab es Döntjes vom Eichamt, seinem Papa  und der zugehörigen Gastwirtschaft, natürlich auch von Oma und den in Handarbeit gefertigten Frikadellen mit ?roten Zwiebeln?. Wir wissen nun auch, welche Probleme ein heutiger Haushalt mit vier Kindern haben kann. Der bekannte Radio-Plauderer von NDR1 (Hör mal´n beten to) rief bei vielen Zuhörern  Erinnerungen wach, als er seinen Kindern das Fernsehprogramm der der 60 erläuterte oder  die Haushaltsauflösung seiner Oma  mit den Worten ?Sparen kann man auch übertreiben? kommentierte. Kapellenchor und Lobpreisgruppe begleiteten den gelungenen Nachmittag mit plattdeutschen Liedern, die zum Mitsummen und Mitsingen animierten. Pastor Lenzer stellte in seinen Dankesworten lächelnd fest, dass man an diesem Nachmittag viel gelernt hätte, unter anderen auch, warum die Menschen in Wanna ?weiße Haut? haben und  Gerd Spiekermann Horoskope nun mit  anderen Augen sieht. Alle Zuhörer genossen diesen von Kirchengemeinde,  Werbegemeinschaft ?Roter Punkt? sowie den ?Musik(T)Räumen? organisierten Nachmittag.


Hartmuth Seitz






Schützengemeinschaft Wanna

 

 

Königsschießen 2013 Wanna (fs) Die Schützengemeinschaft Wanna, mit seinen Schützenvereinen Ahlenfalkenberg, Süderleda, Oster- und Westerwanna, hatte zum Königsschießen eingeladen. Es fand am 20. August auf dem Schießstand in Westerwanna statt. Vom ersten Königsschießen bis zum heutigen Tag ist es ein schöner Brauch geworden, das Königsschießen nach allen vier Schützenfesten durchzuführen. Verantwortlich ist die Schützengemeinschaft Wanna mit ihrem Vorsitzenden Michael Blasius. Neues Königspaar wurden Vater Heino Otten und Tochter Maren Otten.   Um 18:30 Uhr begann der Wettstreit um die Königswürde. Es waren nicht nur amtierende Majestäten eingeladen, sondern auch ehemalige Königinnen und Könige, Jugendköniginnen und Jugendkönige die der Schützengemeinschaft Wanna angehörenden Vereine. Außerdem waren noch Preisscheiben für jedermann aufgelegt. Dabei kam es zu folgenden Ergebnissen: das neue Königspaar 2013 heißt Maren Otten und Heino Otten  und Jugendkönigspaar wurde Finja Blasius und Marek Horn.   Als beste Königin und bester König gingen Traute Cordts und Bodo Bursky hervor.


Vereinsmeister 2013:
Damen : Marina Götz, Herren : Helmut Klee, Jugend : Finja Blasius;
Einzelpokal : Jugend: Felix Blasius.
Damen Gewinn : 1. Sandra Strunck, 2. Traute Cordts, 3. Petra Otten
Damen Wurst : 1.Petra Otten, 2. Miriam Fisser, 3. Traute Cordts
Herren Gewinn : 1. Bodo Bursky, Ewald Meyer, 3. Helmut Klee
Herren Wurst : 1. Peter Hamcke, 2. Helmut Blanken, 3. Günter Schröder                       
Jugend Wurst: 1. Maike Körner, 2. Jannek Heinsohn, 3. Felix Blasius


Das Kaiserschießen findet am 3. u. 4. September in Ihlienworth ab 18.00 Uhr statt. Der Kaiserball findet am 27. September in Lüdingworth im Gasthaus Janssens Tanzpalast statt. Das Königsschießen 2014 findet auf der Anlage in Ahlenfalkenberg statt.


Fritz Schlichting






Klassentreffen ehemaliger Hauswirtschaftsschülerinnen

 

Nach 30 Jahren Rückschau gehalten


Spieka (fs) Kürzlich traf sich der ehemalige Meisterkurs der ländlichen Hauswirtschaft auf Einladung von Marlene Eits in Spieka zum 30- jährigen Jubiläum. An einem herrlichen Sommertag gingen die Gedanken noch einmal zurück auf die intensiven Vorbereitungen. Auch die fröhlichen und kameradschaftlichen Stunden blieben nicht unbedacht. Festellen konnten die ehemaligen Meisterschülerinnen jedoch, dass sich im Wesentlichen nichts verändert hat: die gegenseitige Sympathie und die daraus resultierende Freundschaften, waren sofort wieder hergestellt.

Besonders froh war man über die Teilnahme der ehemaligen Ausbilderinnen Anna Bargsten und Hedwig Engeberding. Bei Kaffee und Kuchen und einem kleinen Ausflug zum Hof Siats und einer Besichtigung bei der Firma Holzapfel und Söhne in Nordholz, fuhr man wieder zurück, zum Hof Eits.
Hier wurden dann noch viele kleine Anekdoten aus der Zeit der Vorbereitung nachträglich bearbeitet. Es ging um Zubereitung von Hühnerfrikassee, Filet, Wellington, Welfenspeise und auch nicht so gut gelungenen Speisen. Berufs- und Arbeitspädagogik wurden genau so intensiv unter die Lupe genommen wir Garten- und Textilpflege. 
Beim Auseinander gehen war man sich einig, die Mühen der Vorbereitung haben sich gelohnt. Der Ausflug in die Vergangenheit und der Meisterkurs war für alle ein großer Spaß und natürlich gab es viel zu erzählen und Erinnerungen wurden ausgetauscht. Dieser Meisterkurs trifft sich nicht nur alle 30 Jahre sondern beinahe jedes Jahr, eine tolle Gemeinschaft.


Fritz Schlichting (fs)







Harmonisches Schützenfest bei Kaiserwetter in Westerwanna

 

 

Wilhelm Mohrmann 60 Jahre Mitglied im Verein Heino Hey und Corinna Stocki sind das neue Schützen-Königspaar


Wanna (fs) Ausgelassene Stimmung herrschte am Wochenende auf dem Schützenplatz. Die Westerwannaer Schützen feierten ihr 63. Schützenfest. Bei strahlendem Sonnenschein und bester Stimmung veranstaltete der Schützenverein Westerwanna sein diesjähriges Schützenfest. Der 1. Vorsitzende Uwe Schult und sein Team hatten sich alle Mühe gegeben, die Vorbereitungen zu einem guten Abschluss mit einem tollen Schützenfest zu bringen. ?Die fünfte Jahreszeit hat in Westerwanna begonnen?, freute sich Ehrenlandrat Martin Döscher, als er einige Grußworte am Sonntagmittag im vollbesetzten Festzelt zu den vielen Schützinnen und Schützen sprach. Eingeläutet wurde der Empfang bei der amtierenden Königsfamilie mit dem Musikzug Grün-Weiß Böblingen. Der Musikzug begeisterte mit guten und stimmungsvollen Liedern die Menschenmassen. Auf Einladung des Spielmannzuges Otterndorf nahmen die ?Böblinger? am Otterndorfer Altstadtfest teil und ließen es sich nicht nehmen ein ?Kleines? Stelldichein beim Westerwanna Schützenfest zu geben.


Die Umzüge am Sonnabend und Sonntag fanden bei Spitzenwetter mit den Spielmannzügen aus Otterndorf, Bremerhaven-Surheide, dem Show- und Fanfarenzug ?Fischtown Warrios? aus Bremerhaven und der Blaskapelle Tiedemann durch das reichlich geschmückte Dorf statt. Vogelschießen, schießen mit dem Lasergewehr, Tombola und natürlich das Schießen mit dem Kleinkaliber- und Luftgewehr waren Bestandteil des Festes. Die Angebote wurden reichlich genutzt, sodass bei der Proklamation am Sonntagabend eine komplette Königsfamilie auf dem Podest stand. Am Sonnabend bildete zunächst der Empfang beim Königspaar der Wilden den Auftakt des Schützenfestes. Danach fielen die Schüsse auf den Holzadler und Preisscheiben. Den Abend feierte man in ausgelassener Stimmung mit ?DJ  Axel?. Den Sonntag begann die Schützenfamilie mit einem Weckumzug durch den Ort, anschließend lud König Reinhard Busch mit seiner Gefolgschaft zum Frühstück in das Festzelt ein. Diese Feier nahm Vorsitzender Uwe Schult zum Anlass um das langjährige Mitglied, Wilhelm Mohrmann, für seine 60- jährige Treue zum Verein zu ehren und überreichte dem ehemaligen Schriftführer einen Präsentkorb. Beim Schützenumzug am Sonntagmittag, die Königsfamilie hatte zu einem Umtrunk ins Festzelt eingeladen, waren über 20 Fahnenabordnungen und Abordnungen benachbarter und befreundeter Vereine der Einladung gefolgt. Ebenso waren der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Claus Johanßen (SPD), Ehrenlandrat Martin Döscher, Bürgermeister Hans-Hermann Peters mit einigen seiner Ratsherren, Landtagsabgeordneter David McAllister (CDU) sowie der Bundestagskandidat Gunnar Wegener (SPD) Nach einem fröhlichen Umtrunk folgte der große Festumzug durch die festlich geschmückte Ortschaft, der durch die Spielmannzüge aus Otterndorf und Surheide und der Blaskapelle Tiedemann musikalisch angeführt wurde. 


Die Freiwillige Feuerwehr Wanna und das DRK Wanna hatten die Begleitung des Umzuges übernommen und sorgten für einen reibungslosen Verlauf. Auf dem Schützenplatz wieder angekommen hieß es wieder ?Feuer frei? auf allen Ständen, im Festzelt wartete auf alle eine große Kaffee- und Kuchentafel. Auf dem Festplatz erlebten die Besucher bei Karussell und Budenbetrieb eine wahre Volksfest Atmosphäre.  


Günter Cordts und Manuela Güse hatten das Glück den Vogel abzuschießen
Die Spannung auf dem Festplatz war groß, lang rätselten die Westerwannaer, wer wohl das neue Königspaar sein würde. Nach spannendem Wettkampf auf allen Ständen freute sich Uwe Schult bei der Proklamation ein vollständiges Königshaus in folgender Zusammensetzung zu präsentieren.  Beim Schießen mit der Armbrust hatten Günter Cordts und Manuela Güse das nötige Glück. Sie schossen den Rumpf ab und wurden König und Königin der Wilden. Die höchste Ringzahl auf der Königscheibe bei den Schützen errang Heino Hey und erreichte die Würde des Schützenkönigs 2013, Vizekönig wurde Gerd Pigorsch. Bei den Schützinnen schwingt Corinna Stocki als Königin das Zepter, während Sandra Milde und Astrid Schult hinter der neuen Königin rangieren. Das beste Ergebnis bei den Senioren erreichte Wilfried Fastert und den Feuerwehrpokal errang Wolfgang Schulz. Die Jungschützen werden von König Marek Horn und seiner Königin Lynn-Kristin de Rocker regiert. Ihnen zur Seite als Vizekönigspaar stehen Jannik Heinsohn und Katharina Haß, gefolgt von Jonas Horn und Swantje Stocki. Die Kinder ermittelten ihre Regenten mit dem Lasergewehr. Lena Öhlerich und Lukas Rüther bestiegen den Kinderkönigsthron, als Vizekönige wurden Jette Rieper und Bastian Haß proklamiert. Nach dem obligatorischen Familienfoto stand der Ehrentanz der Königsfamilie an, danach wurde bis in die Nacht gefeiert. Aber nicht nur im Festzelt, sondern auch auf dem Festplatz herrschte reges Treiben zwischen Buden und Kettenkarrussell. Das Schützenfest 2013 in Westerwanna ist Geschichte: Und schon wieder sind die zwei tollen Tage vorbei. Bei herrlichem Schützenwetter haben wieder etliche Gäste mit den Schützen zusammen das große Schützenfest gefeiert.


Preise und Pokale: Altersscheibe: 1. Wilfried Fastert  Ehrenscheibe Feuerwehr: 1. Frank Kopf Blumenscheibe: 1. Sandra Strunck Glücksscheibe Damen: 1. Susanne Ulbrich Glücksscheibe Herren: 1. Peter Hamcke Ehrenpreisscheibe: 1. Jürgen Cordts Festscheibe: 1. Jürgen Cordts Gewinnscheibe Herren: 1. Wilfried Fastert Gewinnscheibe Damen: 1. Sigrid Haß Gewinnscheibe Jugend: 1. Katharina Haß Gewinnscheibe Kinder: 1. Faye de Rocker Wurstscheibe Herren: 1. Jürgen Cordts Wurstscheibe Damen: 1. Susanne Ulbrich Wurstscheibe Jugend: 1. Saskia Witzke Medaillenscheibe Herren: 1. Stefan Nagel Medaillenscheibe Damen: 1. Sandra Milde Medaillenscheibe Jugend: 1. Jannik Heinsohn Medaillenscheibe Kinder: 1. Lukas Rüther Pokalscheibe Kinder: 1. Jannis Schult


Fritz Schlichting






SG Wanna/Lüdingworth geht mit neuem Trainer und jungen Spielern in die neue Saison

 

 

Mannschaft von Trainer Daniel Gonzales hat sich mit namhaften Zugängen verstärkt


Mit viel Schwung will die SG Wanna/Lüdingworth in die neue Saison der Kreisliga starten. Von vielen anderen Teams der Kreisliga Cuxhaven wird die SG Wanna/Lüdingworth als Meisterschaftskandidat gehandelt. Platz drei bis fünf wurde von Mannschaft und Trainer als neues Saisonziel ausgegeben. Nur ein Abgang (Jens Bochmann zu FC Eintracht Cuxhaven) und insgesamt acht Zugänge lassen erahnen, wo es für die Mannschaft von Trainer Daniel Gonzales hingehen soll. In den Vorbereitunsspielen und beim 9. Mahrenholz Cup zeigte die Mannschaft schon einmal wo der Weg hingehen soll. Achtungserfolge gegen Rot-Weiß Cuxhaven, TSV Altenwalde und FC Sparta Bremerhaven sprangen heraus.

Die Abgänge: Jens Bochmann (FC Eintracht Cuxhaven), die Zugänge: Maher Mansoor, Shamoon Mansor, Eloi Gomez Santos, Francisco Curras Parracho, Christian Storm, Michel Bello-Perez, Damian Curras-Varela, Peres Oliveira. Der Kader ? Tor: Jan-Christoph Frey, Patrick Lemke, Abwehr: Michel Bello Perez, Michael Cordts, Manuel Klee, Michel Oliveira Peres, Niklas Richters, Christian Ruks, Christian Storm. Mittelfeld: Rene Beyer, Julian Lohr, Sebastian Rogasch, Sebastian Fernandes Lomba, Shamoon Mansoor, Ole Speetz, Francisco Curras Parracho, Eloi Gomez Santos. Angriff: Maher Mansoor, Damian Curras Varela, Jannik Offermann, Karsten Weihe.







TSV Wanna von 1910

 

Neue Kapuzen-Jacken gesponsert


Die U 10 Jugend-Fußballmanschaft des TSV Wanna freut sich über nagelneue Kapuzen-Jacken. Gesponsert wurden die Jacken durch die Firmen Schalk, Inhaberin Anke Rüther Wanna und der Firma Grüning Euroautomobile, Krempel.

Die U 10 des TSV Wanna freut sich in der neuen Saison über nagelneue Kapuzen-Jacken. Die Jacken sind bei den Nachwuchsspielern so beliebt, dass sich auch in der Schule und Freizeit getragen werden. Die Mädchen und Jungen mit ihrem neuen Trainer Kai Sulz freuten sich sich sehr und bedankten sich mit einem kleinen Geschenk bei Anke Rüther. Firmenchef Ernst Grüning konnte leider nicht bei der Übergabe dabei sein. Die Firma Schalk Sand-Kies-Erd- und Baggerarbeiten und die Firma Grüning Euroautomobile wünschen der U 10 des TSV Wanna weiterhin viel Erfolg.


Fritz Schlichting







Volksbank-Aktion ?Wir ziehen Euch an?

 

22.000 Euro für den Nachwuchssport


Wanna (fs) Die Jugendfußballmannschaft U 10 des TSV Wanna beteiligte sich an einem Preisrätsel der Volksbank Stade-Cuxhaven e. G. und hat gewonnen.
Unter dem Motto ?Wir ziehen Euch an?, fördert die Volksbank Kinder und Jugendmannschaften in der Region von Buxtehude bis Helgoland. Die VOBA Stade-Cuxhaven e.G. ist sich bewusst, dass es gerade im Kinder- und Jugendbereich oft an den nötigen finanziellen Mitteln zur Sportausstattung fehlt. Gerade die unkomplizierte und direkte Förderung liegt der VOBA Stade-Cuxhaven dabei sehr am Herzen. Unter dem Motto ?Wir ziehen Euch an?! rief die VOBA daher eine exklusive und groß angelegte Sportbekleidungssponsoringsaktion für Kinder- und Jugendmannschaften ins Leben. Die Mädchen und Jungen der  Jugend-Fußballabteilung des TSV Wanna um ihrer Trainerin Heidi Boldt beteiligten sich an dem Preisrätsel und gewannen einen Satz  Regenjacken. Die U 10 des TSV Wanna sagt ?Dankeschön? für diese tolle Unterstützung.


Fritz Schlichting







Der 9. Mahrenholz-Cup 2013 wieder ein voller Erfolg

 

FC Eintracht Cuxhaven siegt beim Mahrenholz Cup


Nun schon zum 9. Mal trafen sich die führenden und spielstärksten Herrenmannschaften aus dem Landkreis Cuxhaven und der Seestadt Bremerhaven zu einem Mahrenholz ? Cup und gerade in den letzten Jahren hat dieses Turnier wie der gesamte Verein eine enorme Entwicklung durchlaufen. So waren bei dieser 9. Auflage mehr als tausend Zuschauer auf dem Sportplatz in Wanna zu Gast, die an vier Abenden insgesamt 8 spannende Spiele zu sehen bekamen. Die Teilnehmer: FC Sparta Bremerhaven (Bremen Liga), FC Eintracht Cuxhaven (Landesliga), FC Neuenkirchen/Ihlienworth (Bezirksliga), Rot-Weiß Cuxhaven (Aufsteiger in die Landesliga), TSV Altenwalde (Bezirksliga) gaben dem Veranstalter die SG Wanna/Lüdingworth (Kreisliga)die Ehre und der wiederum hatte zum Ziel ein perfekter Gastgeber zu sein. Alle Spiele verliefen Reibungslos, Turnierkoordinator Michael Heinsohn war froh, dass sich seine akribische Arbeit ausgezahlt hat, ?Stadionsprecher? Rainer Finck informierte die teilnehmenden Mannschaften mit deren Begleitung und die vielen Zuschauern jederzeit über die Mannschaftsaufstellungen, den aktuellen Stand der Spiele und der Torschützen.Weitere unverzichtbare Helfer waren Walter Oelerich (Betreuung der Gäste), Hinrich-Otto Nadermann Geschäftsführer der Firma Mahrenholz Bremerhaven (Hauptsponsor), Günther Paulsen (an der ?Stadionkasse?), Maik Ryba (Design und Plakate). Auch das kulinarische Angebot wurde stark in Anspruch genommen. Neben Bratwurst und Nackensteaks vom Grill gab es gut gekühlte Getränke. Die Bewirtung der vielen Zuschauer und Gäste wurde hervorragend organisiert, hier waren viele Fußballfreunde im Einsatz.                            


Der Wettergott meinte es gut in diesem Jahr Der Wettergott meinte es gut. Bis zum letzten Tag des Turniers hatte der Wettergott ein Einsehen mit Veranstalter, Spielern und Gästen.

Guter Fußball wurde natürlich auch gespielt. Am Freitag, 12. Juli ging?s los mit dem Spiel SG Wanna/Lüdingworth gegen FC Sparta Bremerhaven. Das Spiel endete 1:1, das zweite Spiel bestritten die Mannschaften FC Eintracht Cuxhaven gegen FC Neuenkirchen/Ihlienworth. Hier ging der Gast aus Cuxhaven als klarer Sieger vom Platz.

Die weiteren Spiele: FC Neuenkirchen/Ihlienworth ? Rot-Weiß Cuxhaven 1.5, TSV Altenwalde ? SG Wanna/Lüdingworth 2:4. Am Mittwoch, 17. Juli kam es zu dem Duell der beiden Cuxhavener Mannschaften Rot-Weiß Cuxhaven gegen FC Eintracht Cuxhaven, das Highlight bei diesem Turnier. In diesem Spiel der beiden Landesligisten ging es um den Gruppensieg. Über 250 Zuschauer verfolgten diese Begegnung  Im zweiten Spiel standen sich der FC Sparta Bremerhaven gegen TSV Altenwalde auf dem Spielplan. Das Spiel endete 4.2. Danach ergab sich folgender Tabellenstand.

Tabelle der Gruppe A:

1. FC Eintracht Cuxhaven            6 Punkte  11:1 Tore                                        

2. Rot-Weiß Cuxhaven                 3 Punkte   5:6  Tore                                        

3. FC Neuenkirchen/Ihlienworth   0 Punkte   2:11 Tore


Tabelle der Gruppe B:

1. SG Wanna/Lüdingworth          4 Punkte   5:3 Tore                                        

2. FC Sparta Bremerhaven           4 Punkte   5:3 Tore                                        

3. TSV Altenwalde                       0 Punkte   4:8 Tore


Hier erwies sich die SG Wanna/Lüdingworth als guter Gastgeber bei dem Fußballturnier um den Mahrenholz Cup 2013. Zwei Teams waren punkt- und torgleich, da verzichtete die SG Wanna/Lüdingworth zu Gunsten der Gäste aus Bremerhaven. Im Endspiel trafen am letzen Spielabend der FC Eintracht Cuxhaven und FC Sparta Bremerhaven gegenüber. Mit einer überraschenden Leistung in der zweiten Hälfte sicherte sich der Landesligist Eintracht Cuxhaven zum zweiten Mal den Turniersieg beim 9. Mahrenholz Cup. Vor über 200 Zuschauer gewannen die Blauen aus Cuxhaven das Finale nach einem 1:3 Pausenstand noch mit 7:4 gegen den Vorjahrssieger aus Bremerhaven. Im kleinen Finale standen sich die SG Wanna/Lüdingworth und Rot-Weiß Cuxhaven gegenüber. Das Spiel endete 2:1. Die Siegerehrung wurde gleich nach Spielende vollzogen durch den stellvertretenden Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann, Bürgermeister Hans-Hermann Peters, Wolfgang Koch vom Sponsor Mahrenholz und den beiden Organisatoren Michael Heinsohn und Walter Oelerich.

Turnierendstand: 1. FC Eintracht Cuxhaven, 2. FC Sparta Bremerhaven, 3. SG Wanna/Lüdingworth, 4. Rot-Weiß Cuxhaven.

Alle Spiele wurden souverän von einem Schiedsrichtergespann geleitet Maher Mansoor von der SG Wanna/LÜdingworth wurde mit insgesamt fünf Treffern Torschützenkönig des Turniers. Er bekam einen Scheck überreicht. Das Turnier verlief reibungslos, die Schiedsrichter hatten alle Spiele voll im Griff. Letztlich ist es dem Organisationsteam sehr wichtig, den vielen fleißigen Helfern und Helferinnen zu danken, ohne so ein Turnier überhaupt nicht durchführbar wäre. ?Das ist schon ein unglaublicher Aufwand und toller Einsatz in der Vorbereitung und auch an den Turniertagen?, ist man sich einig, dass dies auch das Besondere am Mahrenholz Cup ausmacht und das ein großer Verdienst dieser Helfer und der vielen Sponsoren ist, so Michael Heinsohn. Er bedankte sich weiter bei den Sportredakteuren der Niederelbe-Zeitung, Cuxhavener nachrichten und Elbe-Weser-Aktuell für die tolle und objektive Berichterstattung.


?Aber auch alle hier nicht Genannten sind natürlich für den Verein und für dieses Turnier unbezahlbar und deshalb möchte sich das Organisationsteam bei allen Helfern in allen Bereichen ganz herzlichst bedanken.   


Das Organisationsteam Michael Heinsohn, Hinrich-Otto Nadermann vom Hauptsponsor und Walter Oelerich freuen sich bereits auf den 10. Mahrenholz Cup 2014!


Fritz Schlichting







Jahresausflug der Altersabteilung

 

 

Freiwillige Feuerwehr Wanna ? Altersgruppe beim NDR Funkhaus in Hannover


In der Altersabteilung sind ehemalige Kameraden die das Alter von 62 Jahren erreicht haben und ehemalige Kameraden/innen die vorzeitig aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr am aktiven Feuerwehrdienst teilnehmen können.

Auch in diesem Jahr machte die Altersgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Wanna einen abwechslungsreichen Ausflug in die Landeshauptstadt Hannover und dort zum NDR Landesfunkhaus. Kamerad Heinz Galonska hatte die Route ausgesucht und die Tagesfahrt organisiert.

Mit den beiden Einsatzleitwagen (Elw?s) aus Wanna und Ihlienworth ging die Fahrt pünktlich mit 15 Feuerwehrkameraden in Richtung Hannover. Zweimal wurde ein technischer Halt eingelegt wo die Alterskameraden auch kühle Getränke einnehmen konnten. In Hannover pünktlich um 12.00 Uhr beim NDR angekommen, wurde die Altersabteilung von Frau Albrecht herzlich empfangen. In der dortigen Studioküche traf sich die Feuerwehrfamilie zum Mittagessen. Nach einem reichhaltigen Mittagessen führte Frau Albrecht die ehemaligen ?Aktiven? der Feuerwehr Wanna fachgerecht durch das Landesfunkhaus. Es gab viel zu sehen und zu besprechen und viele Fragen wurden gestellt. Die Einblicke in die Arbeit eines Landesfunkhauses mit ihren Besonderheiten aber auch deren vielfältigen Gerätschaften wurden dabei ermöglicht. Nach einer zweistündigen Führung bedankte sich Heinz Galonska bei Frau Albrecht für ihre Bemühungen und Ausführungen mit einer Dankesurkunde und einem dreifach ?Gut Schlauch?.

Mit vielen Eindrücken wurde der Heimweg nach Wanna angesteuert. Der Ausklang fand im Garten von Heinz und Luise Böhack statt. Die Ehefrauen Renate und Luise hatten zum zünftigen Grillabend alles bestens vorbereitet. Dank und Anerkennung wurde nicht nur den beiden Chauffeuren  der ?feurigen Gruppe? ausgesprochen besonders Heinz Galonska. Letzterer hatte mit der Organisation des Jahresausfluges der Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Wanna auf die Beine gestellt. Die über 62- jährigen freuen sich schon aufs nächste Jahr. Dieser Ausflug war wieder mal ein toller Erfolg mit vielen Besonderheiten und festigte die gute Kameradschaft.


Heinz Galonska






Fröhliche Feier im Festzelt


 

Gerhard Hamcke -  50 Jahre Mitglied im Schützenverein Süderleda e.V. von 1927


Viel gute Laune und ein gut gefülltes Festzelt gab es bei der Proklamation der neuen Königsfamilie anlässlich des Schützenfestes 2013 im Haubusch.  Für seine 50- jährige Mitgliedschaft im Schützenverein Süderleda wurde Gerhard Hamcke bei dieser stimmungsvollen Proklamation für seine langjährige Treue geehrt. Der 1. Vorsitzende Ewald Meyer, bedankte sich bei Gerhard Hamcke, der seit 50 Jahren dem Schützenverein Süderleda angehört und zu den ?Ur-Gesteinen? des Vereins gehört. Gerhard hat sich stets für die Belange des Schießsports und für den Verein eingesetzt und auch in schwierigen Zeiten dem Verein die Treue gehalten, stellte Vorsitzender Meyer in seiner Laudatio im Festzelt fest. Meyer verwies auf eine positive Entwicklung in der Mitgliederstatistik des Schützenvereins. Der Zuspruch zum Schützenverein Süderleda habe sich in den vergangenen Jahren ?sehr erfreulich? entwickelt. Bereits am Mittag beim Empfang der Königsfamilie sollten verdiente Vereinsmitglieder geehrt werden, die aber leider an der Veranstaltung nicht teilnehmen konnten: Für seine 60- jährige Mitgliedschaft sollte geehrt werden: Wilfried Brüning, für ihre 40- jährige Mitgliedschaft: Georg Haar, Erich Lengis und Wilfried Haase. Außerdem sollten Klaus Heinsohn und Hans-Hermann Seidler für 25-jährige Zugehörigkeit zum Schützenverein Süderleda geehrt werden. Alle Geehrten bekommen ihre Auszeichnung zu einem späteren Zeitpunkt überreicht.


Fritz Schlichting







Wilfried Brüning ist seit 60 Jahren ein Süderledaer Schütze

 

Süderledaer feiern ein fröhliches Fest ? Schützenpräsident Ewald Meyer wurde zum neuen Schützenkönig proklamiert


Wanna (fs) Nur fröhliche und zufriedene Gesichter sah man bei den Vorstandsmitgliedern des Süderledaer Schützenvereins nach Abschluss des 86. Schützenfestes. Das Fazit des 1. Vorsitzenden Ewald Meyer: Wir haben zwei Tage ein tolles Schützenfest gefeiert. Bei idealem Schützenwetter war der Festball mit ?DJ Nils? hervorragend besucht, und das wichtigste, wir haben ein komplettes Königshaus. Am Ende einer spannenden Proklamation am Sonntagabend verkündete Kreispräsident Richard Schütt Ewald Meyer als neuen Schützenkönig im Haubusch: Das neue Königspaar im Haubusch heißt Ewald Meyer und Katja Borchert. Für die kommende Arbeit stehen den beiden der erste Ritter Matthias Haß, der zweite Ritter Arno Braase sowie die beste Dame Nicole Haß und 2. Dame Monika Weihe-Meyer zur Seite.

Begonnen wurde das Fest wie immer mit einem Empfang des Königspaares der Wilden im Festzelt. Schon hier war ein guter Besuch zu verzeichnen sodass die vielen  fleißigen Helfer alle Hände voll zu tun hatten. Nachdem die Schießsportleiter das Schießen auf allen Scheiben freigaben, wurde mit dem Vogel- und Scheibenschießen begonnen. Im Festzelt hatten sich derweil viele Teilnehmer beim Lotto- Nachmittag ihren Platz gesichert. Mit einem strammen Schießprogramm am ersten Tag, ließ der Schützenverein Süderleda diesen bei bester Stimmung ausklingen. Der Abend stand ganz im Zeichen der Schützenfestparty mit dem ?DJ Nils?. Erfreut war man über den guten Besuch der Jugendlichen.

Auch der am Freitagabend stattgefundene Preisskat und Fuchsfangen war mit 140 Spieler und Spielerinnen gut besucht. 

Am Sonntagmittag ging das 86. Schützenfest dann wieder in die ?heiße Phase?. Nach einem gemeinsamen Erbsensuppeessen, hieß es um 12.30 Uhr Antreten zum Einholen der Königsfamilie beim ehemaligen Hof von Heinz Hamcke. Unter der Musikbegleitung der Hechthausener Ostermusikanten, die das Schützenfest in bester Stimmung unterstützten, begleitet von über 30 Fahnenabordnungen, zahlreiche Königspaare und Abordnungen von Schützen- und örtlichen Vereinen ging es bei besten Wetter zu den noch amtierenden Majestäten Wilfried Mangels und Nicole Haß, die die vielen Umzugsteilnehmer auf das Beste bewirteten. Die Freiwillige Feuerwehr Wanna übernahm die Umzugsbegleitung. Im Festzelt hatten sich derweil Landtagsabgeordneter David McAllister (CDU), Ehrenlandrat Martin Döscher, Samtgemeindebürgermeister Harald Zahrte, Wannas Bürgermeister Hans-Hermann Peters mit seinem Amtskollegen aus Nordleda Eugen Böhm eingefunden um mit den Süderledaer Schützen und ihren Gästen zünftig zu feiern.

Im Rahmen des Schützenfestes hatte Vorsitzender Ewald Meyer eine freudige Mitteilung an seine Mitglieder und Gäste zu richten. Unter dem Applaus aller Festteilnehmer wurde Wilfried Brüning für seine 60-jährige Mitgliedschaft im Schützenverein Süderleda e.V. von 1927 geehrt. Fünfzig Jahre hielt Gerhard Hamcke dem Verein die Treue. Für 40- jährige Mitgliedschaft wurden Wilfried Haase, Erich Lengis und Georg Haar geehrt. Für 25- jährige Vereinszugehörigkeit wurden ausgezeichnet: Klaus Heinsohn und Hans-Hermann Seidler. Bei stimmungsvoller Blasmusik wurde reichlich gefeiert. Gestärkt und gut erholt machte man sich dann daran die verbliebenen Königsvögel zu erlegen und auch im Schießstand  hieß es dann wieder ?Feuer frei? auf allen Ständen. Während die ?Kleinsten? beim Vogelstechen ihre Majestäten ermittelten, wetteiferten Jungschützen und Erwachsene weiter an den Gewehren. Die Proklamation am Sonntagabend verzögerte sich ein klein wenig, da der Adler -  auf dem die Könige der Wilden ermittelt werden ? widerstandsfähig zeigte. Unter lautem Jubel trafen beim Schießen mit der Armbrust Karl-Heinz Rümper und Waltraud Langfeld den Rumpf des Adlers und sicherten sich die Majestätswürden bei den ?Wilden?.


Nach einem anstrengenden und aufregenden Tag standen am Sonntagabend schließlich die neuen Majestäten fest.

Gegen 21.00 Uhr schritt dann Vorsitzender Ewald Meyer zur Proklamation, unter den vielen Gästen befanden sich Bezirksschützenpräsident Thomas Brunken, Kreisschützenpräsident Richard Schütt, sowie einige Vorsitzende und Königspaare benachbarter Schützenvereine. Grenzenlos war der Jubel als Vorsitzender Ewald Meyer mit Katja Borchert die neue Schützenkönigin vorstellte. Was so ein Amt mit sich bringt, weiß die Ihlienwortherin aus Erfahrung, denn sie wurde bereits zum vierten Mal als Majestät ausgerufen. Ihr zur Seite als beste Damen stehen Nicole Haß und Monika Weihe-Meyer.

Vor der Proklamation des neuen Königs hatte sich die Spannung auf dem Schießstand im Haubusch breit gemacht. Als am späten Sonntagabend im Festzelt der neue Schützenkönig des Schützenvereins Süderleda proklamiert werden sollte und Vereinspräsident Ewald Meyer das Mikrophon an den Kreispräsidenten Richard Schütt weitergab, ahnten die vielen Mitglieder und Gäste, dass eine Überraschung fällig war. Und tatsächlich: Ewald Meyer schaffte es in diesem Jahr zum zweiten Mal die Königswürde zu erringen. Ihm steht als 1. Ritter Matthias Haß zur Seite, zweiter Ritter wurde Arno Braase. 2. Vorsitzende Angela Fehler und Kreispräsident Richard Schütt sowie viele Vereinsmitglieder gratulierten dem neuen Königpaar. Natürlich kam auch der Nachwuchs zum Zuge. Kinderkönigin wurde Hanna Haack, Vizekönigin Theis Wolter. Jungschützenkönigin wurde Katharina Haß, Vizekönig  ist Nico Borchert. Das Glückskönigspaar im Haubusch heißt: Katja Borchert und Stefan Braase. Spannende Schießwettkämpfe entwickelten sich beim Schießen ?Beste Schützin, bester Schütze?. Bei der Jugend siegte Inga- Kristina Fehler mit 87 Ringen, bei den Damen Tina Bohlen mit 149 Ringen und bei den Herren Jürgen Cordts mit 90 Ringen. Bester Schütze auf der Altersscheibe wurde Hans-Albrecht Eickmeyer mit 30 Ringen. Den vom Schuhhaus Schlichting gestifteten Wanderpokal errang Monika Rümper. 

Mindestens so glücklich wie die neuen Majestäten war Dirk Tormählen aus Altenbruch, der den ersten Preis der Tombola gewann und mit einem nagelneuen Fahrrad den Heimweg antreten konnte.

Zwei Tage lang hatten die Süderledaer Grünröcke ihr Fest gefeiert und um Titel und Würden gekämpft. Ewald Meyer, Vorsitzender des Schützenvereins Süderleda zeigte sich zu frieden mit dem Verlauf des Schützenfestes im Walde. Ausgesprochen gut besucht war am Sonntagnachmittag der Festplatz mit Imbisswagen, Karussell und Schießbude. Zufrieden waren auch die fleißigen Kuchenbäckerinnen mit dem Anklang ihres Buffets. Es war wieder ein tolles Fest!

Nach dem die neuen Könige den Gästen vorgestellt wurden, feierte das Südaledaer Schützenvolk mit DJ Nils noch bis spät in die Nacht seine neue Königsfamilie.

Den Ausklang fand das Schützenfest im Haubusch schließlich am Montagmorgen mit einem gut besuchten, zünftigen Katerfrühstück. Diese Zusammenkunft wurde dann auch noch dazu genutzt, um eine erste positive Bilanz zu ziehen. Gleichzeitig wurden auch die Montagskönige ausgeschossen. Bei der Jugend schaffte es Katharina Haß, den Titel der Montagskönigin holte sich Nicole Haß und Vorjahrskönig Wilfried Mangels schaffte es bei den Herren.



Die Ergebnisse:
Königsscheibe Herren: 1. Ewald Meyer, 2. Matthias Haß, 3. Arno Braase

Königsscheibe Damen: 1. Katja Braase, 2. Nicole Haß, 3. Monika Weihe-Meyer.

Jungschützenkönig: 1. Katharina Haß, 2. Nico Borchert, 3. Inga-Kristina Fehler.

Partyscheibe Herren: 1. Karl-Heinz Stiepel

Partyscheibe Damen: 1. Tanja Schröder-Rosenhagen

Gewinnscheibe Jugend: 1. Katharina Haß, 2. Inga-Kristina Fehler, 3. Jan-Christoph Meyer.

Wurstscheibe Jugend: 1. Inga-Kristina Fehler, 2. Katharina Haß, 3. Nico Borchert.

Fleischscheibe Jugend: 1. Inga-Kristina Fehler, 2. Katharina Haß, 3. Jan-Christoph Meyer.

Medaillenscheibe Jugend: 1. Inga-Kristina Fehler, 2. Katharina Haß, 3. Nico Borchert.

Pokalscheibe Jugend: 1. Inga-Kristina Fehler.

Ehrenpreisscheibe Damen: 1. Katja Borchert, 2. Angela Fehler, 3. Tina Bohlen.

Medaillenscheibe Damen: 1. Dagmar Meyer, 2. Tina Bohlen, 3. Katja Borchert.

Gewinnscheibe Damen: 1. Katja Borchert, 2. Angela Fehler, 3. Tina Bohlen. W

urstscheibe Damen: 1. Angela Fehler, 2. Katja Borchert, 3. Tanja Rosenhagen-Schröder.

Fleischscheibe Damen: 1. Katja Borchert, 2. Tanja Rosenhagen-Schröder, 3. Angela Fehler.

Blumenscheibe: 1. Monika Rümper, 2. Angela Fehler, 3. Katja Borchert.

Altersscheibe: 1. Dieter Pätzold, 2. Karl-Heinz Rümper, 3. Wilfried Fastert.

Wurstscheibe Herren: 1. Ewald Meyer, 2. Udo Meyer, 3. Dieter Pätzold.

Ehrenpreisscheibe Herren: 1. Karl-Heinz Rümper, 2. Ewald Meyer, 3. Wilfried Mangels.

Gewinnscheibe Herren: 1. Ewald Meyer, 2. Karl-Heinz Stiepel, 3. Karl-Heinz Rümper.

Fleischscheibe Herren: 1. Uwe Mohr, 2. Ewald Meyer, 3. Karl-Heinz Rümper.

Medaillenscheibe Herren: 1. Wilfried Mangels, 2. Gerd Meyer, 3. Udo Meyer.

Festscheibe Damen und Herren: 1. Ewald Meyer, 2. Grete Schmidt, 3. Karl-Heinz Rümper, 4. Monika Rümper, 5. Katja Borchert.

 

Fritz Schlichting







U17 der JSG Wanna/Otterndorf ist Kreismeister 2013

 

 

Die Spieler von der U17 der JSG Wanna/Otterndorf haben eine sehr erfolgreiche Serie gespielt.


Sie haben mit großem Vorsprung die Meisterschaft in der Kreisliga gewonnen und das Pokalendspiel gegen RW Cuxhaven erreicht, welches sie sehr unglücklich mit 4:2 Toren verloren (Torschützen: Niklas Schwarz und Marvin von Deesten).


Eine Woche später standen sich beide Mannschaften in Kührstedt zum Endspiel um die Kreismeisterschaft erneut gegenüber. Die JSG hatte sich viel vorgenommen. Da sie das Pokalendspiel gegen den Bezirksligisten aus Cuxhaven nur unglücklich verloren hatten, gingen sie wieder hochkonzentriert ins Spiel. Das Spiel wurde ausgeglichen gestaltet, aber in der 30. Minute brachte Niklas Schwarz durch einen schönen Freistoß die JSG mit 1:0 in Führung. Bis zur Pause kam RW Cuxhaven nur durch einen Kopfball zu einer Torchance, die Kenneth Struhs aber sicher entschärfen konnte.


Nach der Pause erhöhte RW Cuxhaven den Druck und erhielt nach 60 Minuten einen Strafstoß zugesprochen; Wanna/Otterndorf wechselte den Torwart, und Lars Mohrmann (Feldspieler) konnte den Elfer klasse parieren.


Die JSG kam nun wieder besser ins Spiel und Jan Wrobel schloss in der 70. Minute ein klasse herausgespielter Konter zum 2:0 ab. In der Schlussminute verkürzte RW Cuxhaven noch auf 2:1.


Als dann endlich der Schlusspfiff ertönte, war der Jubel riesengroß. Die Revanche war geglückt. Das klassenhöhere Team war geschlagen. Dies war nur mit einem super Teamgeist und einer tollen Moral zu erreichen.


Zu erwähnen ist noch, dass die JSG nur 4 U17-Spieler eingesetzt hatte, die anderen Spieler waren des Jahrgangs der U16 bzw. U15.


Für die Rückfahrt stellte uns Jürgen Spinck einen Trecker und Wagen zur Verfügung, damit die Mannschaft ihren Kreismeister-Titel auf der Rückfahrt ordentlich feiern konnte.







Es fährt kein Bus nach nirgendwo! In den Sommerferien schon gar nicht!



Aber: das AST - ANRUF-SAMMELTAXI fährt!


Wie funktionniert das eigentlich mit dem Anrufsammeltaxi? Diese Frage tauchte bei unserem Klön-Frühstück im BürgerNetzWerk Wanna auf. Der Fahrplan wurde durchgeforstet und manches klärte sich schon. Allerdings: ?learning by doing? kann auch nicht schaden!


So haben wir uns für eine Tour von Wanna nach Bad Bederkesa verabredet und das AST bestellt. Mit acht Frauen ging es an einem Montagnachmittag zum Kaffeetrinken. Zwei Haltestellen in Wanna und eine Haltestelle in Ahlen-Falkenberg mussten angefahren werden. Unterwegs konnte Frau Körner, die Fahrerin, uns alle Fragen bezüglich des Fahrplans und mehr beantworten. Wir verbrachten eine geselligen Nachmittag in Bad Bederkesa und wurden um 18.30 Uhr vom AST wieder abgeholt.


Ein besonderes Bonbon war: Wir durften entlang der Strecke an unseren Wohnhäusern aussteigen. Sollten noch Fragen auftauchen, dürfen wir gerne anrufen.


Mit dem ANRUF-SAMMELTAXI bin ich unabhängiger und kann selbstständig für mich entscheiden, wann und wohin ich in unserer Samtgemeinde Land Hadeln oder bis Bad Bederkesa fahren möchte!



Tipp: bei Fragen anrufen unter der Tel.Nr. 0 18 01/22 11 00







Fahrt zur ?Internationalen Gartenschau?

 

 

Die Damenabteilung des Schützenvereins Osterwanna von 1910 e. V. setzte einen spontanen Entschluss auch sofort in die Tat um ? kurzerhand ging es zur Internationalen Gartenschau nach Hamburg. Herrliches Sommerwetter und eine überwältigende Blütenpracht empfing die Damen. Mit einer Luftfahrt über das Gelände ? es fuhr dort so etwas wie eine Schwebebahn ? bekamen die Besucherinnen einen ersten Eindruck über die Größe und Weitläufigkeit der Ausstellung. Der anschließende Fußmarsch führte zu den prachtvollen Rosen, die mit über 200 Sorten und mehr als 8000 Exemplaren ein Highlight der IGS 2013 darstellt. Auch die Farbenpracht der anderen botanischen Anlagen und Blumen erfreute die Herzen der Betrachterinnen. Hervorzuheben war die Sauberkeit des gesamten Geländes.
Zu Spitzenzeiten sind bis zu 200 Gärtner mit der Instandhaltung und Gestaltung der IGS beschäftigt. Zum Verweilen für die durch die Weitläufigkeit zwangsläufig aufkommenden müden Beine stehen reichlich Sitzgelegenheiten und Imbissmöglichkeiten zur Verfügung. Die Gruppe der Schützenschwestern nahm reichlich neue Eindrücke mit nach Hause und alle waren sich anschließend einig durch ihren schnellen Entschluss einen wirklich tollen Tag erlebt zu haben.



Fritz Schlichting







875 Jahre Wanna



Vorbereitungen für das Festwochenende 2014 laufen auf Hochtouren


Seit Anfang dieses Jahres laufen die Vorbereitungen für das besondere Jubiläum der Gemeinde Wanna auf Hochtouren.


Aus Vertretern fast aller örtlichen Vereine und Verbände hat sich ein Festkomitee gebildet, um dieses besondere Jubiläum der Gemeinde zu gestalten.
Höhepunkt des Jubiläums wird sicherlich das Festwochenende vom 13. ? 15. Juni 2014 mit einem Festumzug am Sonntag durch alle Ortsteile von Wanna sein.
Ein Fest der Bürger für die Bürger soll es werden und selbstverständlich mit einem Festprogramm mit Angeboten für alle Altersgruppen. Mittelpunkt der Jubiläumsveranstaltung wird das Gelände rund um die Prof.-Hermann-Rauhe Schule und dem Sportplatz sein.
Aber nicht nur an diesem Festwochenende wird das Jubiläum gefeiert werden, sondern es werden noch weitere diverse Veranstaltungen 2014 im Zeichen der 875 Jahr-Feier stattfinden. So ist u.a. geplant Heimatabende stattfinden zu lassen, an denen insbesondere Bilder und Filme der 850 Jahr-Feier aus dem Jahre 1989 gezeigt werden sollen.


Anregungen und Unterstützungen sind jederzeit gerne gesehen.


Kontakt: Nicole Friedhoff, Tel.: 04757-1281 oder Nicole.Friedhoff@t-online.d






Die Spieler von der U 17 der JSG Wanna/Otterndorf haben eine erfolgreiche Serie gespielt.

 

Sie erreichten das Pokalendspiel gegen RW Cuxhaven, welches sie sehr unglücklich mit 4:2 Toren verloren (Torschützen Niklas Schwarz und Marvin von Deesten).

Nur eine Woche später standen sich beide Mannschaften in Kührstedt zum Endspiel um die Kreismeisterschaft wieder gegenüber. Das Spiel war ausgeglichen, aber nach 30 Minuten brachte Niklas Schwarz die JSG durch einen Freistoß mit 1:0 in Führung. Nach der Pause erhöhte RW den Druck und erhielten nach 60 Minuten einen Strafstoß zu gesprochen; die JSG wechselte den Torwart und Lars Mohrmann konnte den Elfer parieren. Ein Konter der JSG in der 70.Min. schloss Jan Wrobel zum 2:0 ab. RW verkürzte noch in der Schlussminute noch auf 2:1. Der Jubel bei der Mannschaft war groß und auf der Rückfahrt mit dem Trecker wurde gefeiert.







Knappes Rennen um die Titel

 


Michael Heinsohn und Kirsten Weihe sind das neue Schützen-Königspaar ? Michael Heinsohn schaffte dabei das Double



Wanna (fs) Kaum begonnen schon wieder Geschichte. Das Schützenfest 2013 in Osterwanna. Die Königspaare geben sich die Ehre. Das zweitägige Osterwannaer Schützenfest bietet im Festverlauf viele Höhepunkte. Michael Heinsohn schaffte das Double, beim Königsschießen auf der Scheibe und auf den Holzadler hatte er das nötige Glück.

Nur fröhliche und zufriedene Gesichter sah man trotz der fehlenden Sonne und den sommerlichen Temperaturen, die Schießfreunde hatten trotzdem ihren Spaß. Das Fazit des 1. Vorsitzenden Michael Blasius: Es war ein tolles Schützenfest ? da sind sich die Osterwannaer Schützen einig. Der Festball war gut besucht und das wichtigste, wir haben einkomplettes Königshaus, darüber freute sich der 1. Vorsitzende besonders, denn bei der Ermittlung der neuen Majestäten fand in allen Bereichen ein echter Wettbewerb statt. Um den gegehrten Königstitel kämpften einige Schützen, wobei nur winzige Unterschiede die Entscheidung brachten. Die Bevölkerung zog mit. Der ganze Ort wurde festlich mit Fahnen und Girlanden geschmückt.

Zwei Tage stand Osterwanna ganz im Zeichen des Schützenfestes. Das Schützenfest begann mit dem Einholen der Königsfamilie der Wilden. ?König der Wilden? Marco Hamcke und ?Königin der Wilden? Anne Meyer zeigten sich von der besten Seite. Danach hieß es ?Feuer frei? auf allen Ständen. Im Schießstand ging es um Pokale, Medaillen, Sachpreise und Königswürden. Abends feierten die Osterwannaer mit vielen Gästen und dem DJ Nico im vollbesetzten Saal im Vereinslokal ?Schulzes Gasthaus?.

Am nächsten Morgen wurden bei den Herren und Damen die Glückskönige auf einer Ehrenscheibe ausgeschossen. Den besten ?Königsschuss? bei den Herren hatte Festausschussvorsitzender Walter Schumacher, bei den Damen schaffte Petra Otten den besten ?Königsschuss?.


Neue Osterwannaer Regierung

Den Höhepunkt bildete am Sonntagmittag der Festumzug mit den Fahnenabordnungen benachbarter und befreundeter Vereine zum Abholen des Königspaares Michael Cordts und Maren Otten. König Michael und seine Königin Maren luden ihre Gäste zu einem Umtrunk ein. Jung und Alt genossen die stimmungsvolle Atmosphäre im gut gefüllten Festsaal der Gaststätte Schulze. Nach dem Umtrunk ging es, angeführt vom Spielmannzug Otterndorf, zurück zum Festplatz. Danach hieß es wieder an die Gewehre. Auf dem Festplatz spielte die ?Spiekaer Blaskapelle? zum Platzkonzert auf. Wie in jedem Jahr bestand die Möglichkeit, auf vielen Scheiben sein ?Können? unter Beweis zu stellen. Auch die Jüngsten kamen zu ihrem Recht.
Im Schießstand und beim Schießen mit der Armbrust auf den Holzadler wurde es spannend. Letzte Schüsse auf die verbleibenden Rümpfe des Damen- und Herrenadlers ließen gegen 19.30 Uhr die Holzteile splittern. Wenig später standen die Majestäten fest. ?Königin der Wilden? wurde Petra Schumacher, ihr zur Seite als ?König der Wilden? steht Michael Heinsohn.

Unter großer Beteiligung der Einwohner und vielen Schützen, auch aus den Nachbarvereinen, nahm Vorsitzender Michael Blasius die Proklamation der neuen Königsfamilie auf dem Festsaal vor.

 

Auch im Jugendbereich mussten die Schärpen gewechselt werden
Der jüngste Schützennachwuchs ermittelte seine Titelträger mit dem Stechvogel. Das glückliche Kinderkönigspaar heißt Malina Petersen und Lukas Rüther. Vizekönige wurden Meira Mienert und Niklas Schult. Die Jungschützen werden von Selina Spielmann und Felix Blasius regiert. Finja Blasius und Tobias Henschel bilden das Vizekönigspaar.

 

König Michael und Königin Kirsten stehen an der Spitze der Schützen
Grenzenlos war der Jubel als Vorsitzender Michael Blasius mit Michael Heinsohn nach hartem Wettkampf auf der Königsscheibe den neuen Schützenkönig vorstellte. Er freute sich riesig über den errungenen Titel und mit ihm seine ganze Schar der Fußballabteilung. Begeistert gefeiert wurde auch die neue Königin Kirsten Weihe. Vizekönigin wurde Vorjahrskönigin Maren Otten, ihr Vizekönig ist  Hans-Werner Rudat. Den Feuerwehrpokal errang Hartmut Schult. Auf der Altersscheibe siegte Günther Paulsen. Mit einem dreifachen ?Gut Schuß? ließ das Schützenvolk seine neuen Majestäten hochleben. Anschließend saß man noch lange in gemütlicher Runde zusammen und ließ sich das Königsbier schmecken.

Michael Blasius bedankte sich bei allen, die tatkräftig mit angefasst und damit zum Guten gelingen des Festes beigetragen hatten, aber auch bei allen anderen, die durch ihre gute Stimmung und vorbildliche Kameradschaft zum Erfolg geführt hatten und bei der Freiwilligen Feuerwehr Wanna für die gute Umzugsbegleitung.


Fritz Schlichting


Die weiteren Resultate beim Schützenfest 2013:

Ehrenpreisscheibe: 1. Petra Otten, 2. Erhard Weihe, 3. Heino Otten. Wurstscheibe Herren: 1. Hartmut Bruns, 2. Hartwig Cordts, 3. Jürgen Cordts. Gewinnscheibe Herren: 1. Walter Schumacher, 2. Jürgen Cordts, 3. Günter Schröder. Festscheibe: 1. Wilfried Fastert, 2. Jürgen Cordts, 3. Maren Otten. Altersscheibe: 1. Günther Paulsen, 2. Uwe Röhrig, 3. Wilfried Fastert. Medaillenscheibe Herren: 1. Michael Blasius, 2. Hartwig Cordts, 3. Uwe Röhrig. Grillscheibe: 1. Jürgen Cordts, 2. Heino Otten, 3. Harry Knust, 4. Ewald Meyer. Glücksscheibe Damen: Gudrun Rose, Herren: Simon Rehder. Blumenscheibe: 1. Günter Schröder, 2. Traute Cordts, 3. Axel Rüsch, 4. Heino Otten.
Medaillenscheibe Damen: 1. Hannelore Fisser, 2. Silke Bursky, 3. Maren Otten. Gewinnscheibe Damen: 1. Bärbel Weihe, 2. Petra Otten, 3. Maren Otten. Wurstscheibe Damen: 1. Traute Cordts, 2. Gudrun Rose, 3. Kirsten Weihe. Vogelstechen Kinder: 1. Lukas Rüther, 2. Malina Petersen, 3. Niklas Schult, 4. Elias Schult. Jungschützen - Pokal: 1. Danny Schult, 2. Finja Blasius, 3. Felix Blasius. Jungschützen ? Medaillen: 1. Finja Blasius, 2. Felix Blasius, 3. Henning Weis. Jungschützen- Gewinnscheibe: 1. Tobias Henschel, 2. Finja Blasius, 3. Felix Blasius. Jung Schützen ? Wurstscheibe: 1. Finja Blasius, 2. Danny Schult, 3. Tobias Henschel.







Zu Besuch in privaten Gärten in Wanna

 

?Hereinspaziert? LandFrauen öffnen ihre Dörfer und Gärten



Wanna (fs) Durch Privatgärten schlendern, sich austauschen, fachsimpeln, Erfahrungen sammeln oder einfach bewundern, was sich aus den verschiedenen Gartensituationen so machen lässt. Dies alles ermöglichte die Aktion ?Hereinspaziert?, ein niedersachsenweiter Aktionstag der LandFrauenverbände am Sonntag in der Zeit von 11.00 bis 19.00 Uhr. Wer einmal fünf Euro entrichtet hatte konnte sich überall umschauen. Elf Anlaufstellen in Hadeln, davon zehn in Wanna, standen am Sonntag Garten- und Naturliebhabern offen, von denen jeder auf seine besonderen Art und  Weise begeistern und inspirieren konnte.
 Mit der Idee ?Offene Gärten? auch in Wanna zu etablieren, säten die Veranstalter, der LandFrauenverein Wanna und Umgebung, einen Samen der Begeisterung, der unerwartet rasch Früchte trug.



?Hereinspaziert? ? Tag der offenen Gärten hatte 10 Anlaufstellen in der Gemeinde Wanna
Die LandFrauen aus Wanna und Umgebung luden ihre Gäste von 11.00 bis 19.00 Uhr ein um das Dorf und seine Gärten per Pedes oder auf Schusters Rappen kennen zu lernen. Treffpunkte waren zunächst der Dorfplatz in Westerwanna für Spaziergänger oder der Sportplatz für Radwanderungen. Hier entrichteten die vielen Besucher fünf Euro, bekamen entweder einen Gutschein für eine Tasse Kaffee und einem Stück Butterkuchen aus dem Steinbackofen beim Tag der offenen Tür im Heimatmuseum oder ein Milchshake aus der Milchbar der LandFrauen und konnten so viele Ziele anfahren wie man wollte. Wer sich eine Atempause nehmen wollte, konnte dies bei leisen Klängen in der St. Georg Kirche tun, oder  sich im Garten des Heimatmuseums Wanna gemütlich niederlassen und den Tänzen der Volkstanzgruppe ?Wannaer Dellpedder?  zuschauen oder ein kleines Lied mit der Musik- und Spinnradgruppe aus Hemmoor mit zusingen. Als dies war an diesem Sonntag in Wanna alles möglich. Vielerorts gab es Kulinarisches wie leckeren Erdbeerkuchen oder deftiges vom Grill zum sofortigen Verzehr. Die Jagdgemeinschaft Westerwanna präsentierte auf dem Schulparkplatz eine Jagdausstellung mit vielen Elementen. Auch hier gab es leckere Wildschweinbratwurst vom Grill.



Hereinspaziert
10 Gärten öffneten an diesem Sonntag in Wanna ihre Pforten für Gartenbegeisterte. Sie bildeten das ?Grüne Band? durch Wanna. Ein Band das in vielerlei Hinsicht verbindet. Gartenbesitzer und Garteninteressierte, Pflanzensammler, Fotofans und Sonntagsausflügler. Die Gartenwelt ist so vielfältig, dass jeder ein Plätzchen fand, das seinen Geschmack entspricht und von dem er unvergessliche Eindrücke mit nach Hause nahm. Einen Blick in andere Gärten werfen ist allemal vergnüglich. Doch nicht nur das, Geteilte Freude ist doppelte Freude, sagt der Volksmund. Wer die Freude am Pflanzen, wachsen und Gedeihen teilt, geht umso frischer an die weitere Gartenarbeit und das konnte man an diesem Wochenende auch in Wanna beobachten, denn nicht nur die 10 geöffneten Gärten, nein auch die vielen angrenzenden Gärten wurden mächtig rausgeputzt, besonders begeistert davon war ein Besucher aus Lunestedt, der wunderte sich sogar über die Tatsache das in Wanna der Bürgermeister Hans?Hermann Peters, beim Tag der offenen Tür beim Heimatmuseum eigenhändig Kaffee kocht. Das sieht man auch nicht so oft meinte er.

Wer in Wanna an diesem Sonntag Station machte, blieb lange. Und das nicht nur, weil es sich um einen ?großen? Garten handelte, sondern vor allem, weil es jede Menge zu entdecken gab: Ein Gelände voller Rosen, Stauden und Kräutern, ein großer Gemüsegarten mit Gewächshaus, einer Obstwiese, oder eine Gartenanlage aus Mauerwerk-Stein und Wasser. So hatten die vielen Besucher am Sonntag viele schöne Gärten gesehen. ?Jeder ist anders, und das war gerade das Schöne?. Offene Gärten stehen für Vielfalt: Da pflegt ein Gartenbesitzer eine Iris-Kultur oder seine Rhododendren-Zucht, ein anderer setzt auf Stauden oder auf einen Gehölzbestand oder präsentiert eine extensive Streuobstwiese. Ob kleine Hausgärten und große Landschaftsgärten: Sie alle gewähren die unterschiedlichsten Anregungen. Alles toll hier, sagt Besucher Claus Götjen aus Lunestedt. Er hat am Sonntag viele Gärten gesehen, ?jeder ist anders, das ist gerade das Schöne?.


Fritz Schlichting 








Plätze im Innenhof begehrt

 

Stimmungsvoller Tag der offenen Tür beim Heimatmuseum Wanna


Wanna (fs) Strahlenden Sonnenschein, Butterkuchen und ein unterhaltsames Programm bot der Verkehrsverein Wanna zum Tag der offenen Tür. Der traditionelle ?Tag der offenen Tür? beim Heimatmuseum Wanna war wieder einmal ein voller Erfolg. Im Innenhof waren schnell alle Plätze besetzt. Vorstandssprecher Hans Hermann Peters und seine Mannschaft hatten ein sehenswertes Programm auf die Beine gestellt. Hans Hermann Peters begrüßte alle Gäste.

Die Musik- und Spinnradgruppe aus Hemmoor sangen und spielten ein vielseitiges Repertoire und luden zum Mitsingen ein. Die Wannaer ?Deelpedders? unter der Leitung von Karin Schade, zeigten ihre einstudierten Volkstänze, wofür sie reichlich Beifall erhielten. Vor dem Museum zeigte Hufbeschlagschmied Klaus Zimdars mit seinem Team wie ein Pferd mit neuen Hufeisen beschlagen wird. Die Backgruppe um Winfried Busch und Heinz Galonska war seit den frühen Morgenstunden aktiv, um den Butterkuchen vorzubereiten und die Backtemparatur musste hergestellt werden. Besonders viele Fahrradgruppen und die Besucher vom niedersachsenweiten Aktionstag ?Hereinspaziert? LandFrauen öffnen ihre Dörfer und Gärten nutzen das gute Wetter und den idyllischen Platz zur Kaffeepause. So waren der Butterkuchen aus dem Steinofen und deftiges vom Grill schnell verkauft. Das Bedienungsteam hatte alle Hände voll zu tun. Selbst im Heimuatmuseum waren viele Besucher die sich für die Exponate aus früheren Zeiten interessierten.


Fritz Schlichting






Eine ?Berlin-Fahrt?, die ist lustig

 

Schützenverein Osterwanna e. V. im vollen 50-Sitzer in der Hauptstadt


Für das Jahr 2013 hatten sich die Organisatoren vom Schützenverein Osterwanna von 1910 e. V. etwas Besonderes vorgenommen: Einen Besuch der Bundeshauptstadt! Schon früh im Jahr gingen die Planungen los und die Nachfrage zur Teilnahme war ausgesprochen hoch. Nach nur wenigen Wochen konnten alle Busplätze besetzt werden und der Veranstalter Fa. Hartmut Offermann gab das interessante Programm bekannt. Die Reisegruppe startete am Tage der Abfahrt sehr früh. Der erste Haltepunkt war ein bekanntes Restaurant in Altwarmbüchen, das ?Hotel Hennies?. Dort stärkte man sich bei einem ausgiebigen Frühstück um anschließend den Weg nach Potsdam fortzusetzen. Im Rahmen einer informativen Führung besichtigten die Schützen mit Gästen auch das Schloss Friedrichs des Großen, Sans Souci. Weiter führte der geschichtliche Rundweg zum Platz der berühmten Potsdamer Konferenz. Obwohl nur eine Außenbesichtigung vorgesehen war, machten sich doch jenes historische Gefühl vergangener Zeiten und die Magie des Platzes spürbar. Die Ankunft im Hotel eröffnete den Abend zur freien Verfügung, der von kleinen und größeren Gruppen in einigen Berliner Ecken recht unterschiedlich genutzt wurde. Der Samstag begann mit einer unterhaltsam-kurzweiligen Stadtrundfahrt, die ? von einem Profi begleitet ? den Besuchern einen umfassenden Einblick in die Geschichte und Sehenswürdigkeiten Berlins vermittelte. Der Nachmittag war einem Fußweg durch die Hauptstadt gewidmet, KDW, Kudamm, Checkpoint Charlie, Unter den Linden usw. konnten die Mitreisenden auf sich wirken lassen. Einige wagten sich auch ins durch den Fernsehzweiteiler berühmt gewordene Hotel ADLON, das in der Tat mit einer außergewöhnlich eleganten Atmosphäre zu überzeugen wusste. Zu einer zünftigen Feier trafen sich viele der Tourgäste am Abend im ?Hofbräuhaus?. Dort kam es auch zu einem Wiedersehen mit den extra angereisten Vorstandsvertretern des Schützenverein Hubertus Prieros e. V. Die beiden Vereine beschlossen einen Besuch der Osterwannaer zum Schützenfest Prieros im Jahr 2014. Der Sonntag beschloss das Programm mit einer Spreerundfahrt, in deren Anschluss der Bus seine Heimreise antrat. Ein überzeugend-attraktives Programm hinterließ einen sehr positiven Eindruck bei den Mitreisenden. Eine Fotoreihe über die Fahrt ist auf den Webseiten des Vereins unter www.schuetzenverein-osterwanna.de zu finden.


Hans-Werner Rudat







3. Oldtimer- und Treckertreffen in Wanna

 

Wanna (fs) Die Treckerfreunde Wanna luden am 1. Wochenende im Juni zum 3. Oldtimer- und Treckertreffen auf dem Hof Schult- Wanna- Hammbaum ein. Das Oldtimertreffen der Treckerfreunde Wanna ist zum festen Bestandteil des örtlichen Veranstaltungskalenders geworden. So trafen sich am 1. und 2. Juni erneut Besitzer, um ihre liebevoll gepflegten ?Schätzchen? der Öffentlichkeit vorzustellen. Treffpunkt war der Hof von Gerhard und Harald Schult. Ein buntes Gemisch aus alten tuckernden Landmaschinen, Traktoren, NSU Mopeds, Oldtimer Autos und Lkws. Es wurde viel gefachsimpelt und Alle hatten ihren Spaß.


Die Veranstalter haben auch an die jüngsten gedacht. Die Hüpfburg ließ keine Langeweile aufkommen. Das Wetter spielte am Sonnabend zwar nicht mit, aber trotzdem fanden sich über 40 Oldtimer auf dem Hof Schult in Wanna ein. Als Fotomotiv waren die historischen Fahrzeuge bei Jung und Alt begehrt.


Die vielen Besucher konnten hautnah miterleben, wie in kurzer Zeit, mit dem doch eher groben Werkzeug Kettensäge, wunderschöne und detaillierte Kunstwerke entstanden. Für das leibliche Wohl sorgte die Freiwillige Feuerwehr Wanna, es gab Essen und Trinken zu fairen und familienfreundlichen Preisen und einen Flohmarkt. Bei einem Bier oder einer Limo und eine Grillwurst hatten groß und klein ihren Spaß und ganz nebenbei gab es für die Freunde der Alttechnik im Gespräch mit Gleichgesinnten auch viele Tipps. Es wurde viel gefachsimpelt und Alle hatten viel Spaß. Das Oldtimertreffen ist ebend etwas für die ganze Familie, so Jürgen Butzke, 1. Vorsitzender der Treckerfreunde. Vorsitzender Butzke war mit der Teilnehmerzahl mehr als zufrieden. Am Sonnabendabend freuten sich die Oldtimerfreunde auf viele Besucher beim ?Nachdieseln? sowie am Sonntagmorgen zum Oldtimerfrühschoppen.


Die Treckerfreunde Wanna möchten sich bei allen Helfern und Freunden bedanken für die großartige mithilfe. Ein Dank ging auch an Familie Schult für die Bereitstellung der Hofstelle und der Freiwilligen Feuerwehr Wanna für die tolle Unterstützung.



Fritz Schlichting

 







Brauchtum: ?Hohn ut de Tünn smieten?

 

Neue Majestät heißt Mathias Haß
Pfingstbaum in die Höhe gehievt
Wanna (fs) Mit dem am Pfingstmontagabend zu Ende gehenden Pfingstfestes des Schützenvereins Westerwanna erreichte das ?Hohn ut de Tünn smieten? den Höhepunkt des diesjährigen Pfingstfestes. Zwei Tage feierten nun die Wannaer ihr Pfingstbaumaufstellen und kürten am Pfingstmontag beim ?Hohn ut de Tünn smieten?  ihren neuen Hahnenkönig.


Germanische Gaudi um den ?Hohn ut de Tünn?

Bei frühlingshaftem Pfingstwetter waren die Brauchtumshüter am Montagnachmittag, auf dem Dorfplatz in Westerwanna, dabei ihren Hahnenkönig zu ermitteln. Mit unüberhörbarem Geböller verhängte zunächst die Dorfgemeinschaft den ?Ausnahmezustand? über den Dorfplatz, der sich an diesem Nachmittag in bester Feierlaune präsentieren sollte. Ein Brauchtum, das nicht nur Einheimische anlockt. Zum 54. Mal hat der Wettbewerb einen festen Platz im Veranstaltungskalender des Schützenvereins Westerwanna. Unter den Augen des strengen Schiedsrichter Hans-Joachim Gruhn traten ca. 20 Königsanwärter an die Wurflinie und verwandelten das ?goldene Holzfass? nach  hartem Kampf in seine Einzelteile. Mal gingen die Würfe drüber oder links und rechts an der Tonne vorbei, dann mit einem Donnerschlag hämmert das Wurfgeschoss gegen das Holzfass. Die Tonne wackelt, schaukelt an den seilen hin und her, bleibt aber unversehrt. Der ?Hohn? bleibt ?in de Tünn?.  Nach gut drei Stunden hartem Kampf stand der Gewinner dann endlich fest: Matthias Haß wurde Hahnenkönig 2013 erstmals Hahnenkönig. Mit einem dreifachen Kikeriki nahm er seinen Orden vom 1. Vorsitzenden Uwe Schult in Empfang. Immer wieder musste Matthias Haß ran und erwarb seine Königswürde schließlich mit dem zwölften Schlag. Er löst damit den Vorjahreskönig Stefan Görges ab.

Enrico Haisch aus der Sängerstadt Finsterwalde, kommt jedes Jahr zum ?Hohn ut den Tünn smieten? nach Wanna, hatte die Tonne zwar gut im Visier, doch seinen im Jahr 2009 errungenen Titel konnte er nicht wiederholen.

Auch im Anschluss der Riesen Gaudi stand Matthias Haß noch weiter im Mittelpunkt des Geschehens. Auf dem Festplatz ging es dann in gewohnter Manier hoch her, und so mancher Kikeriki erschallte über den Dorfplatz.

Pfingstbaumaufstellen auf dem Dorfplatz Westerwanna
Der Schützenverein Westerwanna pflegt seine ganz eigene Tradition. Auch das alljährliche Pfingstbaumaufstellen eigentlich am Pfingstsonnabend, in diesem Jahr am 2. Pfingsttag, war unter dem Jubel der vielen anwesenden Gäste und Besucher wieder mal ein voller Erfolg. Maibaum oder Osterfeuer? Beim Schützenverein Westerwanna ist das nicht angesagt: ?Wir machen was eigens?, sagt Vorsitzender Uwe Schult über den Pfingstbaum des Vereins. Denn stellen die Vereinsmitglieder bereits seit einigen Jahren auf, in diesem Fall am 2. Pfingsttag. Dabei herrscht allerdings Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern. Die Pfingstbaumdamen schmückten den Baum mit Kranz und Krone, gebunden aus Tannenzweigen. Dann packten die Männer an, und hievten das geschmückte Ungestüm in die Höhe. Bei der Verlosung war Ehrenvorsitzender Otto Mienert der glückliche Gewinner des Pfingstbaume. 

Fritz Schlichting







Neue Regenjacken für F-Jugend U8 des TSV Wanna

 

Firma Mahrenholz hat erneut ein Herz für Kinder

 

Wanna (fs) Mit neuen Regenjacken können die F-Junioren des TSV Wanna in das neue Jahr und in die zweite Hälfte der laufenden Punktspielserie gehen. Die Regenjacken wurden ihnen von der Firma Mahrenholz, Bremerhaven gesponsert und von dessen Geschäftsführer Hinrich Otto Nadermann übergeben. Die Mädchen und Jungen mit ihrem Trainergespann Jürgen und Michael Cordts freuten sich sehr und bedankten sich mit einem kleinen Geschenk für die neue Ausstattung. Die Firma Mahrenholz wünscht der Mannschaft weiterhin viel Erfolg.


Das Foto zeigt die F- Junioren des TSV Wanna  mit ihrem Trainern Michael und Jürgen Cordts und Sponsor Hinrich Otto Nadermann.







Neue Traininganzüge für F-Jugend des TSV Wanna

 

 

Firma Saborowski hat erneut ein Herz für Kinder Wanna (fs) Allen Grund zur Freude hatten die Jugendfußballer des TSV Wanna. Mit neuen Trainingsanzügen können die F-Junioren U8 des TSV Wanna auf Punktejagd gehen. Die Trainingsanzüge wurden ihnen von der Firma Tischlerei Heinz Saborowski , Ihlienworth gesponsert und von dessen Geschäftsführer Michael Saborowski übergeben. Die Mädchen und Jungen mit ihrem Trainergespann Jürgen und Michael Cordts freuten sich sehr und bedankten sich herzlich und überreichten ein kleines Geschenk an Michael Saborowski für die neue Ausstattung. Michael Saborowski wünschte der Mannschaft viel Erfolg in den neuen Trainingsanzügen.


Fritz Schlichting







Ein herzliches Dankeschön

 

sagen wir allen, die mit uns die Eröffnung des neuen Sportplatzes


so fröhlich feierten und uns mit Geschenken, Sach- und Geldspenden erfreuten.
Wir haben uns über den Besuch der zahlreichen Gäste sehr gefreut. Sie haben uns mit all diesen Beweisen der Verbundenheit und der fröhlichen Stimmung eine große Freude bereitet.
Auch danken wir der Samtgemeinde Land Hadeln, der Grundschule Wanna für die Bereitstellung der Anlagen, den Inserenten die es uns ermöglicht haben, eine Sonderseite zu
erstellen.


Besonders danken wir unseren tatkräftigen Helferinnen und Helfer für ihre Hilfe und Unterstützung bei der Ausrichtung unserer Sportplatzeinweihung.

Ein Dankeschön gebührt Michael Heinsohn mit seinem Organisationsteam für die Gestaltung des festlichen Rahmenprogramms, das dazu beigetragen hat, dass diese Feier zu einem herausragenden Ereignis wurde.


Der Vorstand






Beim Schützenfest in Ahlenfalkenberg stimmte alles

 

Majestäten und Preisträger gekürt ? Swen Michel und Miriam Körner regieren für ein Jahr


Wanna (fs)  Das war?s schon wieder. Zu schnell vergingen zwei schöne Schützenfesttage in Ahlen-Falkenberg. Bestens aufgelegte Könige und Schützen bereiteten den Ahlenfalkenberger ein rundum gelungenes Schützenfest am Himmelsfahrtstag. Tage vorher begannen die Vorbereitungen mit dem Schmücken der Straßen. Fast alle Einwohner beteiligten sich ? mit grün-weißen Fahnen und Kränzen hatten die Bürger wieder ihren Ort geschmückt. Das Wetter spielte mit, die Länge der Umzugsstrecke hielt sich in ?fußläufigen? Grenzen. Der Spielmannzug aus Loxstedt sorgte mit Trommeln und Pfeifen für zünftige Marschmusik. Auch in diesem Jahr konnten wir ein gelungenes Schützenfest feiern. ?Wir haben ein tolles Schützenfest gefeiert?. Georg Haar, Vorsitzender des Schützenvereins Ahlen-Falkenberg, zeigte sich mehr als zufrieden und zog am Donnerstagabend eine positive Bilanz. Der Traditionsverein von 1952 hat auch in diesem Jahr das Brauchtum wieder eindrucksvoll gepflegt und die neue Königsfamilie ermittelt.


Der erste Tag gehörte zunächst dem ?König der Wilden? Klaus Quednau, der seine Grünröcke und Gäste zu einem Umtrunk eingeladen hatte. Danach begann das Schießen auf allen Ständen um Würden und wertvolle Preise.


Am Abend vor Himmelfahrt kehrten viele Schützen, Freunde und Gäste ins Festzelt ein. Georg Haar, der Vorsitzende, begrüßte die vielen Gäste, Mitglieder, Abordnungen der benachbarten Schützenvereine sowie die Königsfamilie. Dabei freute sich Haar über den guten Besuch im Festzelt, der aber auch für die Beteiligung der Ahlener Schützen an beiden Festtagen galt. Die Ahlen-Falkenberger Schützen mit ihren Gästen feierten eine rauschende Ballnacht, bei flotter Musik bis in die Morgenstunden.
Den farbenträchtigen Auftakt des Festes am Himmelfahrtstag bildete der Umzug, der sich auf dem Schützenplatz formierte, zu dem Vorsitzender Georg Haar Fahnenabordnungen befreundeter Schützenvereine und der Wannaer Ortsvereine begrüßte. Der Umzug wurde schwungvoll vom Spielmannzug  aus Loxstedt angeführt und von der Freiwilligen Feuerwehr Wanna begleitet.. Nach reichlicher Stärkung bei den Vorjahrskönigen Uwe Wischhusen und Marina Götz ging es zurück zum Schützenplatz, hier ging es wieder an die Gewehre um Sachpreise, Königswürden und Pokale zu gewinnen.

Krönender Abschluss der beiden Schützenfesttage war am Donnerstagabend die Proklamation der neuen Königsfamilie. Vorsitzender Georg Haar und sein Stellvertreter Karl-Heinz Schacht kürten die Sieger der Königsschießens und der Preisscheiben. Unter ohrenbetäubenden Jubel wurden die Majestäten gefeiert. Nachdem über 50 Männer und Frauen, Jugend und Kinder um die Königswürde gekämpft hatten, war es Swen Michel dem der goldene Schuss gelang. Als neue Damenkönigin erreichte Miriam Körner die höchste Ringzahl. Swen Michel und Miraim Körner haben sich mit ruhiger Hand gegen ihre Mitbewerber durchsetzen können und lenken nun an für ein Jahr die Geschicke der Ahlenfalkenberger Schützen. ?Königin der Wilden? wurde Heidrun Mangels. In der Jugendklasse trumpften Merle und Julian Beerens mächtig auf. Merle Beerens hatte bei den Jungschützinnen den besten Schuss abgegeben und regiert nun als Jungschützenkönigin. Mit ihr regiert ihr Cousin Julian Beerens als Jungschützenkönig. Diesjähriger Kinderkönig wurde Mathes Finck, Selina Beerens freut sich als neue Kinderkönigin.

In seinem Schlusswort bedankte sich Georg Haar bei allen die mitgeholfen haben, dieses Fest zu organisieren. Ein besonderer Dank ging an die Königshäuser, wo man hervorragend bewirtet wurde. Dem Vorsitzenden der Ahlener Schützen, Georg Haar war es eine Herzensangelegenheit, sich nicht zuletzt  bei der Bevölkerung herzlich für das Ausschmücken des Ortes zu bedanken. Mit einem gemütlichen Beisammensein klang ein harmonisches Schützenfest in Ahlenfalkenberg aus.

An beiden Tagen des Schießwettbewerbs ging es nicht nur um das Schießen um die Königswürde, sondern auch um Preise, Pokale und Medaillen.


Fritz Schlichting







Wir waren dabei

 

Im März fanden in Beverstedt die Kreismeisterschaften im ?Gerätturnen, Einzel? statt. Zu diesem Wettkampf  hatte der Turnkreis eingeladen und wir haben diese Einladung gerne angenommen.     

Mit 7 Mädchen vom TSV-Wanna waren wir dabei.  Alle Mädchen mussten am Boden, Reck, Schwebebalken turnen und eine Sprungübung absolvieren. Leider nehmen an diesem Wettkampf fast nur noch die ?Turnhochburgen? Cuxhaven, Spaden und Loxstedt teil und so sind wir mit unserer kleinen Turnabteilung die sich auch im allgemeinen Breitensport bewegt (z.B. Sportabzeichenabnahme) deutlich im Außenseiterfeld. Trotzdem hatten wir dort alle einen schönen Nachmittag und alle haben sich sehr viel Mühe gegeben.            

So konnten wir am Ende mit den erfahreneren Turnerinnen vordere Plätze belegen.
Miriam Kunkel und Lena Brack einen 2. Platz  und Tamara Struck  erreichte einen 3.Platz.







Saisoneröffnung beim Schützenverein Osterwanna

 

 

Wanna (fs) Der Schützenverein Osterwanna e. V. von 1910 eröffnete am vergangenen Freitag seine Schießsaison. Vorsitzender Michael Blasius konnte viele Schützen und Gäste an diesem Abend im Schießstand begrüßen. Die Platzierungen der Jugend im Einzelnen sind wie folgt: Gewinn-, Medaillen-, Fleisch- und Pokalscheibe Jugend: 1. Finja Blasius, 2. Selina Spielmann. Bei der Siegerehrung freute sich Vorsitzender Michael Blasius über die gute Beteiligung im Erwachsenenbereich. Folgende Platzierungen wurden errungen: Fleischscheibe Damen: 1. Bärbel Weihe (50 Ringe), 2. Gudrun Rose (49), 3. Ursel thom Suden (48), 4. Kirstin Blasius (48), 5. Silke Bursky (47) Gewinnscheibe Herren: 1. Bodo Bursky (29/10), 2. Günter Schröder (29), 3. Heino Otten (29), 4. Holger Tiedemann (29). Fleischscheibe Herren: 1. Heino Otten ( 29), 2. Günter Schröder (29), 3. Hartmut Bruns (29), 4. Bodo Bursky (29). Der Wettkampf lief gut und harmonisch ab. Der Vorsitzende des Osterwanner Schützenvereins, Michael Blasius, zog ein positives Fazit der Veranstaltung. Leider war die Beteiligung bei der Jugend nicht sehr groß. Nach der Siegerehrung endete der harmonische Abend mit geselligen Gesprächen.


Fritz Schlichting (fs)






Jahresgemeindekommandoversammlung

 

Dienstversammlung der Feuerwehren der Samtgemeinde Land Hadeln


Otterndorf (fs) Umfangreich, vielfältig und oftmals anstrengend waren die Anforderungen an die 8 Freiwilligen Feuerwehren in der Samtgemeinde Land Hadeln. Das machte Gemeindebrandmeister Ingo Graf auf der Jahresgemeindekommandoversammlung im Otterndorfer Gerätehaus deutlich, wo sich die Ortsbrandmeister und ihre Vertreter, Funktionsträger sowie Vertreter aus der Verwaltung, angeführt vom Samtgemeindebürgermeister Harald Zahrte mit seinem Sachbearbeiter Norbert Sadatzki, Abschnittsleiter Thomas Friedhoff sowie den beiden Ehrengemeindebrandmeistern Johann Rüst und Hinrich Söhle zur Dienstversammlung trafen. Mit einer leckeren Grillpalette und leckeren Salaten begann die diesjährige Gemeindekommandoversammlung.
Eine umfassende Tagesordnung hatte Gemeindebrandmeister Graf anlässlich der Dienstversammlung zu bewältigen.
Erfreulich nannte er den Trend bei der Mitgliederentwicklung. 313 Aktive Mitglieder und davon 25 weibliche Kameradinnen zählen die Feuerwehren in der Samtgemeinde Land Hadeln. Eine Entwicklung, wo die Mitgliedschaft der Frauen in den Feuerwehren nicht stagniert, sondern sich von Jahr zu Jahr erhöht. Bei den Jugendlichen sind es 110 Mitglieder, wobei die Mädchen mit 29 Mitgliedern sich fest etabliert haben. Auch die Übernahmen in die aktiven Feuerwehren können sich sehen lassen. Nur durch die gute Jugendarbeit kann eine Sicherung des Brandschutzes sichergestellt werden. Immerhin haben die Jugendwarte und Jugendlichen1633 Stunden für Feuerwehrtechnik und allgemeine Jugendarbeit aufgewendet. 15 Jugendliche aus Nordleda und Neuenkirchen haben die Jugendflamme 1 erhalten.
Bei 253 Einsätzen, dabei waren 23 Blinde Alarme und ein böswilliger Alarm. Beachtlich ist, dass die Gesamtzahl zum Jahr 2011 angestiegen ist. Für die Feuerwehren war das Jahr 2012 ein Einsatzreiches mit insgesamt 8820 Einsatzstunden, gegenüber dem Vorjahr mit ca. 5000 Einsatzstunden. Hierbei waren es oftmals große Brände, die bekämpft werden mussten und sich teilweise als recht aufwendig erwiesen.
Bei den Übungen auf Orts- und Samtgemeindeebene lässt sich eine sehr gute Entwicklung bei der Ausbildung in allen Feuerwehren erkennen. Aber dennoch sind durch die neuen Strukturen der Ausbildung und die neuen eingeführten Truppmann I und II Ausbildung (früher Grundlehrgang) wieder einmal erheblich, mehrere Stunden zu leisten gewesen, um die geforderten Richtlinien gerecht zu werden. Hier zeigt sich wieder einmal mehr, wie stark das Ehrenamt für die Ausbildung der Feuerwehrmitglieder und somit für die Sicherstellung der Gefahrenabwehr gefordert wird. Umso wichtiger sei vor diesem Hintergrund das Engagement von Unternehmen, die ihren Mitarbeitern beim Dienst für die Feuerwehr keine Steine in den weg legten, betonte Gemeindebrandmeister Ingo Graf. Die in Eigenarbeit von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Wanna gebaute Brandschutzlore (siehe Foto) wurde rechtzeitig zum Ahlenmoormarkt aufgestellt. Hierüber war Ingo Graf sehr erfreut und bedankte sich bei den Wannaer Wehrleuten für die geleistete Arbeit. Als Anschaffungen sind geplant ein Tanklöschfahrzeug (TLF 3000) für die Wehr Neuenkirchen und ein Einsatzleitwagen (ELW) für die Wehr Wanna. 
Im weiteren Verlauf der Versammlung wurde über Planungen im Jahr 2013 / 2014 diskutiert. Des Weiteren ist wieder ein Grundlehrgang geplant. Die Gemeindewettkämpfe finden im nächsten Jahr in Osterbruch statt. Als nächster Punkt stand die Verabschiedung des stellvertretenden Gemeindeatemschutz- und Gefahrgutbeauftragten auf der Tagesordnung. Für Ronald Eckhoff, der auf eigenen Wunsch sein Amt zur Verfügung stellte, übernimmt Sascha Gnatenko, FFW Neuenkirchen, dieses Amt. Ingo Graf bedankte sich bei Ronald Eckhoff für seine geleistete Arbeit und überreichte eine Dankesurkunde. 

Gemeinsame Notrettung an der Weser: Neue Leitstelle läuft im Echtbetrieb
Die Stadt Bremerhaven und die beiden Landkreise Cuxhaven und Osterholz haben eine gemeinsame Leitstelle, erklärte Gemeindebrandmeister Ingo Graf. Das Herzstück der Anlage für das rund 2800 Quadratkilometer große Gebiet befindet sich in Bremerhaven. Hier werden bis zu 950 Fahrzeuge für Notfälle in dem riesigen Einsatzgebiet koordiniert. Nutznießer der Anlage sind vor allem die 430.000 Einwohner der Region, die zukünftig schnellere Hilfe im Notfall erhalten, so Ingo Graf.
Samtgemeindebürgermeister Harald Zahrte und Fachbereichsleiter Norbert Sadatzki bedankten sich zum Schluss bei allen Feuerwehrkameraden für die im Dienst geleisteten Stunden und betonten dass dies heute keine Selbstverständlichkeit mehr sei. Beide lobten die gute Zusammenarbeit zwischen den 8 Wehren innerhalb der Samtgemeinde.
Gemeindebrandmeister Ingo Graf bedankt sich zum Schluss noch bei allen Anwesenden für das zahlreiche Erscheinen und wünscht Ihnen noch einen schönen Abend.


Fritz Schlichting







Fuhrparkmanagement kompetent und unabhängig

 

 

Verkehrsleiter muss Fuhrpark managen


Neue EU-Verordnung seit 2011 in Kraft / Das Büro-Fach-Zentrum Wanna hilft weiter
Wanna (fs) Vor knapp drei Jahren ist die neue, europaweit gültige EU- Verordnung 1071/2009 in Kraft getreten, die sich auf den gewerblichen Güterkraft- und Personalverkehr sowie landwirtschaftliche Lohnunternehmen bezieht. Mit dem neuen Güterkraftverkehrsgesetz hat die Bundesrepublik Deutschland im Dezember 2011 die wichtigsten Inhalte in nationales Recht umgesetzt.
Obwohl seit langem bekannt, ist die Verordnung bisher bei den meisten Kleinunternehmern und selbstständigen Berufskraftfahrern noch nicht so richtig angekommen. Dabei ist langsam Eile geboten. Am 1. Januar 2015 endet die Übergangsfrist. Wer bis dahin noch keinen Verkehrsleiter hat oder diese Aufgabe an eine darauf spezialisierte Firma abgegeben hat, wird im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Verkehr gezogen und darf keine Transportaufträge mehr durchführen.
Zum Hintergrund: Der Verkehrsleiter ist derjenige der ?tatsächlich und dauerhaft die Verkehrstätigkeiten des Unternehmens? leitet, so heißt es im Gesetz. In dieser Funktion muss er, unabhängig von den Interessen der Kunden, für Sicherheit und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften sorgen. Auch muss er als leitender Angestellter, Geschäftsführer oder Teilhaber in einer echten Beziehung zu dem Unternehmen stehen.
Eine andere Möglichkeit ist besonders für Transportunternehmen interessant, die mangels eigener Fachkunde selbst keinen Verkehrsleiter benennen können. Sie dürfen einen externer Dienstleister unter Vertrag nehmen, der für sie die Aufgaben übernimmt. Allerdings darf ein Verkehrsleiter laut EU ?Verordnung maximal vier Betriebe mit einer Gesamtflotte von höchstens 50 Fahrzeugen betreuen.

Büro-Fach-Zentrum Wanna, Ihr kompetenter Partner
Das Büro-Fach-Zentrum in Wanna ist ein solcher externer Dienstleister, der die Verkehrsleitung für Transportunternehmen ausüben darf. Die beiden ausgebildeten Verkehrsleiter Heinz Kossak und Alfred Skarneck haben noch Kapazitäten frei und stehen ihren Kunden nicht nur in allen Fragen des Transportwesens mit Rat und Tat zur Seite. Das Büro-Fach-Zentrum übernimmt auch viele andere Dienstleistungen für Kleinunternehmer, von der Buchführung, über Gehaltsabrechnung bis hin zu Behördengängen bekommen die Kunden dort alles aus einer Hand.


Stephan Möller aus Wanna und Jürgen Bruckert aus Otterndorf sind zwei selbstfahrende Unternehmer, die den Service des Büro-Fach-Zentrums in Anspruch nehmen: Sie sagen: ?Uns fehlt einfach die Zeit, um die ganzen Büroarbeiten selber zu erledigen. Wir müssen fahren, um Geld zu verdienen. Ohne die Unterstützung durch das Büro-Fach-Zentrum wäre das gar nicht machbar?.


Kontakt: Büro-Fach-Zentrum Verkehrsleiter: Heinz Kossak, Alfred Skarneck Feuerstättenweg 1, 21776 Wanna Tel. (04757) 222770 Fax (04757) 222775, E-Mail: hkossak@t-online.de und AlfredSkarneck@t-online.de


Fritz Schlichting






Saisoneröffnung bei den Schützen im Haubusch

 

Über 50 Mannschaften beteiligten sich am Pokalwettkampf


Wanna (fs) Mit dem traditionellen Frühjahrsschießen eröffnete der Schützenverein Süderleda seine Schießsaison. Eine gute Beteiligung und beste Stimmung zeichnete das diesjährige Pokal- und Eröffnungsschießen im Haubusch aus. Dabei zeigten die Teilnehmer, dass sie über die Wintermonate nichts von ihrem Können eingebüßt hatten. Traditionell stand das Pokalschießen mit den benachbarten und befreundeten Vereinen im Mittelpunkt der Saisoneröffnung. Fast 60 Mannschaften der Jugend, Damen und Herren kamen der Einladung nach.
Vorsitzender Ewald Meyer dankte dem Organisationsteam für einen Reibungslosen Auftakt der Schießsaison. Ebenfalls zollte Meyer Vorstand und Schützendamen Dank für die Gestaltung der Wettkampftage. Für das leibliche Wohl zu zivilen Preisen sorgten wie immer die Schützendamen. Der Vorsitzende lobte besonders die Fairness während des Wettbewerbs.


Mit Spannung wurde die Siegerehrung erwartet

Am Sonntagabend wurden die Sieger im Pokalschiessen und die Sieger auf den Preisscheiben bekannt gegeben. Einen harten Wettkampf zwischen Cappeln und Osterwanna gab es bei den Herren. Bis kurz vor Schießende führte die Mannschaft vom Schützenverein Osterwanna, bis Karl-Heinz Rümper vom Schützenverein Cappeln sein KK-Gewehr  in die Hand nahm und die Mannschaft vom S.V. Osterwanna vom ersten Platz schoss.
 Bei der Jugend sicherte sich die Mannschaft vom Hadler Schützen Corps Platz 1 mit 143 Ringe, vor Midlum ebenfalls mit 143,  Platz 3 ging an die Mannschaft aus Ahlenfalkenberg mit 142 Ringen, 4. Neuenwalde (141). Merle Tiedemann vom S.V. Midlum sicherte sich den Pokal des Tagesbesten mit 49 Ringen.

Bei den Damen hieß der Pokalsieger die Mannschaft vom Schützenverein Fickmühlen mit 194 Ringen, den 2. Platz errang die Mannschaft vom S.V. Ahlenfalkenberg mit 192 Ringen, Platz 3 ging an die Mannschaft vom S.V. Ihlienworth mit 192 Ringen, den 4. Platz belegten die Damen aus Wanhöden mit 191 Ringen. Tagesbeste Dame wurde Anke Kopf vom Schützenverein Ihlienworth mit 49 Ringen. Bei den Herren war die Mannschaft aus Cappel besonders motiviert und schaffte mit 186 Ringen Platz eins, dicht gefolgt von der Mannschaft des S. V. Osterwanna (185), die Plätze drei und vier belegten die Mannschaften aus Lüdingworth (184 R) und Fickmühlen (182 R). Karl-Heinz Stiepel vom Schützenverein Osterwanna wurde Tagesbester Schütze mit 49 Ringen.

Tolle Preise gab es auf den Preisscheiben zu gewinnen
Es wurden zudem verschiedene Preisscheiben aufgelegt. Auf der Wurstscheibe-Jugend zielte Inga Fehler mit 28 Ringen am besten, 2. Katharina Haß, 3. Nico Borchert. Auf der Gewinnscheibe visierte Katharina Haß am besten an und gewann den 1. Preis, 2. Inga Fehler, 3. Nico Borchert.
Fleischscheibe Jugend: 1. Katharina Haß, 2. Nico Borchert, 3. Inga Fehler
Bei den Damen siegte Im Wettkampf auf der Gewinnscheibe: Tanja Rosenhagen-Schröder vor Monika Rümper, 3. Tina Bohlen, 4. Waltraut Langfeldt.
Überraschungsscheibe Damen: 1. Monika Rümper, 2. Tanja Rosenhagen Schröder, 3. Nicole Haß,  4. Christa Klotzke.
Fleischscheibe Damen: 1. Monika Weihe-Meyer, 2. Katja Borchert, 3. Monika Rümper, 4. Tanja Rosenhagen-Schröder.
Wurstscheibe Damen: 1. Tanja Rosenhagen - Schröder, 2. Dagmar Meyer, 3. Sibylle Cappelmann, 4. Christa Klotzke


Gewinnscheibe Herren: 1. Heino Otten, 2. Ewald Meyer, 3.Udo Meyer, 4. Uwe Mohr.
Wurstscheibe Herren: 1. Karl-Heinz Stiepel, 2. Heino Otten, 3. Ewald Meyer,  4. Jürgen Cordts.
Fleischscheibe Herren: 1. Karl-Heinz Stiepel, 2. Ewald Meyer, 3. Udo Meyer,  4. Jürgen Cordts. 
Überraschungsscheibe Herren: 1. Ewald Meyer, 2. Karl-Heinz Stiepel, 3. Gerhard Hamcke, 4. Uwe Mohr.


Fritz Schlichting






Ohne Eigenleistung wären wir nie da, wo wir jetzt sind!

 

Freiwillige Feuerwehr Wanna baut Moortransportlore für Feuerlöschgeräte



Wanna (fs) Durch Eigenbau und Spenden hat die Freiwillige Feuerwehr Wanna schon einige außergewöhnliche Geräte angeschafft. Da sich zwei Großmoore vor den Türen der Gemeinde Wanna befinden und diese mit den Löschfahrzeugen schwer zugänglich sind, kam irgendwann die Idee, eine Moorlore zum Transport von Feuerwehrgerätschaften zu bauen. Diese kann mit der bestehenden Moorbahn gezogen und mit einer Tragkraftspritze, Schläuchen und Wasserführenden Armaturen beladen werden. Eine tolle Idee, die schon lange in den Köpfen der Feuerwehrverantwortlichen umherschwirrte.

Nach dem letzten großen Moorbrand im Neuenwaldermoor wurde diese großartige Idee in die Tat umgesetzt. In ca. 300 Arbeitsstunden wurde das Prachtwerk in der Werkstatt von Swen Rieper gebaut und wurde jetzt rechtzeitig zum Ahlenmoormarkt zur Bewunderung auf dem Gelände des MoorIZ abgestellt. Weitere Arbeiten erfolgen auf dem Gelände der Moorbahn. Auch müssen Nacharbeiten im Schienennetz erfolgen.
Gemeindebrandmeister Ingo Graf und die Leiterin des Moorinformationszentrums (MoorIZ) Karin Fäcke waren begeistert von der neuen Moorlore und waren sichtlich erfreut darüber, das der Brandschutz im Ahlenmoor durch die neue Transportlore zur Zufriedenheit sicher gestellt werden kann, und nicht nur der Brandschutz, auch können Sanitäts-Rettungskräfte bei einem Personeneinsatz diese Lore nutzen.

Insgesamt sind 8 Feuerwehren in der Samtgemeinde Land Hadeln aktiv und zu unterhalten. Um diese Feuerwehren zu erhalten ist im Haushaltsplan ein gewisser Betrag für die Feuerwehren vorgesehen und zur Verfügung gestellt. Deshalb können oft außergewöhnliche Geräte nicht angeschafft werden. Durch die vielen Stunden der Eigenleistung und durch Materialspenden beim Bau der Transportlore ist der Samtgemeinde Land Hadeln eine Menge an Kosten erspart geblieben.

Folgende Kameraden waren ca. 300 Stunden ehrenamtlich für den Bau der neuen Lore im Einsatz: Gerätewart Swen Rieper, Ortsbrandmeister Christian Böhack, sein Stellvertreter Lutz Zimmermann, Abschnittsleiter Thomas Friedhoff, Gerd Johanns, Hauke Möller und Florian Weber.

Gemeindebrandmeister Ingo Graf gratulierte den Feuerwehrkameraden zu dieser herausragenden Leistung und lobte für ?Euren? hohen, außerordentlichen Arbeitseinsatz und dem ausgezeichneten Teamgeist. Für den intensiven Arbeitseinsatz sprach er dem ganzen Team seine Anerkennung und seinen aufrichtigen Dank aus, auch bedankte sich Ingo Graf bei den vielen Spenden die zum Bau der Lore tüchtig mitgeholfen haben.


Fritz Schlichting







Ein lebendiges Wohnbaugebiet entsteht


Wanna ist ein idealer ort zum Wohnen. Kurze Wege zur Arbeit und Einkauf und trotzdem Natur direkt vor der Haustür. Erschwingliche Preise und Grundstücke mit besonderer Qualität. Beruf, Schulen, Kindergärten, Ausbildung, Sport und Freizeit- alles sicher und schnell erreichbar.


Inmitten in Wanna, zwischen dem Eichen- und Kirchweg, entsteht ein lebendiges Wohngebiet für jung und alt.
Im Ortsteil Westerwanna befindet sich das aktuelle Baugebiet. Zurzeit werden neue Baugrundstücke zwischen Eichen- bzw. Kirchweg erschlossen. Hier muss nur noch die Baustraße hergestellt werden. Danach können dann die Baugrundstücke bebaut werden. Die 17 Baugrundstücke haben eine Festsetzung als allgemeines Wohngebiet und bieten vielfältige Bebauungsmöglichkeiten. Die Grundstücke haben eine Größe von 750 bis 900 qm,  sind voll erschlossen, der aktuelle Richtwert liegt bei 28,50 Euro pro Quadratmeter.

Wenn Sie sich für ein Grundstück interessieren oder weitere Informationen benötigen, nehmen Sie bitte Kontakt mit Bürgermeister Hans-Hermann Peters oder Frau Frauke Zahrte auf.


Fritz Schlichting


Ansprechpartner/in
Frau Frauke Zahrte 
Rathaus Ihlienworth  
Hauptstraße  40 
Tel. 04755 ? 912341   


                                
Bürgermeister
Hans-Hermann Peters
Am Sportplatz  6
Wanna - Tel. 04757 - 499







Pokal- und Eröffnungsschießen in Ahlenfalkenberg

Die Damen- und Jugendmannschaft vom S.V. Wremen räumt mächtig ab


Wanna (fs) Der Schützenverein Ahlenfalkenberg hat mit einem Pokalschiessen für benachbarte und befreundete Vereine seine Schießsaison eröffnet. Traditionell konnte Vorsitzender Georg Haar viele Vereine begrüßen und freute sich das sie den Weg nach Ahlenfalkenberg gefunden hatten und  sich am Freundschaftspokalschiessen zu beteiligten. Neben dem Mannschaftspokalschiessen gab es auch ein Einzelpokalschiessen. Um einen dieser Preise zu erringen, mussten gute Leistungen abgerufen werden, denn unter 50 Ringen war nichts zu gewinnen.
Zum Schluss wurde es bei den Herren sowie auch bei den Damen richtig dramatisch. Mit 190 Ringen sicherte sich bei den Herren die Mannschaft vom Schützenverein Osterwanna den 1. Pokal, bei den Damen war es die Mannschaft vom Schützenverein Wremen mit 195 Ringen.

So trugen sich in die Siegerlisten ein: Herrenpokal: 1. S.V. Osterwanna (190 Ringe), 2. S.V.Wremen (189 R), 3. S.V. Otterndorf (188 R), 4. S.V. Drangstedt (187 R). Tagesbester wurde Michael Blasius vom Schützenverein Osterwanna mit 50 Ringen, den Einzelpokal holte sich Thomas Groeneveld vom S.V. Cappel mit 29 Ringen.
Bei den Damen ging es ebenfalls spannend zu. 1.S.V. Wremen (195 Ringe), 2. S.V. Nordleda (193 R), 3. Hadler Schützencorps Otterndorf (193 R), 4. Fickmühlen (191 R). Als Tagesbeste wurde Martina Milde aus Wremen  mit 50 Ringen ausgezeichnet, den Einzelpokal bei den Damen sicherte sich Hildegard Knust vom S.V. Osterwanna mit 50 Ringen. Bei der Jugend errang die Mannschaft vom S.V. Wremen den 1. Platz mit 143 Ringe, Platz 2 ging an die Mannschaft vom S.V. Midlum (140 R), 3. Lintig (140 R), 4. Dorum (139 R). Tagesbeste wurde Mandy Heins vom S.V. Ankelohe mit 50 Ringen, den Einzelpokal holte sich Katja Looden mit 30 Ringen vom S.V. Ahlen-Falkenberg.

Die Siegerehrung wurde vom 2. Vorsitzenden  Karl-Heinz Schacht durchgeführt. Er bedankte sich für den fairen Wettkampf und ein harmonisches Pokalschießen.


Fritz Schlichting






?Platt-Snacker? auf den Weg nach Lamstedt

Sieger beim Plattdeutschen Lesewettbewerb ermittelt: Nur 6 Schüler dürfen mit zum Dezernatsentscheid nach Lamstedt.


Wanna (fs) Sie haben am 30. April, einen wichtigen Termin in Lamstedt: den Dezernatsentscheid des Plattdeutschen Lesewettbewerbes. 6 Schülerinnen und Schüler aus der Prof.  Hermann Rauhe Grundschule in Wanna werden dort antreten. Denn diese ?Platt-Schnacker? haben die erste Hürde schon genommen. Ungeduldig warteten die Jungen und Mädchen auf den beginn des Schulentscheids beim plattdeutschen Lesewettbewerb. Eingestimmt wurde die Feierstunde mit dem Frühlingslied: ?Alle Vögel sind schon da?.

Aufgeregt waren 8 Schülerinnen und Schüler aus den dritten und vierten Klassen der Wannaer Grundschule. Die Organisation lag bei Astrid Schult. Als Juroren für den Lesewettbewerb hatte sie Helga Gehricke, Fritz Schlichting und Barbara Uelzen eingeladen. Jeweils die besten drei Vorleser aus den beiden Klassenjahrgängen mussten die Juroren herausfinden und benennen. Folgende Drittklässler konnten sich für den Entscheid, der am 30. April in Lamstedt ausgetragen wird, qualifizieren: Collin Böhack, Lena Hollander und Jette Rieper. Aus den vierten Klassen sind dies: Ben Steffens, Jannes Schult und Madleen Schriefer, die sich behaupten und durchsetzen konnten.

Vorgegeben waren die vier plattdeutschen Geschichten: ? Footballverrückt?, ?Klöönsnack?, ?De lütte swatte Wulk? und ?De ganz anner Oma?. Die Schüler mussten zunächst sich und dann die Überschrift ihrer Geschichte vorstellen. Dann durften die Jungen und Mädchen loslegen. Für die Juroren galt es, die flüssige Vorlesetechnik und die plattdeutsche Gestaltung (Betonung und Aussprache) zu beurteilen und zu bewerten. Von der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln,  vertreten durch Geschäftsstellenleiterin Britta Meier -von Ahnen gab es zur Belohnung entsprechende Geschenke für alle 8 Schüler und Schülerinnen.
Mit ihren Geschichten treten die sechs Schülerinnen und Schüler nun am 30. April in Lamstedt an. Bis dahin können sie an der Betonung und Aussprache noch feilen.


Fritz Schlichting







Familienfest im Kindergarten Wanna

 

Am 13. April haben die Kinder des kommunalen Kigas ihre Eltern, Großeltern oder sonstigen Verwandten eingeladen, um mit ihnen und den Erzieherinnen ein fröhliches Fest zu feiern. Dass stieß bei den Eltern auf große Resonanz und so füllte sich der Kiga schon bald nach der Eröffnung um 11 Uhr.
Nach der Begrüßung durch die Kiga-Leiterin Andrea Otremba und ihrem Erzieherinnenteam sangen die Kinder für die Eltern ein Begrüßungslied und zeigten ihnen die Angebote. So war vom Graskopf und Fangbecher basteln, malen, Schatzsuche, Nagelbrett, Farbkreisel, selbstgemachten Seifenblasen vieles für die Sinne und Motorik vertreten. Die Eltern nahmen sich viel Zeit mit ihren Kindern gemeinsam zu basteln und Spaß dabei zu haben.
Für das leibliche Wohl wurden viele leckere Salate und sonstiges zum Grillen von den Eltern mitgebracht. Für die Kaffeezeit gab es von den Erzieherinnen selbstgebackenen Kuchen.
Für alle Beteiligten war es ein sehr schöner Tag im Kindergarten mit viel Freude, Lachen und gemeinsamen Aktionen.







Neue Trainingsanzüge für zwei Jungschiedsrichter

 

Die beiden Jungschiedsrichter des TSV Wanna, Fabian Spielmann und Felix Blasius, sind in dieser Saison mit neuen hochwertigen Trainingsanzügen vom Fachgeschäft für Bodenbeläge Hartwig und Elsa Schult für ihre Schiedsrichtertätigkeit ausgestattet worden. Durch die großzügigen Sponsoren konnten die Kosten für den Verein minimiert werden. Ein besonders Dankeschön gilt also den Sponsoren. Die Schiedsrichter Fabian Spielmann und Felix Blasius bedankten herzlichst sich bei ihren Unterstützern Elsa und Hartwig Schult mit einem Blumenstrauß.


Fritz Schlichting







Frühjahrsputz in der Gemeinde Wanna

 

Wanna (fs) Frühjahrsputz in der Gemeinde Wanna. Unter diesem Motto führte die Gemeinde auch in diesem Jahr wieder einen Frühjahrsputz in allen Ortsteilen durch. Kurz nach dem kalendarischen Frühlingsanfang fand am Sonnabend bei schönstem Sonnenschein die Müllsammelaktion in der Gemeinde Wanna statt. Mittlerweise ist es guter Brauch, Straßenränder, Gräben und Wälder von Unrat zu säubern. Bürgermeister Peters freute sich sehr darüber, zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, Jung und Alt, begrüßen zu können. Über 40 freiwillige kleine und große Helfer haben beim Großputz ?Fit für den Frühling? einige Kubikmeter Müll gesammelt. Etliche Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände, Mitglieder der Jugendfeuerwehr Wanna und aktive Junioren des TSV Wanna, sowie einige Ratsherren beteiligten sich am ?Umwelttag? an der Sammelaktion ?Sauberes Wanna?, die unter der Leitung von Bürgermeister Hans Hermann Peters stand. Gemeinsam befreiten sie mit Greifzangen und Müllsäcken bewaffnet den Müll von den Straßen- und Wegesrändern dessen sich unachtsame Spaziergänger, Auto- und Radfahrer im Verlauf des Jahres entledigten. Einige Bürger stellten für diese Sammelaktion Trecker und Anhänger kostenlos zur Verfügung. Insgesamt sei ein Rückgang der gesammelten Müllmenge festgestellt worden, stellten die fleißigen Sammler erfreut fest. An manchen Stellen herrschte jedoch Kopfschütteln über die Art und Weise der illegalen Abfallentsorgung.  Wie in den vergangenen Jahren wunderten sich die Müllsammler auch diesmal wieder, was Leute so alles wegwerfen. Wenn die Krokusse und

 

Narzissen ihre Blütenpracht entfalten, stört der herumliegende Müll doch sehr.  Mit reicher Beute kehrten die ?Frühjahrsputzer? gegen Mittag zum Gemeindebüro zurück, wo sie sich den Dank von der Gemeinde Wanna, vertreten durch Bürgermeister Peters, einigen Ratsherren und Fachbereichsleiter Norbert Sadatzki für ihren ehrenamtlichen Einsatz sowie Getränke und einen deftigen Schlag Erbsensuppe zur Stärkung abholen konnten. Die Gemeinde Wanna dankt an dieser Stelle den Organisationen und zahlreichen Freiwilligen für ihr Engagement und ihre Unterstützung. Zeugt diese Bereitschaft zur ehrenamtlichen Mithilfe doch von einer intakten Dorfgemeinschaft.

 

Fritz Schlichting






Jahreshauptversammlung der Krieger- und Soldatenkameradschaft Wanna

 

Klaus Zimdars hält Wannaer Kameradschaft seit 25 Jahren die Treue Wanna (fs) Berichte, Ehrungen und Neuwahlen standen bei der Jahreshauptversammlung der Krieger- und Soldatenkameradschaft Wanna auf der Tagesordnung. Bei der Jahreshauptversammlung die im Gasthaus Schulze stattfand, wurde ausführlich vom Vereinsleben berichtet. Der Vorsitzende Werner Benger eröffnete die Jahreshauptversammlung und freute sich zu Beginn, dass er neben dem Bürgermeister Hans-Hermann Peters auch den Kreisvorsitzenden Rolf König aus der Wingst begrüßen konnte. Nach der Begrüßung gedachten die Mitglieder in einer Gedenkminute die ?Gefallenen, Vermissten und verstorbenen? Kameraden und besonders die im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder. In seinem Jahresbericht bedankte sich der Vorsitzende bei seiner Führungsmannschaft, der Fahnenabordnung für ihren zuverlässigen Dienst. Werner Benger berichtete auch von den verschiedensten durchgeführten Aktivitäten des Vereins. Es war dies wie Sitzungen auf Kreisebenene, Versammlungen, Besuch von Festen, Geburtstagen, Hochzeiten, Beerdigung und kirchliche Anlässe Der Vereinsauflug, Tagesfahrt, führte nach Plauen am See. Höhepunkt war dann der alljährlich stattfindende Klönschnacknachmittag im Gasthaus Schulze mit Kaffee und Kuchen. Dieser Nachmittag hat allen Gästen bestens gefallen und soll auch in Zukunft weiterhin durchgeführt werden, beschlossen die Kameraden an diesem Abend.

 

Die 71 Mitglieder starke Kameradschaft ist ein fester Bestandteil der Wannaer Dorfgemeinschaft und beteiligte sich als solche natürlich auch an den dörflichen Veranstaltungen wie den Feierlichkeiten zum Volkstrauertag, der Feldmarksäuberung und den Schützenfestumzügen. Über die finanzielle Lage gab Werner Benger als kommissarischer Kassenwart einen ausführlichen Bericht. Ihm wurde von den Kassenprüfern eine ordentliche Kassenführung bescheinigt, auf Vorschlag wurde dem gesamten Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Auch eine Ehrung gab es: Für 25 Jahre treue Mitgliedschaft wurde Klaus Zimdars mit der silbernen Ehrennadel und einer Urkunde ausgezeichnet. Die anstehenden Wahlen haben zu keinerlei Veränderungen geführt Bei den anstehenden Wahlen wurde der 1. Vorsitzende Werner Benger einstimmig für ein Jahr in seinem Amt bestätigt. Die Ämter des Kassenwartes und des Schriftführers blieben unbesetzt und werden vom 1, Vorsitzenden kommissarisch mit übernommen. Bürgermeister Hans-Hermann Peters bedankte sich für die Einladung und überbrachte die Grüße von Rat und Verwaltung der Gemeinde. Er freute sich über die Neumitglieder, die sich dem Verein angeschlossen und wünschte sich weitere Aktivitäten im Verein und bedankte sich für die konstante Teilnahme bei der Kranzniederlegung am Ehrenmal am Volkstrauertag. Kreisvorsitzender Rolf König berichtete aus der umfangreichen Arbeit im Kreisvorstand. Er gab bekannt, dass auch in diesem Jahr ein Damenausflug geplant ist und soll in die Hansestadt Hamburg führen. Hier sind verschiedene Besichtigungen und Führungen geplant. Anmeldungen hierfür nehmen die Vereinsvorsitzenden entgegen. Zum Schluss der Versammlung gab der Vorsitzender Werner Benger einige Termine bekannt. Am 7. August findet der Vereinsausflug statt. Der Ausflug führt an diesem Tag in die Holsteinische Schweiz mit einigen Besichtigungen und einer Schiffsfahrt auf dem großen Plöner See. Anmeldungen nehmen Gerhard Wieboldt und Werner Benger entgegen. Auch der beliebte Klönschnacknachmittag soll auch in diesem Jahr wieder stattfinden. Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Fritz Schlichting






Die Jugend ist das Aushängeschild des Vereins

 

Schützenverein Ahlenfalkenberg blickte auf ein gutes Schützenjahr zurück
Sportliche Erfolge bei Schießwettbewerben in allen Bereichen

 

Wanna (fs) Zur Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Ahlenfalkenberg im Schützenhaus begrüßte der 1. Vorsitzende Georg Haar die erschienen Mitglieder. Das Schützenjahr 2012 war von zahlreichen Aktivitäten geprägt, berichtete Vorsitzender Georg Haar. Er ging in seinem Bericht auf zahlreiche Veranstaltungen ein. Sein Jahresbericht spiegelt ein reges Vereinsleben wider. Neben den Schießveranstaltungen kam vor allem die Geselligkeit nicht zu kurz. Die traditionellen Veranstaltungen wie das Schützenfest am Himmelfahrtstag, Preisskat und Rommee und Übungsabende haben ihren festen Platz im Terminkalender. Vorsitzender Haar und seine Spartenleiter zogen auf der Hauptversammlung des Schützenvereins Ahlenfalkenberg eine durchweg positive Bilanz für das Schützenjahr 2012.
Sportleiter Helmut Klee berichtete von zahlreichen auswärtigen Pokalschießen der Herren, mit wechselhaftem Erfolg. Gute Ergebnisse meldete Maren Otten für die Damenabteilung. Sie brachten von den Pokalschießen  8 Pokale mit nach Hause, nach dem Motto: ?Dabei sein ist alles?.

 

Der Nachwuchs ist erfolgreich
Der ganze Stolz des Schützenvereins Ahlenfalkenberg sind seine engagierten und erfolgreichen Jugendlichen Mitglieder. Entgegen dem allgemeinen Trend braucht sich der Traditionsverein von der Ahlen - Falkenberger - Höhe keine Sorgen um den Nachwuchs machen. Die Jugendlichen bereichern nicht nur das Vereinsleben, sondern sind darüber hinaus auch noch sportlich überaus erfolgreich, wie in der Jahreshauptversammlung im Schützenhaus deutlich wurde. Von guten Erfolgen bei den Jugendlichen berichtete Jugendwartin Miriam Körner. 15 Pokale hat die Jugend im Laufe des Jahres gewonnen. Eine solch erfolgreiche Jugendmannschaft hat es in Ahlenfalkenberg lange nicht mehr gegeben, berichtete Miriam Körner und bedankte sich bei den Jugendlichen für die gute Beteiligung.

Nach einem ausführlichen Kassenbericht von Kassenwartin Hannelore Fisser, der die Prüfer Almut Klee und Wolfgang Ostertag eine gute Buchführung bescheinigten, wurde dem gesamten Vorstand einstimmig Entlastung erteilt.

 

Vorstandswahlen
Einmütig handelten die Ahlenfalkenberger Schützen die Vorstandswahlen ab. Turnusgemäß mussten der 2. Vorsitzende Karl-Heinz Schacht, Schriftführerin Traute Schacht und Sportwart Helmut Klee neu gewählt werden. Alle drei Ämter wurden einstimmig wieder gewählt. Auch der Festausschuss (mit Karl-Heinz Schacht, Heidrun Mangels,  Marcus Müller, Timo Schacht und Hildegard Knust) wurde vollständig wiedergewählt und damit im Amt bestätigt. Auch die Wiederwahl der Kassenprüfer (Almut Klee und Wolfgang Ostertag) erfolgte einstimmig.

 

Ehrungen für langjährige Treue zum Verein
Der Vorsitzende hatte eine Reihe von treuen Mitgliedern zu ehren. Seit einem Vierteljahrhundert Mitglied sind nun: Stefan Lutter, Erna Funck und Sebastian Rach. Sie erhielten für ihre langjährige Treue zum Verein Anstecknadel und Urkunde vom 1. Vorsitzenden überreicht.
Auch in diesem Jahr haben die Ahlenfalkenberger Schützen mit diversen Veranstaltungen wieder einen prall gefüllten Terminkalender. Die Versammlung legte folgende Termine für 2013 fest: Osterfeuer am 30. März, Pokal- und Eröffnungsschießen vom 10. bis 12. April, das traditionelle Schützenfest findet am 8. und 9. Mai (Himmelfahrt) statt und die Schießsaison endet am 25. Oktober.

 

Fritz Schlichting






Jahreshauptversammlung des Verkehrsverein Wanna
Dank für 20-jährige Vorstandsarbeit


Wanna (fs) Zu seiner Jahreshauptversammlung hatte der Vorstand des Verkehrsvereins Wanna seine Mitglieder in das Gasthaus Schulze, eingeladen. Dazu begrüßte Vorstandssprecher Hans Hermann Peters, die Leiterin der Volkstanzgruppe ?Wannaer Deelpedder? Karin Schade, sowie den Ehrenvorsitzenden der Werbegemeinschaft Wanna Fritz Schlichting. Hohe Auszeichnung für Karin Schade, Leiterin der Volkstanzgruppe ?Deelpedder? und Hans-Hermann Peters, Vorstandssprecher des Verkehrsverein Wanna. Während der Jahreshauptversammlung wurden beide Funktionsträger für ihre 20-jährige Tätigkeit mit einem Präsent bedacht.
Auf der Jahreshauptversammlung des Verkehrsverein Wanna hielt Vorstandssprecher Hans Hermann Peters einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Höhepunkt war wieder einmal der ?Tag der offenen Tür? beim Heimatmuseum mit einem bunten Rahmenprogramm. Aber im Mittelpunkt des abgelaufenen Jahres stand das 50-jährige Jubiläum des Verkehrsvereins. Viele Abordnungen der Wannaer Vereine waren der Einladung zum Kommersabend gefolgt. Von der Politik nahmen der stellvertretende Landrat Gunnar Wegener, Ehrenlandrat Martin Döscher und der Vorsitzende des Samtgemeinderates Jürgen Schwanemann an den Feierlichkeiten teil. Der Rückblick 2012 mit den zahlreichen freiwilligen Arbeitseinsätzen sowie Baumaßnahmen stand im Mittelpunkt der Versammlung. Über 1200  Besucher kamen im letzten Jahr ins Heimatmuseum, dabei wurden zwei Eheschließungen im Heimatmuseum durchgeführt, für 2013 sind schon zwei Eheschließungen angemeldet. Seit Anfang des Jahres ist man dabei im Heimatmuseum eine Bestandsaufnahme  zu machen. Sämtliche Exponate werden schriftlich erfasst und nummeriert. Bei der Sternwanderung der ARGE und dem ?Tag der offenen Tür? kamen viele Besucher ins Heimatmuseum. Anlässlich des Weihnachtsmarktes ?Rund um die St.-Georg Kirche? organisierte Vorstandsmitglied Winfried Busch im Heimatmuseum eine Nähkastenausstellung die sehr guten Anklang fand. Einige der Nähkästen hat er selber restauriert um sie in einem guten Zustand zu präsentieren. Einige Nähkästen wurden von den Besitzern dem Heimatmuseum zur Verfügung gestellt und haben dort in einer kleinen Nähstube ihren Platz gefunden. Weithin bekannt geworden ist das Heimatmuseum Wanna aber durch seine regelmäßigen Backtage mit verschiedenen Themen, wie ein Waschtag vor 60 Jahren aussah, vorgeführt von den Damen des Landfrauenvereins. Ebenso zeigten die Landfrauen bei einem Backtag im September wie eine Erntekrone gebunden wird. Sie schmückten zum Erntedankfest die St. Georg Kirche in Wanna und die St. Nicolaus Kapelle in Ahlenfalkenberg. Die Backtage lockten Hunderte Besucher auf das Gelände um das Heimatmuseum, das Rahmenprogramm war gut auf die Besucher abgestimmt und der Butterkuchen und die verschiedenen Brote schmeckten allen Besuchern vorzüglich. Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sorgen stets dafür, dass das Heimatmuseum immer wieder mit Leben erfüllt wird und dass dort Veranstaltungen stattfinden, die Wanna weit über die Grenzen des Landkreises bekanntgemacht haben.
Das Mitteilungsblatt Wanna, welches monatlich in den Nachbargemeinden und den Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Sietland erscheint, erfreut die Leser auch noch im 46. Jahrgang.  Hier bedankte sich Hans Hermann Peters bei all den vielen Inserenten und Schreibern von Berichten und alle die beim Verteilen des Blattes behilflich sind.
An den Bankanlagen und Sitzgelegenheiten mußten notwendige Reparaturen erledigt werden. Hans Hermann Peters sprach den Vorstandsmitgliedern und allen fleißigen Helfern seinen Dank aus. Als Dankeschön hatte der Vorstand alle Helfer und Vorstandskollegen mit Partner zu einer Helferparty ins Heimatmuseum eingeladen. Es bot sich dabei auch die gute Gelegenheit zum Gedankenaustausch und es gab Anregungen für das neue Jahr. Es liegt wieder viel Arbeit vor den Mitgliedern und Helfern, um auch die geplanten Veranstaltungen zum Erfolg werden zu lassen. Dabei gibt es aber auch an den Anlagen im Ort und am Heimatmuseum wieder genügend Arbeit.
Die Internetseite des Vereins steht im Netz und kann unter www.wanna.de aufgerufen werden. Hans-Hermann Peters bedankte sich bei Nina Küchler, die die Internetseite pflegt, aber nicht für die Texte zuständig ist. Als gute Botschafter lobte Vorstandssprecher Peters die heimische Volkstanzgruppe ?Wanner Deelpedder?, die auch im vergangenen Jahr bei ihren Auftritten den Ort Wanna in ganz Deutschland bekannt gemacht hätte. Er wünschte sich, dass seine Mitglieder und insbesondere der jeweilige Vorstand mit ungetrübtem Auge, einem klaren Blick, großem Maß an Taktgefühl, wann immer erforderlich, die Dinge früh genug erkennen und die nötigen Schritte in die richtige Richtung leiten.
In einer Rückschau auf das Jahr 2012 erinnerte Winfried Busch an zahlreiche Aktivitäten, die drei Backtage, die Sternwanderung mit Abschluss beim Heimatmuseum und einer Poesiealbumausstellung, dabei war as älteste Album aus dem Jahre 1904. Dies war eine gute Sache, wurde sehr gut angenommen und den Adventsmarkt mit der Nähkastenausstellung.

Auszeichnung für Karin Schade - Leiterin der Wannaer ?Deelpedder?
Vorstandssprecher Hans - Hermann Peters würdigte während der Jahreshauptversammlung die Arbeit von Karin Schade. Karin Schade leitet seit 20 Jahren die Volkstanzgruppe Wannaer ?Deelpedder?. ?Du hast die Ehrung wahrlich verdient, sagte Vorstandssprecher Hans-Hermann Peters. Durch dein nimmermüdes Engagement hast du dir bleibende Verdienste um den Volkstanz erworben, Karin Schade ist seit 1986 Mitglied in der Volkstanzgruppe und 1993 die Leitung von Brigitte Golkowski übernommen, und dadurch Gemeinde Wanna weit über deren Grenzen bekannt gemacht?. Mach weiter so, und überreichte Karin Schade ein Präsent mit Blumenstrauß.
Aber Karin Schade war nicht die einzigste Person, die während der Zusammenkunft in Schulzes Gasthaus im Mittelpunkt einer Ehrung stand. So erhielt Vorstandssprecher Hans-Hermann Peters für seine 20-jährige Vorstandsarbeit eine Auszeichnung. Vorstandsmitglied Winfried Busch würdigte die Arbeit von Hans-Hermann Peters. Die Versammlung würdigte das Wirken von Karin Schade und Hans-Hermann Peters mit lang anhaltendem Beifall.
Einen umfangreichen Bericht gab es von Karin Schade, Leiterin der Volkstanzgruppe ?Wannaer Deelpedder?. Bei den vielen Auftritten im Jahr 2012, u.a. beim ?32. internationalen Hansetag in Lüneburg? wurde mit sechs Paaren auf verschiedenen Bühnen getanzt. Beim 15. Tanzgruppentreffen in der Stadthalle Otterndorf nahmen die ?Deelpedder? ebenfalls teil. Es folgten viele weitere schöne Auftritte. Den Abschluss bildete die jährliche Fahrradtour, die in diesem Jahr von den Tanzpaaren Wolfgang und Brunhilde Karsten und Kurt und Karin Schade organisiert wurde. Den Jahresabschluss feierte die Tanzgruppe im Gasthaus Schulze.
Kassenführer Kurt Schade legte einen tadellosen Kassenbericht vor. Er bedankte sich bei den vielen Spenden die auch im letzten Jahr eingegangen waren um das Mitteilungsblatt Wanna weiterhin drucken zu lassen. 173 Mitglieder hat der Verkehrsverein Wanna zurzeit. Neue Mitglieder werden gerne aufgenommen und können sich entweder bei Kurt Schade oder bei Hans Hermann Peters melden. Kassenprüfer Eva Röhrig bescheinigte eine tadellose Führung der Unterlagen und Finanzen. Dem kompletten Vorstand wurde einstimmig Entlastung erteilt.
Bei den turnusgemäßen Wahlen wurde Jürgen Kunkel einstimmig in den Vorstand gewählt, als Beisitzer wurde Sebastian Dobrich gewählt. Ausgeschieden ist Uwe Sennert, der sich nicht wieder zur Wahl stellte. Damit ist der Vorstand wieder vollzählig und besteht nun aus den Mitgliedern Hans Hermann Peters (Vorstandssprecher), Kurt Schade, (Kassen- und Schriftführer) Jürgen Kunkel und Winfried Busch. Als Beisitzer fungieren Reinhard Frey, Heinz Galonska, Sebastian Dobrich und Walter Oelerich. Als dritter  Kassenprüfer wurde Heino Otten gewählt, die Kassenprüfung obliegt Eva Röhrig, Anja Frank und Heino Otten.
Zum Schluss der Versammlung gab Hans Hermann Peters noch einige Termine bekannt:  6. April Feldmarksäuberung, 28. April Moorbahnfest, 26. Mai Sternwanderung der Arbeitsgemeinschaft ?Vier Seen Platte? (ARGE) nach Neuenwalde, 9. Juni ?Tag der offenen Tür? beim Heimatmuseum. Der 1. Backtag beim Heimatmuseum findet am 5. Mai statt.


Fritz Schlichting







Seltenes Jubiläum: Seit 75 Jahren Mitglied im Sportverein
Erich Pietzsch oder ? ?Ein Leben für den Verein?


Wannas ?Mann für alle Fälle? ist schon 75 Jahre TSV Vereinsmitglied


Auch auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung konnte der Vorstand des TSV Wanna zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein ehren. Der bewegende Höhepunkt auf der Jahreshauptversammlung war fraglos die Ehrung des Jubilars des TSV Wanna. Auf sensationelle, stolze 75 Jahre Vereinstreue kann in diesem Jahr Ehrenmitglied Erich Pietzsch zurückblicken.
Vorsitzender Herbert Schumacher nahm zusammen mit seiner Stellvertreterin Dagmar Benger die Ehrung des Jubilars unter dem großen Beifall der stehenden Versammlung vor. 1938 trat er in den TSV Wanna ein und war leidenschaftlicher Fußballer und Tischtennisspieler. Sein ganzes bisheriges Leben widmete Erich Pietzsch dem Sport. In den jungen Jahren galt er als ?Fußballverrückter?, sprang schon einmal kurzfristig ein und spielte in Tuchhose und Lackschuhen Fußball. Doch mit dem Namen Pietzsch verbinden viele unermüdliches ehrenamtliches Engagement, besonders in den Sportarten Fußball und Tischtennis. Für seinen jahrzehntelangen Einsatz wurde ihm die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.
Der 1925 in Wanna Geborene war maßgeblich am Aufbau der Fußballabteilung des TSV Wanna im Jahre 1948 beteiligt und übernahm bis 1970 zahlreiche Posten. Für einen langen Zeitraum war er Fußballer ?durch und durch?, Trainer, Mannschaftsführer, Schriftführer und Fußballabteilungsleiter im Verein. Zeitweilig trainierte ?Erich? wie er liebevoll von den Fußballern gerufen wurde bis zu neun Herren- und Jugendmannschaften. Man kann es kaum glauben, auch ohne Trainerschein, hatten die Herren- und Jugendmannschaften Erfolg und sie waren gefürchtet im gesamten Kreisgebiet. In den Zeiten, da alle Welt gern Vergangenes verdängt, hat Erich Pietzsch zäh, gewissenhaft, konsequent, aber niemals laut, sich um die Arbeit im TSV Wanna bemüht. Mit dem Namen Erich Pietzsch verbinden viele im Landkreis Cuxhaven ein unermüdliches ehrenamtliches Engagement, besonders in den Sportarten Fußball und Tischtennis, des Jubilars liebstes Kind. Nicht nur in den schweren Zeiten des TSV Wanna trug der Jubilar zum Aufbau und Fortbestand des Vereins maßgeblich bei.
Aber auch in den 60er Jahren war der engagierte Sportler mit dem Aufbau einer Tischtennisabteilung im TSV Wanna beschäftigt. Unter seiner Leitung und Betreuung errang die Mädchenmannschaft zahlreiche Erfolge. Neben dem Gewinn der Landesmeisterschaft gehörten vordere Platzierungen bei Norddeutschen Meisterschaften dazu. Das Engagement das nur mit der Unterstützung der Ehefrau Irmgard möglich war, ging über das normale Maß hinaus.
Für seine aufopferungsweise Arbeit wurde dem Jubilar die Silberne und Goldene Ehrennadel verliehen, außerdem wurde er mit der goldenen Ehrennadel des Kreissportbundes und der silbernen Ehrennadel des Landessportbundes geehrt. Er wurde mit Ehrenurkunden ?en Masse? sowie Verdienst- und Ehrennadeln aller Couleur ausgezeichnet. In vielen Spielen trug Erich Pietzsch das Trikot des TSV Wanna, der heute 88jährige Wannaer steht damit in der Rangliste des Sportvereins an erster Stelle. Er erlebte alle Höhen und Tiefen des Sports, Auf- und Abstiege mit. Erich Pietzsch hat sich fortwährend in den dienst der Allgemeinheit gestellt und das Vereinswesen mit Unterstützung seiner Frau Irmel, tatkräftig gefördert. Wer 75 Jahre einem Verein angehört, kann natürlich erzählen. ?Was ich in all den Jahrzehnten an Höhen und Tiefen in Wanna erlebt habe, darüber könnte ich sicherlich ein umfangreiches Buch schreiben?, sagt schmunzelnd das Wannaer Vereinsehrenmitglied.


Bei der jüngsten Ehrung war er sichtlich bewegt.
Herbert Schumacher dankte dem Jubilar ausdrücklich für seine Verdienste um des TSV und überreichte Ehrennadel und Ehrenurkunde. Dagmar Benger überreichte ein passendes Geschenk. Die Versammlung zollte ihm seine Anerkennung unter großem Beifall mit stehenden Ovationen.


Fritz Schlichting







Vorbildliche Vereinstreue ? 75 Jahre Mitglied im TSV Wanna
75 Jahre Erich Pietzsch ? Annäherung an eine Legende


TSV Wanna würdigt allzu gern lange Treue der Mitglieder

Wanna (fs) Die Mitglieder, die heute geehrt werden für ihre langjährige Treue, sind diejenigen, die dazu beitragen, den Verein mit Leben zu erfüllen, betonte Vorsitzender Herbert Schumacher in seiner Laudatio.  Dieses Engagement wurde zur Hauptversammlung mit Nadeln, Urkunden und Präsenten belohnt.
Der TSV Wanna ist mit rund 1190 Mitgliedern der größte Verein in Wanna mit einer über 100- jähriger Geschichte. So wunderte es niemand an diesem Abend, dass die Zahl der zu Ehrenden wieder sehr hoch war. Vorsitzender Herbert Schumacher und seine Stellvertreterin Dagmar Benger überreichten Urkunde, Nadeln und Geschenke.


Hochkarätige Ehrungen langjähriger Mitglieder
Für 25- jährige Vereinszugehörigkeit wurden geehrt und mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet: Birgit Beckmann, Christa Cassens, Doris Cordts, Michael Cordts, Traute Cordts, Astrid Heller, Imke Knust, Gerd Küver, Albertus Lemke, Marita Lemke, Patrick Lemke, Marlena Lemke, Mendy Mosner, Nicole Nadermann, Ingo Pestrup, Annette Saul, Johann Tiedemann, Christa Tiedemann, Bärbel Weihe, Erhard Weihe, Marianne Weihe, Yvonne Pröpper.

Die Ehrung anlässlich 40- jähriger Mitgliedschaft erfolgte für Dagmar Benger, Siegmund Langanke, Johann Schröder, Reinhard Weis und Friedrich Wettwer.
Seit 50 Jahren im Verein ist der ehemalige aktive Fußballer Klaus thom Suden.
60 Jahre im Verein sind der ehemalige 2. Vorsitzende Helmut Schröder und das Ehrenratsmitglied Heinz Galonska.
Auf sensationelle 75 Jahre blickt Erich Pietzsch zurück. Herbert Schumacher erzählte humorvoll den Lebensweg von Erich Pietzsch, der 1925 in Wanna geboren wurde. 1938 trat er in den TSV Wanna ein und war leidenschaftlicher Fußballer und erfolgreicher Tischtennisspieler. Er ist zu einem Vorzeigebeispiel, um nicht zu sagen zu einem Vorbild was ein Einzelner für den Sportverein leisten kann, so der 1. Vorsitzende in seiner Laudatio. Er verwies darauf, dass die geehrten Jubilare sich aktiv für ihren Verein eingesetzt haben und wünschte besonders den jüngeren Vereinsmitgliedern, dass sie auch einmal auf so viele gute Erinnerungen an den TSV Wanna zurückblicken können.

Erich Pietzsch (88 Jahre) der bereits seit 23 Jahren Ehrenmitglied des TSV ist, wurde für seine 75- jährige Mitgliedschaft mit einer besonderen Ehrenurkunde und Präsente ausgezeichnet. Bei der jüngsten Ehrung war er sichtlich bewegt. Die Versammlung zollte ihm ihre Anerkennung unter großem Beifall mit stehenden Ovationen.

Alle geehrten wurden mit einem Präsent ausgezeichnet.
Zwischen den Ehrungen gab Herbert Schumacher einen Rückblick in das Jahr der Vereinseintritte der geehrten und stellte wichtige Ereignisse der Weltgeschichte aus dieser Zeit dar.
Das Thema Ehrungen hatte einen großen Zeitanteil in der Jahreshauptversammlung
Die Ehrungen im Einzelnen.


Folgende Mannschaftsehrungen: G-Jugend der SG Wanna/Lüdingworth als Meister der Saison 2011/2012 mit ihren Trainern Jürgen und Michael Cordts. Die E-Mädchen Mannschaft Wanna/Lüdingworth als Kreismeister der Saison 2011/2012 mit den Trainerinnen Merle Beerens und Maike Körner. Die Damen der SG Wanna/ Lüdingworth wurden für ihren Meistertitel in der Kreisliga der Saison 2011/2012 mit den Trainern Ole Speetz und Michael Heinsohn geehrt.


Tennisdamen 50 plus:
Die Tennisdamen Karin Schade, Elke von Ahnen, Rita Wilksen, Christa Tiedemann, Doris Benger/von Ahnen und Gisela Bonowski schafften in ihrer Altersklasse 50 plus die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga. Für ihren Aufstieg wurden sie vom 1. Vorsitzenden ausgezeichnet.
Die Herrenmannschaft 40 plus schaffte als Staffelmeister in der Regionsliga den Aufstieg in die Bezirksliga mit folgenden Spielern: Ralf Paulsen, Stefan Schönhoff, Rüdiger Kamps, Kurt Schade, Stefan Wierck und Matthias Oest und wurde für ihre tolle Leistung ebenfalls vom Vorsitzenden ausgezeichnet.
Herausragende Kämpferinnen in der Judoabteilung sind Christin Görse und Selina Spielmann mit ihrem Trainer Mario Lacinik. Tolle Ergebnisse für die beiden bei der Kreismeisterschaft im Bezirk Stade/Cuxhaven. Selina Spielmann belegt Platz eins, Vizemeisterin Christin Görse. Es folgte die Teilnahme an den Bezirksmeisterschaften Lüneburg/Stade mit guten Ergebnissen und die Teilnahme an den Landesmeisterschaften. Auf die Leistung der Beiden können wir stolz sein, so der Vorsitzende und überreichte ein passendes Geschenk.


Fritz Schlichting







Jahreshauptversammlung des TSV Wanna
Konstruktive Kritik ist sehr erwünscht


Nur 60 Mitglieder kommen zur Jahreshauptversammlung des TSV Wanna ? Jugendfußball-Abteilungsleiter Michael Heinsohn legt sein Amt nieder- keinen Nachfolger gefunden.


Wanna (fs)Bei der Jahreshauptversammlung des TSV Wanna im Festsaal ?Zur Post? geben der 1. Vorsitzende, die Abteilungsleiter und die Schatzmeisterin einen beeindruckenden Rückblick in das vergangene Geschäftsjahr. Tolle sportliche Erfolge, vor allem in der Judo-Abteilung, der Tischtennisabteilung und der Fußballer/innen, und ein abwechslungsreiches Angebot in den vielen Abteilungen davon konnte Herbert Schumacher, 1. Vorsitzender des TSV Wanna auf der Jahreshauptversammlung berichten. Hierzu begrüßte er  Bürgermeister Hans Hermann Peters mit einigen Ratsherren der Gemeinde, den 1. Vorsitzenden des NFV Kreis Cuxhaven Walter Kopf sowie das Ehrenmitglied Erich Pietzsch.
Zu Beginn der Versammlung gab der 1. Vorsitzende Herbert Schumacher einen umfassenden Bericht auf das vergangene Jahr und streifte dabei die vielen gelungenen Veranstaltungen. Mit dem Verlauf und dem Besuch der zahlreichen Veranstaltungen sei man von Vereinsseite zufrieden gewesen. Der Vorsitzende dankte noch einmal allen, die mit ihrer Unterstützung zum guten Gelingen beigetragen haben.
Seit Jahren haben sich der Hauptvorstand und die Fußballabteilung für das Projekt 2ter Sportplatz eingesetzt. Vorsitzender Schumacher gab einen Sachstandsbericht mit Erläuterung der Finanzen des dringend benötigten zweiten Sportplatzes, dessen Einweihung am 30. April und 1. Mai nichts mehr im Wege steht und mit einem Riesen Programm die Eröffnung stattfinden soll. Damit an diesen Tagen alles reibungslos läuft, hat sich mittlerweile ein Festausschuss gebildet. Das Konzept dafür steht. Am 30. April soll der Kommers stattfinden, an dem ein lockerer Ausklang mit Musik von DJ Detlef anschließt. Am 1. Mai soll ein buntes Programm unter dem Motto ?Vereinstag? das Fest mit verschiedene Fußballspiele ausklingen lassen.
Natürlich nimmt der Verein auch an vielen gesellschaftlichen Veranstaltungen in der Gemeinde mit Abordnungen oder Gruppen teil. Hierzu zählen das Ferienprogramm der Samtgemeinde Sietland ?Ferienhits für Kids? und der Weihnachtsmarkt ?Rund um die St.- Georg Kirche?. Sein besonderer Dank galt nicht nur den engagierten Übungs- und Sportleitern für die unzähligen ehrenamtlichen in eigenverantwortliche Ausrichtung der Abteilungsangelegenheiten, der Übungsstunden und des Spielbetriebes, sondern auch der Gemeinde und der Samtgemeinde für die großzügige finanzielle Unterstützung.  Vereinsvorsitzender Schumacher würdigte die gute Vorstandsarbeit des Vereins und den ehrenamtlichen Einsatz vieler Helferinnen und Helfer. Das sportliche Angebot umfasst weiter Aerobic, Fußball, Gymnastik, Let?s move, Judo, Leichtathletik, Tennis, Tischtennis, Nordic Walking sowie Turnen. Die Mitgliederzahlen beim TSV sind leicht angestiegen. Schumacher hob die ehrenamtliche Arbeit hervor und dankte Vorstand, Trainern, Helfern, Gönnern und Spendern. Der Verein bietet ein attraktives, vielfältiges Programm. Damit das so bleibt, bat er die Mitglieder um konstruktive Kritik und Mitarbeit.
Herbert Schumacher dankte der Gemeinde für den jährlichen Zuschuss, der Samtgemeinde für die Nutzung der Sportanlagen.
In seiner Eigenschaft als Ortsbürgermeister dankte Hans Hermann Peters für den Gemeinderat, sowie im Namen der Verwaltung dem TSV Wanna für sein ehrenamtliches Engagement. Peters stellte beispielhaft die gute Jugendarbeit heraus. Er versprach auch weiterhin dafür zu sorgen dass der Verein eine finanzielle Hilfe von der Gemeinde bekommt.
Geschäftsführerin Carola Saul berichtete der Versammlung über den derzeitigen Mitgliederstand. Per 31. Dezember 2012 hat der TSV Wanna 1183 Mitglieder, davon sind 611 männliche und 572 weibliche. Sie bat die Vereinsmitglieder bei Kontoänderungen dieses der Geschäftsstelle sofort zu melden, da Rücklastschriften bei Beitragseinzug nur Geld kosten.


Der Übungsbetrieb funktioniert gut
Turn- und Sportwart Hartmut Offermann berichtete von einem gut funktionierenden Übungs- und Spielbetrieb in beiden Sporthallen und auf dem Sportplatz. Er gab einen Rückblick auf die vielseitige sportpraktische Arbeit im Verein, die einen beachtlichen Umfang hatte und von Übungsleitern, Trainern, Vorturnerinnen, Helfern und Betreuern versorgt wurde. 2012 wurden leider nur 39 Sportabzeichen und drei Familienabzeichen abgelegt und in einer kleinen Feierstunde den Absolventen überreicht. Er unterstrich die sehr gute Arbeit in den Gruppen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber wichtige Glieder im Gesamtbetrieb sind.


Kein Nachfolger in Sicht- auch im Jugendfußball will niemand Verantwortung übernehmen

Jugend- und Fußballfachwart Michael Heinsohn berichtete vom Spielbetrieb der Herren- und Damenmannschaften  und vom Jugendspielbetrieb.  Im Jugendfußball gab es im abgelaufenen Jahr, vor allem im Mädchenfußball, den meisten Mitgliederzuwachs. Der Herren- und Frauenfußball ist in der SG Wanna/Lüdingworth auf einem guten Weg. In seinem Bericht sprach Michael Heinsohn von einem zufrieden stellenden Saisonverlauf und dankte allen Trainern und Betreuern für ihre hervorragende Arbeit. Ziel sei es zukünftig junge Spieler in den Seniorenbereich einzuführen und zu integrieren, wobei man von den Nachwuchsspielern noch keine Wunder erwarten kann. Nach seinen umfassenden Bericht gab Michael Heinsohn bekannt, dass er für das Amt des Jugendfussballs Abteilungsleiter nicht wieder kandidiere.

Leichtathletikwartin Susanne Boldt berichtete aus der Leichtathletik und gab bekannt dass der 36. Osterlauf am 30. März im Haubusch mit einem Superprogramm stattfindet. Der 44. Straßenlauf ?Rund um Wanna? wird mit einer neuen Streckenführung gestartet.
Judofachwart Mario Lacinik lobte die große Trainingsbeteiligung und den vielen Wettkämpfen auf Kreis-, Bezirk- und Landesebene mit guten Erfolgen, die sich sehen lassen können. In der U14 Klasse stellt der TSV Wanna mit Selina Spielmann die Kreismeisterin und Christin Görse die Vizemeisterin. Jonas Horn belegte Platz 3.
Tenniswart Gerhard von Ahnen berichte von einem gut organisierten Spielbetrieb. Drei Erwachsenen Mannschaften nehmen am Spielbetrieb teil. Er wünschte sich etwas mehr Beteiligung bei den Jugendlichen und bedauerte den fehlenden Nachwuchs.
Nicht um Sieg oder Niederlage, sondern um Spiel, Spaß und Körperertüchtigung geht es bei der Männermontagsgruppe 50 plus und bei den Montagssportlern. Diese Gruppe besteht schon seit 1963 und erfreut sich noch immer großer Beliebtheit. Die Damengymnastikgruppen werden nach wie vor gut besucht berichtete Sieglinde Offermann. Blieben noch die Kinderturngruppen in denen unter der Leitung von Elke Hamcke, Karin Schade, Doris Cordts und Mandy Mosner fröhlich Sport getrieben wird.
Nach erfreulichen Berichten aus den Abteilungen legte Schatzmeisterin Karin Schade die Finanzen des
Vereins offen. Mit einem gesunden finanziellen Polster, trotz der finanziellen Verpflichtungen zum Bau des zweiten Sportplatzes, sei der Verein aus dem Geschäftsjahr 2012 hervorgegangen, so das Fazit. Nach dem Bericht von Kassenprüfer Wolfgang von Ahnen, der eine einwandfreie Buchführung bescheinigte, wurde der Vorstand mit Schatzmeisterin einstimmig entlastet.
Bei den Wahlen hatten die Stimmzähler leichtes Spiel, alle Wahlen liefen einstimmig und ohne Gegenvorschläge über die Bühne und brachten ein weiteres Mal ihr uneingeschränktes Vertrauen für ihre: 2. Vorsitzende Dagmar Benger und Jugendwartin Angela Schulz. Abteilungsleiter Jugendfußball, alles wäre im Lot, wäre da nicht die fehlende Bereitschaft der Mitglieder im Jugendfußball Verantwortung zu übernehmen. So wurde auf der Jahreshauptversammlung für Michael Heinsohn kein Nachfolger gefunden. Auch die Ämter des Fußballfachwartes und des Tischtenniswartes bleiben bis auf weiters vakant. Abteilungsleiter Kampfsport Mario Lacinik und Abteilungsleiterin Leichtathletik Susanne Boldt wurden einstimmig wiedergewählt. Zur neuen Kassenprüferin wurde Bärbel Weihe gewählt und in den Ehrenrat wurden gewählt: Lisa Benger, Heinz Galonska und Klaus Breitenfeld. Zum Platzwart wurde Günter Paulsen gewählt.


Fritz Schlichting






F- Junioren des TSV Wanna als Einlaufkinder beim Bundesligaspiel


FC St. Pauli gegen FC Energie Cottbus


Am 3. Februar 2013 war es endlich soweit. Für viele Kicker des TSV Wanna erfüllte sich ein großer Traum. Einmal mit ihren Idolen gemeinsam beim Bundesligaspiel einlaufen. Die Spieler der F-Jugend Jahrgang 2004 vom TSV Wanna folgten ihrer Einladung vom FC St. Pauli. Die Jungs und Mädels durften  beim Heimspielauftakt des Jahres 2013 gegen Energie Cottbus als Einlaufkinder agieren.
Schon früh am Sonntagmorgen ging die Reise für die Kinder und ihre Begleiter los. Das Busunternehmen Offermann brachte uns direkt vor das Millerntor-Stadion. Als wir gegen Mittag dort ankamen, waren schon viele Fans vor dem Stadion natürlich in den passenden Vereinsfarben braun-weiß. Von den Betreuern des Rabauken-Clubs wurden wir am Treffpunkt herzlich begrüßt. Für unsere kleinen Spieler wurde es dann ernst. Sie wurden von den Betreuern in die Katakomben begleitet, wo sie dann standesgemäß eingekleidet wurden. Anschließend durften sie dann im Flur auf die Spieler warten, die vom Aufwärmen zurück kamen und wurden von diesen dann mit Hände-Abklatschen begrüßt. Die Eltern warteten derweil auf der Kindertribüne bestimmt ebenso nervös auf den Spielbeginn. Um 14 Uhr ging es los - die St. Pauli ? Hymne ertönte, die Plakate wurden ausgerollt, die Fahnen wehten, Papierschnipsel flogen und die St. Pauli-Schals wurden geschwenkt.  Vor knapp 27.000 Zuschauern liefen unsere Wannaer Kicker mit den Spielern von Energie Cottbus an der Hand ins Millerntor-Stadion ein. Am Mittelkreis winkten alle Spieler und Kinder den Fans zu. Anschließend rannten unsere Kinder dann begleitet von einem tosenden Applaus zurück in Richtung Kabine, um sich wieder um zuziehen. Als unsere Kinder zu uns auf die Kindertribüne gebracht wurden, schauten wir in stolze und lächelnde Gesichter. Das restliche Spiel schauten wir dann gemeinsam mit unseren Kindern an. Leider blieb die Spielbegegnung ohne Tore, aber die tolle Stimmung und die tolle Kulisse entschädigten für die fehlenden Tore. Auf dem Heimweg wurde dann noch ein gemeinsames Abendbrot eingenommen und dieser tolle Sonntag nahm seinen Abschluss.
Bilder unserer stolzen Wannaer Einlaufkinder sind auf der Homepage vom FC St. Pauli / Rabauken Club zu bewundern.


Im Namen der F-Junioren Anke Rüther







Verleihung des Deutschen Sportabzeichen in Wanna


Der TSV Wanna lud alle Absolventen zur Feierstunde in die Sporthalle ein


Wanna (fs) Das Deutsche Sportabzeichen (DSA) ist ein Abzeichen für bestimmte sportliche Leistungen, das vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) verliehen wird. Das Sportabzeichen kann beliebig oft, möglichst einmal jährlich, abgelegt werden! Solange man der Herausforderung gewachsen ist. Es gibt keine Altersbegrenzung nach oben. Der Erwerb ist für Jedermann möglich. Jedes Jahr kann nur eine Prüfung anerkannt werden. Die Verleihung erfolgt mit der Aushändigung einer Urkunde.
Insgesamt 42 Sportabzeichen hatte der TSV Wanna an Schüler, Jugend, Erwachsene und Familien zu übergeben. In der traditionellen Feierstunde konnte Vorsitzender des TSV Wanna Herbert Schumacher zahlreiche Mitglieder, Eltern, Freunde sowie die Aktiven der Sportabzeichentests begrüßen. Der Sportverein Wanna lud die Sportabzeichenabsolventen zu einer Feierstunde in die Sporthalle ein. Im feierlichen Rahmen überreichten 1. Vorsitzender Herbert Schumacher und Turn- und Sportwart Hartmut Offermann die verdienten Auszeichnungen. Ein besonderer Dank galt allen Mitarbeitern, insbesondere aber bedankten sich beide bei den Damen der Turnabteilung, der Leichtathletikabteilung, bei der Frauenwartin Sigrid Offermann und bei Erich Butt für ihre engagierte Mitarbeit.
Insgesamt 42 Sportabzeichen wurden anläßlich der Feierstunde übergeben. Erwachsene insgesamt 16, Kinder/Jugendliche 26, davon 8 Bronze, 4 mal Silber und 14 mal Gold, sowie 3 Familienabzeichen. Mit Bravour hatten die Jungen und Mädchen die sportlichen Disziplinen gemeistert, lobte Schumacher. Herbert Schumacher gratulierte alle Sportler für die ereichten Leistungen und hofft, dass auch im nächsten Jahr die Motivation groß ist beim Sportabzeichen mitzumachen. In vergangenem Jahr konnte leider keine Steigerung bei den Kindern und Jugendlichen erreicht werden. Er würde sich freuen wenn die Zahl der Geehrten noch weiter gesteigert werden kann. Aus diesem Grund sollten wir  trotzdem weiterhin Werbung machen bei den übrigen Mitgliedern und möglichst viele zum mitmachen bewegen, richtete Herbert Schumacher einen Appell an die erfolgreichen Absolventen, vor allem Erwachsene und Familien sollten sich hier angesprochen fühlen. Sportabzeichenwart Erich Butt gab bekannt, dass der Modus für das DAS sich 2013 ändert. Gold, Silber und Bronze werden nach der erzielten Leistung und nicht nach Anzahl der Wiederholungen vergeben. Das Sportabzeichen ist die offizielle Auszeichnung für überdurchschnittliche Fitness. Unter den Sportabzeichenabsolventen sind insgesamt 26 Kinder bzw. Jugendliche, 13 Erwachsene und drei Familienabzeichen vergeben worden.

Im Schüler- und Jugendbereich erwarb das Abzeichen in Bronze:
Alia von Deesten, Mariele Wichhmann, Lena Hollander, Alexandra Winter, Lotte Lutter, Christin Görse, Merle Schink. Das Abzeichen in Silber erwarben: Wiebke Götjen, Niklas Breden, Milena Sieben, Jonas Görse, In Gold wurde das Sportabzeichen erworben von: Laura Köppen, Celina Lindemann, Nele Dietrich, Bjarne Götjen, Ana Vohlkens. Ab der vierten erfolgreichen Prüfung gibt es das Sportabzeichen in Gold mit der Zahl 4 bis 10. Jugend Gold  zum vierten Mal schafften es: Mascha Ebs und Niklas Höpting. (Gold 5), Bjarne Offermann Bereits zum 6. Mal in Gold schafften es Merle Albaum und Svenja Weis,   Das goldene Abzeichen mit der Zahl 8  schaffte: Sarah Ebs. Bereits zum neunten Mal das goldene Sportabzeichen erreichten Marei Albaum und Jannike Höpting. Zum 10ten Mal schaffte es Nick Schumacher.

Die Bedingungen für das  Sportabzeichen in Bronze bei den Erwachsenen schafften:  Susanne Boldt, Birte Götjen und Stefan Görse.  Das goldene Sportabzeichen erwarben: Martina Schumacher (9), Herbert Schumacher (10), Elke Bösen (10), Inge Hamcke(10).  Carola Saul (11), Karin Schade (11), Sigrid Offermann (12), Martin Spielmann (12),. Doris von Hassel (14), Walter Wollenweber (27), Am Familienwettbewerb beteiligten sich die Familien: Schumacher (Herbert, Martina und Nick) Görse (Stefan, Christin und Jonas) und Götjen (Birte, Wiebke und Bjarne).

Um auch in Zukunft für ausdauerndes Training und gute Kondition zu sorgen, bietet der TSV Wanna allen am Sport Interessierten Übungstermine an, die Rechtzeitig in der Presse bekannt gegeben werden. Zum Abschluss der Feier bedankte sich Herbert Schumacher bei allen die zu diesem Erfolg beigetragen haben.   

Fritz Schlichting







Schützenverein Westerwanna


?Gute und erfolgreiche Zusammenarbeit fortsetzen? Preisschießen um Landwirt Pokal

Wanna (fs) Zum festen Wannaer Terminkalender gehört in geselliger Hinsicht das Argrar Schießen des Westerwannaer Schützenvereins. Auch in diesem Jahr waren dazu wieder alle Landwirte aus Wanna, den Nachbarorten und darüber hinaus alle am Schießen interessierten der Landwirtschaft verbundenen Mitbürger eingeladen.  Beim ?Agrar Shooting? lieferten sich die Landwirte nicht nur aus Wanna einen ehrgeizigen Wettkampf. Auf großes Interesse stieß das diesjährige ?Agrar Shooting? um den vom stellvertretenden Bürgermeister Ernst Kopf gestifteten Landwirtpokal. Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Uwe Schult, 1. Vorsitzender des Schützenvereins Westerwanna die zahlreich erschienenen Gäste, die einen sehr gemütlichen Abend verlebten.
Der Schützenverein Westerwanna hat sein diesjähriges ?Agrar Shooting? mit dem Ausschießen des besten Landwirts abgeschlossen und die Sieger stehen fest. In einer vollen Schützenhalle gab Uwe Schult mit seinem Organisator Rolf Johanns im Anschluss die Gewinner bekannt.
Mit dem Kleinkalibergewehr wurde auf eine KK-10er Scheibe in 50 Meter Entfernung 3 Schuss abgegeben, anschließend wurde das Glücksrad gedreht. Die geschossenen Ringe wurden mit den beim Glücksrad gedrehten Augenzahl multipliziert. Hier gingen über 40 Schützen an den Start. Der diesjährige Gewinner heißt Kerst Folkents Süderleda, Platz 2 belegte Adolf Johanns Wanna, der 3.Platz ging an Volker Steinmann Krempel und Platz 4 ging an Matthias Brüggemann Sievern, den 5. Platz sicherte sich Rolf Hamcke Wanna. Jeder Teilnehmer konnte sich einen Fleischpreis aussuchen.
Beim Schießen um den begehrten Titel ?Landwirt des Jahres? gingen 38 Landwirte an den Start. Geschossen wurde je ein Schuss auf eine Ehrenscheibe. Vorjahrssieger Matthias Brüggemann aus Sievern konnte seinen Titel leider nicht verteidigen. Die ruhigste hand und das sicherste Auge hatte in diesem Jahr Landwirt Hendrik Froglage Wanna - Haubusch und holte sich somit den Titel ?Landwirt 2013?.  Zweiter auf dieser Scheibe wurde Burghard Möller Ahlenfalkenberg, 3. wurde Frank Blanken ebenfalls Ahlenfalkenberg, Platz 4 ging an Stefan Johanns Wanna und Platz 5 ging an Rainer Feldmann Sievern.
Zum Schluss dieser Veranstaltung dankte Vorsitzender Uwe Schult allen Teilnehmern, den vielen Spendern der Sachpreise und den fleißigen Helfern für die Ausrichtung dieses Preisschießens und gab gleichzeitig seiner Hoffnung Ausdruck, dass die gemeinsame Zusammenarbeit auch im nächsten Jahr erfolgreich fortgesetzt werde. Die Stellung dieses traditionellen Preisschießen und den damit verbundenem Festabend ist mit seien begleitenden Arbeiten von erheblicher Bedeutung für das Vereinsleben. Zum einen wird hier das Engagement der Beteiligten gefordert, anderseits hat der Wettkampfabend eine hohe gemeinschaftliche und gesellschaftsfördernde Wirkung. Man fühlt sich einander zugehörig. Auch in Wanna hat der Schützenverein Westerwanna schon lange diese Lücke im Vereinsleben recht sinnvoll ausgefüllt. Diese Veranstaltung ist heute eine nicht mehr wegzudenkende Tradition, so Uwe Schult.
Im Anschluss wurde noch tüchtig gefeiert.

Fritz Schlichting






Dank an alle Blutspender von Wanna und Umgebung


Zum Blutspendetermin am 07. Februar 2013 folgten  94 Spender dem 
Aufruf des DRK Wanna. Es waren 3 Erstspender gekommen, welche einen 
Verbandskasten erhielten.
Wilfried Fisser aus Wanna erhielt eine besondere Ehrennadel für seine 
40. Spende.
Bei der schon zur Tradition gewordenen Verlosung unter allen 
Blutspendern gab es diesmal zwei Gewinner. Frau Ulrike Schalk aus 
Wanna und Herr Frank Gassau aus Krempel konnten aus den Händen des 
Bereitschaftsleiters des DRK Wanna Joachim Poschnar und dem Mitglied 
des Betreuungsteams Wanna Maren Zimdars  jeweils einen Präsentkorb in 
Empfang nehmen.
Nach der Blutentnahme stärkten sich alle Spender bei einem leckeren 
Imbiss, welchen die Frauen des DRK Wanna wieder mit viel Mühe 
liebevoll zubereitet haben.

Vielen Dank an allen Spendern und Helfern, der nächste Termin zur 
Blutspende ist der 13. Juni 2013.






Neue Feuerwehranwärter für ihre Aufgaben fit gemacht


28. Einweisungslehrgang in der Samtgemeinde Land Hadeln  - Erfolgreiche Ausbildung bei den Land Hadeln Wehren

Ihlienworth (fs) Zum 28. Einweisungslehrgang, hatte das Gemeindekommando der Samtgemeinde Land Hadeln eingeladen. Zusätzlich zu den wöchentlich stattfindenden Dienstabenden werden verschiedene Lehrgänge angeboten. Der Einweisungslehrgang in der Samtgemeinde Land Hadeln ist einzigartig innerhalb des Brandschutzabschnittes Cuxhaven ? Ost (Land Hadeln). Eine gute Ausbildung ist Voraussetzung für Sicherheit und Einsatzerfolg einer Feuerwehr. Auch soll dadurch gewährleistet sein das die Feuerwehranwärter auf die folgenden Lehrgänge Truppmann I und II  gut eingestimmt werden um ihn dann erfolgreich abzuschließen. Und der Erfolg gibt den Verantwortlichen recht.
An fünf Abenden wurden den Feuerwehrmännern und ?Frauen die nötigen Fachkenntnisse beigebracht. Auch die Schulbank wurde gedrückt, denn neben Grundlagen und Gerätekunde ist auch das taktische Wissen von besonderer Bedeutung, um Gesund aus jeder Einsatzstelle zurückzukehren. Der Lehrgangsplan zum Einweisungslehrgang vermittelte den Feuerwehrmänner- und Frauen die Grundlagen, die bereits in den Feuerwehren vermittelt wurden, hier wurden sie noch einmal vertieft und abgeprüft. Es wurden unter anderem folgende Themen behandelt: Organisation und Aufgaben der Feuerwehr, Fahrzeugkunde und Beladung, Geräte und Armaturen (Wasserentnahme-, Weiterleitung- Abgabe), Hydranten und Kennzeichnung, Löschmittel (Schaumrohr Schnellangriff), Technische Hilfeleistung, Leinen und Knoten, Leitern, Sicherheit der Feuerwehr uvm. Nach der Ausbildung folgte ein schriftlicher Test.

Lehrgangsleiter und stellvertretender Gemeindebrandmeister Horst Wendt zeigte sich mit dem Verlauf und dem Niveau des Lehrganges zufrieden. Zum Lehrgangsabschluss kamen alle 14 Teilnehmer mit ihren Ausbildern nach Nordleda ins dortige Gerätehaus. Nach Abschluss der schriftlichen Prüfung wurde  den 14 Lehrgangsteilnehmern: Thomas Seefeldt, Vanessa Heß, und Svenja Thieme,  FFW Odisheim, Michael Wisch, Nico Borchert und Jasmin Meyer FFW Ihlienworth, Miriam Diers FFW Neuenkirchen, Lars Appiarius FFW Nordleda,  Jasmin Tolle und Nikolaus Gottschalk, FFW  Otterndorf, Kilian Horn, Markus Hülsen, Markus Klee und Julia Böhack  alle vier aus der Freiwilligen Feuerwehr Wanna die Lehrgangsbescheinigung ausgehändigt. Lehrgangsleiter Wendt mit seiner Ausbilder-Crew Christian Böhack, Hartwig Bergherr, Siegfried Patzer, Ingo Graf, Ralf Wieboldt, Steven Hentschel, Detlef Heß, Andreas Wiegers und Hauke Niesler waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Das Ergebnis führte er auf die tolle Lehrnbereitschaft, aber auch auf das gute ?Betriebsklima? zurück. Horst Wendt bedankte sich bei den Ausbildern ihr Fachwissen an Jüngere weiterzugeben und den Teilnehmern für die Bereitschaft verantwortungsvolle Aufgaben zu übernehmen. Vielleicht ist in absehbarer Zeit ja wieder einer von Euch bereit ein höheres Amt zu übernehmen, so Horst Wendt. Die gewonnenen Erkenntnisse aus diesem Lehrgang sollen bei der weiteren Ausbildung und beim Einsatz einfließen. Diesen Worten schlossen sich Gemeindebrandmeister Ingo Graf und Abschnittsleiter Thomas Friedhoff an, die es sich nehmen ließen beim Abschluss des 28. Einweisungslehrganges dabei zu sein. Abschnittsleiter Thomas Friedhoff wertete den Einweisungslehrgang als einen Erfolg für jeden Feuerwehrmann und jeder Feuerwehrfrau. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen bei der weiteren Ausbildung einfließen.
Zum Abschluss des Lehrganges wurde den Absolventen und Ausbildern ein kleiner Imbiss gereicht.

Fritz Schlichting






Landfrauen spenden für den guten Zweck

 

Erlöse aus dem Lädchen beim Landfrauenmarkt ?Ditt und Datt, von all?ns watt? gehen an gemeinnützige Organisationen

IHLIENWORTH. Der Landfrauenverein Sietland hat im Mai des letzten Jahres einen kleinen Laden mit dem Namen ?Ditt und Datt, von all?ns watt? in einem Nebenraum des Landfrauenmarktes eröffnet. Initiatorin des Projekts war Landfrau Elke Busch. Für die Umsetzung engagierten sich 14 Frauen, die ehrenamtlich und eigenverantwortlich arbeiten. Bei den Sachen, die dort verkauft werden, handelt es sich ausschließlich um gespendete Dinge aus der Bevölkerung. Der Preis ist Verhandlungssache und der Erlös aus dem Verkauf kommt einem gemeinnützigen Zweck zugute. Im Jahr 2012 konnten bereits folgende Einrichtungen mit einer Spende erfreut werden: Diakonie Cadenberge, Telefonseelsorge Elbe-Weser, Jugendarbeit im Kirchenkreis Land Hadeln, Jugendhilfestation Bederkesa-Schiffdorf und Seniorenheim ?Haus am Süderwall? in Otterndorf.

Natürlich werden weiterhin Dinge zum Verkauf benötigt. Wer also noch gut erhaltene Gegenstände zu Hause hat und sie abgeben möchte, kann dies zu Landfrauenmarktzeiten tun oder sich bei den Ansprechpartnerinnen Elke Kettelhodt, Telefon (0 47 55) 3 05, oder Katja Osterholz, Telefon (0 47 78) 88 87 76, melden. Der erste Landfrauenmarkt nach der Winterpause findet am 8. und 9. März (freitags von 13 bis 18 Uhr und sonnabends von 10 bis 16 Uhr) statt.

Andrea Hülsmann-Prill






Die 875-Jahrfeier wirft ihre Schatten voraus

 

Wannas Werbegemeinschaft Roter Punkt steigt in die Planungen ein / Mitgliederversammlung gut besucht

Wanna.Im kommenden Jahr ist es soweit, Wanna will seinen 875. Geburtstag am ersten Septemberwochenende 2014 ganz groß feiern. Die Planungen dazu sind bereits angelaufen. Aber bevor es soweit ist, stehen zunächst die Aktivitäten für das laufende Jahr auf dem Programm. Ein zentraler Tagesordnungspunkt auf der Jahreshauptversammlung des Wannaer Gewerbevereins Roter Punkt.

Zunächst ließ Werner Frank, der Vorsitzende der Werbegemeinschaft, jedoch die vergangenen Aktivitäten noch einmal Revue passieren. Im Mittelpunkt standen dabei neben der 51. Auflage der Werbewoche das 100-jährige Jubiläum des Schuhhauses Schlichting und die 125-Jahrfeier des Modehauses Schult. Alles Veranstaltungen, die weit über die Grenzen Wannas hinaus Beachtung gefunden hätten, sagte Frank. Ein besonderer Dank gehe dabei an die Freiwillige Feuerwehr Wanna und an die vielen ehrenamtlichen Helfer, ohne die die reibungslose Durchführung nicht möglich gewesen wäre, so Werner Frank weiter.

Werner von Ahnen verzeichnete in seinem Kassenbericht ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahr: "Das gibt uns ein wenig Luft für die geplanten Veranstaltungen zur 875-Jahrfeier." Positiv vermerkte er, dass die Mitgliederzahl der Werbegemeinschaft in 2012 um zwei auf nunmehr 35 gewachsen sei. Der Ehrenvorsitzende Fritz Schlichting beantragte daraufhin die Entlastung des Vorstandes, die einstimmig erteilt wurde.

Neu eingeführt werden soll ein sogenannter Unternehmer-Talk. Unter dem Motto "Kommen - Mitreden - Profitieren" soll Mitgliedern der Werbegemeinschaft und Gästen die Möglichkeit gegeben werden, sich auszutauschen und zu vernetzen. Die Veranstaltung wird jeweils mit einem Referat zu einem speziellen Thema beginnen. Der erste Termin ist für Dienstag, 9. April, um 19.30 Uhr im Torfwerk Wanna-Ahlenfalkenberg vorgesehen. Als Veranstaltungshöhepunkte für 2013 nannte Werner Frank die Einweihung des Sportplatzes am Dienstag, 30. April, mit anschließendem Tanz in den Mai, den 50. Geburtstag der Professor Hermann-Rauhe-Schule am Donnerstag, 16. Mai, den Weihnachtsmarkt am 30. November sowie die vier verkaufsoffenen Sonntage.

Bei der allgemeinen Aussprache am Ende der Jahreshauptversammlung wurde angeregt, zukünftig einen gemeinsamen Veranstaltungskalender für Wanna in Zusammenarbeit mit der Gemeinde herauszugeben. So solle verhindert werden, dass es wie in der Vergangenheit häufig geschehen, zu Überschneidungen von Terminen komme. Des weiteren wurde von der Versammlung beschlossen, dass die Werbegemeinschaft als förderndes Mitglied dem Bürgernetzwerk Wanna beitritt und dass neue Ortstafeln bereits im Hinblick auf 2014 aufgestellt werden sollen. (ts)

Offene Sonntage
Vier verkaufsoffene Sonntage sind in Wanna für das laufende Jahr 2013 geplant, die jeweils unter einem besonderen Motto stehen sollen:

17. März: Frühjahrszauber
09. Juni: Aktionstag der Landfrauen
06. Oktober: Erntedankfest
10. November: Winterliche Stimmung






?Bessen, Beer un Beaujolais? Komödie in drei Akten

 

Falsche Hausherrin stiftet Ärger
?Genial und sehr mutig?

Wanna (fs) Lachen, Tanzen, Feiern, viele Bekannte treffen. Die Freiwillige Feuerwehr Wanna veranstaltet auch in diesem Jahr wieder ihren traditionellen Feuerwehrball nicht nur für Feuerwehrleute und wie immer am letzten Wochenende im Januar.
Mit dem öffentlichen Probeabend am Donnerstag, 24. Januar um 19.30 Uhr wurde das Fest auf dem Saal der Gaststätte von Karin und Herbert Schulze eröffnet. Die Theatergruppe spielte den plattdeutschen Dreiakter ?Bessen, Beer un Beaujolais?, eine Komödie in drei Akten von Helmut Schmidt, Genial und sehr mutig. Eröffnet wurde der Theaterabend mit Döntjes und lustigen Geschichten, vorgetragen vom ehemaligen stellvertretenden Ortsbrandmeister Heinz Böhack.
Das Stück war richtig deftig. Ick häv Bukpiene vor Lachen ? stöhnte Wilhelm Brickwedel aus Elmlohe, nach der viel beklatschten Premiere von ?Bessen, Beer un Beaujolais? im voll gefüllten Saal der Gaststätte Schulze in Osterwanna. Die Zuschauer amüsierten sich prächtig. Auf der Bühne gaben die Akteure ab dem zweiten Akt mächtig Gas. Und wer im Glauben war, das sei nicht mehr zu Toppen, dessen Zwerchfell wurde im turbulenten dritten Akt nochmals bis an die Schmerzgrenze beansprucht.
Das Theaterstück vor dem eigentlichen Ballereignis ist seit Jahren fester Bestandteil des Wintervergnügens der Freiwilligen Feuerwehr Wanna.
Zum Inhalt: In dem plattdeutschen Schwank ?Bessen, Beer un Beaujolais?. Die plattdeutsche Komödie stammt aus der Feder von Erfolgsautor Helmut Schmidt. Viel Witz scheint garantiert. Tatsächlich garnierte Erfolgsautor Helmut Schmidt seinen Dreiakter mit feurigen Zutaten, die mit Liebschaften, vermeintlichen Schwulen, wilden Partys, Telefonsex und ungebetenen Gästen nahezu alles enthielten, was moderne Zeitgeist hergab. ?Das war genial und sehr mutig. Die Schauspieler waren spitzenmäßig? lobte auch Ursel thom Suden von der Theatergruppe fachmännisch das komplette zehnköpfige Ensemble.

Zum Inhalt:
Eine recht vermögende Arztfamilie, eine Obdachlose, die sich in wohlhabende Umgebung einquartiert, und eine falsche ?Dame des Hauses? ? das ist der Stoff der neuen plattdeutschen Komödie der Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Wanna. Humor, Spritzigkeit, Witz, Turbolenzen und Chaos scheinen garantiert. Der Vorhang in Schulzes Gasthaus hebt sich zum öffentlichen Probeabend. Dann stehen die Laienschauspieler vor Publikum und wollen zeigen, wie es bei ?Bessen, Beer un Beaujolais? zugeht.
Zur Handlung: Während ihrer Urlaubsreise in den Süden bitten der Arzt Rüdiger Bünsen und seine Frau Ann-Kathrin (Hans-Hermann Homeyer und Anja Degenhardt) ihre Köchin und Raumpflegerin Anna Holtz (Gunda Knust) in ihr Haus einzuziehen, um den Hund zu versorgen und auf die wertvollen Antiquitäten zu achten. Umgehend lädt sie ihre obdachlose Freundin Frieda Kramer (Roswitha Schumacher) zu sich in die Villa ein. Statt Dosenbier wird Rotwein getrunken. Als dann Heiner (Florian Kramer), Sohn des Arztehepaares, nach Hause kommt und Anna in nobler Kleidung vorfindet, vermutet er, dass sie die Affäre seines Vaters ist. Anna macht das Spiel mit, für den Staubsaugervertreter Kunibert Immelhausen (Arno Knust) gibt sie sich sogar als Hausherrin. Rüdiger hat heimlich wirklich eine Liebelei- jedoch mit der Nachbarin Gabriela Hansen. Nun kommt aber das Ehepaar Bünsen unerwartet aus dem Urlaub zurück und findet den Sohn Heiner mit einem Mann im Bett und Anna betrunken in Ann-Kathrins bestem Kleid mit einem Vertreter, das Chaos ist fast perfekt. Aber Anna ist es dann, die erreicht, dass bei dem Ehepaar endlich ausgesprochen wird, was längst fällig ist. Ob ?Bessen, Beer un Beaujolais? zusammen passen.
Zu den weiteren Akteuren gehören Nachbar Hubert Hansen und Frau Gabriela (Gerd Johanns und Stina Knust) und Thomas Schnitzler (Rolf Schumacher). Als Souffleuse fungiert Ursel thom Suden, hinter den Kulissen kümmerte sich Dana Winkelmann, das die Gesichter der Akteure auf der Bühne gut zur Geltung kommen, das Bühnenbild wurde, wie in jedem Jahr, von den Theaterspielern selbst aufgebaut.

Die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Wanna spielt die Komödie ?Bessen, Beer un Beaujolais? noch einmal in Krempel am Sonnabend, 2. Februar im Dorfgemeinschaftshaus und auf dem Theaternachmittag mit Kaffee und Kuchen am 3. Februar um 15.00 Uhr in Schulzes Gasthaus. Eine weitere Aufführung folgt am 10. Februar im Dörphuus Nordleda, Beginn ebenfalls um 15.00 Uhr. Ob ?Bessen, Beer un Beaujplais? zusammen passen, das erfahren die Zuschauer bei den Aufführungen. Hierzu lädt die Theatergruppe herzlich ein. Koomt her, kiekt rin!

Fritz Schlichting







Goldenes Rebhuhn an Heinz Dock verliehen


Odisheim (fs) Eine besondere Anerkennung wurde dem Natur- und Jagdfreund Heinz Dock aus Odisheim zuteil. Mit dem goldenen Rebhuhn zeichneten ihn Jagdpächter Willi Oellerich des Odisheimer Reviers und Hegeringleiter Adolf Schumacher Wanna, im Namen der Landesjägerschaft Niedersachsen aus. ?Das goldene Rebhuhn wird von uns Jägern an Personen vergeben, die Nichtjäger sind und die sich im hohen Maße für die Belange der Jagd einsetzen und die sich um die Erhaltung der Natur und einer artgerechten Tierwelt verdient gemacht haben?, so Hegeringleiter Adolf Schumacher. Heinz Dock ist eine solche Persönlichkeit, hob der Hegeringleiter in seiner Laudatio hervor. Der Gastwirt stand noch immer hinter dem Tresen seiner Gastwirtschaft und wollte es noch gar nicht glauben, dass ihm so eine Auszeichnung übergeben werden sollte.
Heinz Dock hat sich schon seit vielen Jahren ganz besonders um die wildlebende Tierwelt gekümmert, wie zum Beispiel um ausgemähte Gelege mit der Brutmaschine ausbrüten lassen, so Jagdpächter Willi Oellerich. Für uns Jäger ist deine große Erfahrung besonders wichtig, betonte Willi Oellerich. Die Jagdpächter dankten dem so Geehrten auch für seine vorbildliche Einstellung zur heimischen Tierwelt.
Er freue sich über diese Auszeichnung, sagte Heinz Dock- ?Meine Leidenschaft ist die Jagd ohne selbst Jäger zu sein oder zu werden und bedankte sich bei allen, mit den Worten: ?Die Zusammenarbeit mit den Jägern sei für ihn selbstverständlich, wichtig sei ihm die jagdliche Gemeinschaft, in der er sich ausgesprochen wohl fühle. Hier bei uns in Odisheim herrscht zwischen Jägerschaft, Treibergemeinschaft und Landschaftspfleger ein Zusammengehörigkeitsgefühl?. Die mit Urkunde versehene Auszeichnung finde jetzt einen Ehrenplatz in seiner Gastwirtschaft.

Adolf Schumacher
Hegeringleiter







Jahreshauptversammlung der Guttempler ? Gemeinschaft Medemufer


Alkoholfrei ? der Lebens-stil mit Zukunft

Otterndorf (fs) Alkoholfrei-derLebens-stil mit Zukunft, mit diesen Worten eröffnete Vorsitzender Hans-Werner Peters die dies jährige Jahreshauptversammlung der Guttempler Gemeinschaft ?Medemufer?.
Auf der Jahreshauptversammlung der Guttempler Gemeinschaft ?Medemufer? im Gemeindesaal der ev. Luth. Kirche Otterndorf berichtete der erste Vorsitzende Hans-Werner Peters den Mitgliedern über die Arbeit der Ehrenamtlichen. Lobenswert wurde vom Vorsitzenden Hans-Werner Peters die rege Teilnahme an den Gemeinschafts- und Selbsthilfeabenden erwähnt. Die angebotenen Themen wurden mit großer Beteiligung diskutiert. Der NDR 1 - Radio Niedersachsen führte an einem Sonnabendmorgen vor Weihnachten eine Fragestunde ?Über eine alkoholfreie Weihnachtsfeier? durch. Hier kam der 2. stellvertretende Vorsitzende Detlef Naß zu Wort, der über das persönliche und soziale Wohlbefinden ?Alkohol- und Drogenfrei? berichtete.
 Für ihre 35- jährige Mitgliedschaft in der Gemeinschaft ?Medemufer? wurde Edeltraud Meyer mit Urkunde und Blumenstrauß geehrt.

?Hilfe zur Selbsthilfe?
 Waltraud Christofel, Leiterin der Suchtberatung, berichtete, dass die Alkoholkranken, die Gruppe besucht hatten, nach kurzer Dauer meistens nicht wieder zu Gesprächen erschienen. Dies deutet daraufhin, dass viele nicht wissen wie wichtig ein Gruppenbesuch für sie ist um ihre Krankheit in den Griff zu bekommen. Man war sich einig noch mehr Öffentlichkeitsarbeit zu leisten, um den erkennbaren Schwund bei der Suchtberatung zu begegnen. Die Öffentlichkeitsarbeit sei eines der wichtigsten Instrumente und die soll verstärkt geleistet werden, so Waltraud Christopfel.
Schatzmeisterin Monika Kroll gab ebenfalls einen umfangreichen Bericht über die Kassenlage der Gemeinschaft. Ihr wurde von den Kassenprüfern Hans-Georg Migeod, Rudolf Meyer und Eckhard Wendelken eine saubere übersichtliche Kasseführung bestätigt und somit schlugen die Kassenprüfer Entlastung des Vorstandes vor, welche einstimmig angenommen wurde. Natürlich wurde auch die Gemeinschaftspflege nicht vergessen. Gemeinsames Grünkohlessen, Grillabend, Tagesausflüge, das Treffen mit den Freunden aus Bremen-Arsten und die Weihnachtsfeier standen auf dem Jahresprogramm und werden auch in diesem Jahr wieder auf dem Jahresplan stehen.
Bei den turnusmäßigen Neuwahlen der Vorstandsmitglieder und Sachgebietsleiter ergab es eine Wiederwahl der bewährten Funktionsträger: Für weitere zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigt wurden: Hans-Werner Peters (1. Vorsitzender) und die Schatzmeisterin Monika Kroll. Als Kassenprüfer stehen weiterhin zur Verfügung: Hans-Georg Migeod, Rudolf Meyer und Eckard Wendelken.
Waltraud Christopfel dankte dem Vorstand für die geleistete Arbeit und bemerkte dass keiner wegsehen sollte wenn er merkt, dass ein Alkoholkranker Hilfe benötigt, oder man selber weiß, dass man Hilfe braucht. Unser Ziel ist Menschen so zu fördern, dass sie in Selbstbestimmung, Eigenverantwortung leben können.
Die Gemeinschaft der Guttempler ?Medemufer? bietet in ihren wöchentlichen Zusammenkünften im Gemeindesaal der ev. Luth. Kirche Otterndorf Hilfe zur Selbsthilfe für Betroffenen an. Vorsitzender Hans-Werner Peters betonte, dass der Besuch einer Selbsthilfegruppe auch nach einer stationären oder ambulanten Therapie von großer Bedeutung sei, um eine dauerhafte Zufriedenheit als Voraussetzung für eine abstinente Lebensweise zu erreichen. ?Wir haben für alle Ratsuchenden immer ein offenes Ohr?, ist die Devise dieser Selbsthilfegruppe. Unser Ziel ist es, die Menschen zu fördern, dass sie in Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und Gesundheit leben können, so der 1. Vorsitzende Hans-Werner Peters.

                Die Selbsthilfeabende für Betroffenen sowie
                deren Angehörigen findet jeden Donnerstag
                um 19.45 Uhr im Gemeindehaus der St. Serveri  
                Kirche Otterndorf statt.

Weitere Informationen und Hilfe gibt es unter den Telefonnummern: (04757) 384 und (4751) 3279.

Fritz Schlichting






Der traditionelle Feuerwehrball bescherte den Wannaer Floriansjüngern ein volles Haus


Rauschender Feuerwehrball mit Theater, Tombola und Tanz

Wanna (fs) Feuerwehren sind nicht nur eine Hilfeleistungsorganisation und der kompetente Ansprechpartner bei allen Gefahren für Leib und Leben und die öffentliche Sicherheit und Ordnung. Sie widmen sich auch dem menschlichen Miteinander, wie z.B. der Kameradschaftspflege, und sind nicht zuletzt ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens einer Kommune. Party bis in die frühen Morgenstunden war angesagt beim diesjährigen Feuerwehrball in Schulzes Gasthaus.
Rasend schnell waren die Tischreihen auf dem Saal der Gaststätte Schulze am Sonnabend besetzt und das nicht erst, als die Abordnungen der Nachbarwehren zum Feuerwehrball der Wannaer Wehr einzogen. Dass der Feuerwehrball keine reine Kameradschaftsveranstaltung mehr ist, zeigte die große Zahl der Festteilnehmer. Führende Repräsentanten aus Feuerwehrwesen und Politik, benachbarter Feuerwehren, auch zahlreiche Vertreter der Ortsvereine und Gäste aus Wanna und Umgebung waren zu dem Fest ihrer Feuerwehr erschienen. Begrüßen konnte Ortsbrandmeister Christian Böhack auch Gemeindebrandmeister Ingo Graf und Abschnittsleiter Thomas Friedhoff.
Sehr viel Mühe hatte sich der Festausschuss gemacht, er hatte eine Tombola mit vielen Preisen organisiert und mit der Tanz- und Showkapelle ?Sound Set Germany? eine starke Gruppe engagiert.
Zunächst begann die Theatergruppe mit dem niederdeutschen Dreiakter ?Bessen, Beer un Beaujolais?. Turbulente Szenen, Situationskomik, Schlagfertigkeit: Die spielfreudigen Laiendarsteller hatten das Stück und die Gäste im Griff. Die Besucher spendeten tosenden Beifall. Text und Paraden ?saßen?, der ?Schnabel? war dem Plattdeutschen gewachsen. Einmal mehr sorgte die Theatergruppe der Wehr Wanna für amüsante Unterhaltung. Immer wieder Szenenapplaus und ein umjubeltes Ende waren der Lohn für die darstellerische Leistung.
Ein weiterer Knüller war die reichhaltige Tombola, die der Festausschuss (Heiko Alms, Sarah Kunkel, Harald Schult, Frank Kopf und Maren tum Suden) zusammengestellt hatte. Die Tombola war Dank der großen Unterstützung von Firmen und Privatpersonen sehr gut bestückt. Der Hauptpreis einen Werkzeugwagen gewann Lennart Gugger. Beim Schinkenschätzen hatte Karsten Witzke fast aufs Gramm genau geschätzt.

Party bis in die frühen Morgenstunden
Gute Stimmung und eine randvoll gefüllte Tanzfläche zeigten, dass die Wannaer Feuerwehr es versteht einen wunderschönen Ball auf die Beine zu stellen. Nach der großen Tombola wurde dann noch ausgiebig bis tief in die Nacht gefeiert. Hier sorgte die bereits seit Jahren auf spielende Band ?Sound Set Germany? für die richtige Stimmung. Die vielen Gäste ließen sich nur zu gern von den Klängen der Tanzabend zum Tänzchen verleiten. Anschließend wurde der Durst am Tresen oder in der Sektbar gestillt.
Unter den vielen Gästen war enorm viel junges Publikum, die mit Stimmung und enormer Ausdauer glänzte. Es hat sich rumgesprochen, dass der Feuerwehrball in Wanna alles andere als eine gemächliche Löschübung-Aktion ist. Party bis in die frühen Morgenstunden war angesagt. Auch 2013 war der Feuerwehrball im wunderschön dekorierten Festsaal in Schulzes Gasthaus wieder ein Erlebnis der besonderen Art.

Fritz Schlichting







Konfirmationsmesse im Modehaus Schult Wanna


Wanna (fs) Zur Konfirmationsmesse hatte das Modehaus Schult in Wanna vom 31. Januar bis 2. Februar in den eigenen Geschäftsräumen in der Landesstraße eingeladen. An diesen Tagen drehte sich alles um den großen Tag im Leben eines jungen Menschen sowie um schicke Kleidung für festliche Anlässe.

Inhaberin Verena Schult mit ihrem Team präsentierten als Veranstalter nicht nur eigene elegante und schicke Konfirmationsmode, sondern konnten mit ihren eingeladenen Partnern auch das Komplettprogramm rund um die Konfirmation und alle Feierlichkeiten anbieten. So waren das Fotostudio Rita Kamps, Anne?s Hobbylädchen und das Schuhhaus Schlichting aus Wanna, Uhren-Schmuck-Optik Marcinkowski und das Blumencenter Terhardt aus Otterndorf und das Schuh- und Sporthaus Alsguth aus Neuenwalde vertreten.
Auf der dreitägigen Messe konnten die Messebesucher und Kunden optimale Beratung und vielseitige Angebote in Augenschein nehmen und dabei natürlich auch noch etwas gewinnen. Veranstalterin Verena Schult zeigte sich mit der Konfirmationsmesse in den eigenen Räumen sehr zufrieden, viele Besucher kamen an diesem Wochenende ins Modehaus Schult um sich für den festlichen Anlass beraten zu lassen. Alle Besucher, aus Nah und Fern, konnten ein Los ausfüllen in der Hoffnung einen der fünf tollen Preise zu gewinnen. Leider konnten nicht alle gewinnen. Hier die fünf Gewinner: 1. Preis (Fotoshooting beim Fotostudio Rita Kamps, 10 ? Gutschein vom Schuhhaus Schlichting, 10 ? Gutschein vom Uhren-Schmuck-Optik Fachgeschäft Marcinkowski) hat gewonnen Melissa Menke Elfenweg 21 in Cuxhaven, 2. Preis (50 ? Gutschein vom Modehaus Schult, 10 ? Gutschein von Anne?s Hobbylädchen, 10 ? Gutschein vom Fachgeschäft Marcinkowski Otterndorf), hat gewonnen Harm Godenrath Bahnhofstraße 46 in Balje, 3. Preis ( 30 ? Gutschein vom Schuh- u. Sporthaus Alsguth, 10 ? Gutschein vom Fachgeschäft Marcinkowski, 10 ? Gutschein vom Blumenhaus Terhardt), 4. Preis (20 ? Gutschein vom Schuh- und Sporthaus Alsguth, 10 ? Gutschein vom Uhren-Schmuck Fachgeschäft Marcinkowski, 10 ? Gutschein vom Blumenhaus Terhardt), hat gewonnen Pia Nielsen Medemland 13 in Otterndorf, 5. Preis ( 10 ? Gutschein vom Schuh- Sporthaus Alsguth, 10 ? Gutschein von Schmuck-Uhren Fachgeschäft Marcinkowski, 10 ? Gutschein vom Blumenhaus Terhardt) hat gewonnen Pia Quass, Oldenburgerstraße 6 in Bremerhaven.

Inhaberin Verena Schult bedankt sich bei allen Geschäften die mitgeholfen haben für diese überregionale Konfirmationsmesse und natürlich bei allen Messebesuchern und wünscht allen Gewinnern und Gewinnerinnen viel Spaß beim einlösen der tollen Preise.







Schützenpräsident wiedergewählt


Ewald Meyer behält das Zepter weiterhin in der Hand

Wanna (fs)Am zweiten Freitag im Februar tagten die Süderledaer Schützen im Gasthaus Katt, Ihlienworth. Der 1. Vorsitzende zeigte sich erfreut über die zahlreich erschienenen Mitglieder und begrüßte alle ganz herzlich. Der bisherige Präsident des Schützenvereins Süderleda, Ewald Meyer, bleibt weiterhin Chef des Vereins. Einstimmig schenkten ihm die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung das Vertrauen. Der 48- Jährige nahm die Wahl für weitere sechs Jahre an. Zwar ist Meyer eigentlich Ihlienworther, aber im Vorstand des S.V. Süderleda engagiert er sich seit 15 Jahren als Vorsitzender. Er hat in dieser Zeit mit Unterstützung seiner Schützenbrüder und ?Schwestern viel bewegen können. Beispielsweise gehören der Um- und Anbau der schönen Schießsportanlage dazu. Der Verein kann seit sieben Jahren Schießstand mit Grund und Boden sein Eigen nennen.

Das letztjährige Schützenfest war den Mitgliedern des Schützenvereins Süderleda an diesem Abend noch immer präsent, als sie sich in der Gaststätte Katt zu diesjährigen Jahreshauptversammlung trafen. Gut vorbereitet arbeitete der Vorsitzende die zahlreichen Tagesordnungspunkte ab und trug somit zu einem harmonischen Verlauf der Veranstaltung bei. In seinen Ausführungen machte der 1. Vorsitzende deutlich dass es ein ruhiges Schützenjahr war. Erfreut berichtete er von den vielen gut besuchten Veranstaltungen. Auch die durchgeführten Kartenabende bzw. Nachmittage waren sehr zur Freude, aller immer, gut besucht. Ausgiebig wurde der Ablauf des Schützenfestes behandelt. Hier gab es neben begründeten Kritikpunkten auch Anregungen für das nächste Schützenfest am 13. und 14. Juli 2013.
Nach der Begrüßung der rund 50 anwesenden Mitglieder durch den ersten Vorsitzenden Ewald Meyer und der Totenehrung präsentierte Vorsitzender Meyer seinen Geschäftsbericht. Vorsitzender Ewald Meyer, nutzte die Gelegenheit zu einer Rückschau auf die Geschehnisse des abgelaufenen Jahres 2012 begrüßte die anwesenden Mitglieder, mit der amtierenden Königsfamilie und Bürgermeister Hans ? Hermann Peters. Im Mittelpunkt seines Berichtes stand jedoch das Schützenfest, dessen Höhepunkt das Königsschießen war.  Ewald Meyer dankte den zahlreichen Helfern, die bei der Umsetzung der wichtigsten öffentlichen Veranstaltungen wie dem Schützenfest, den monatlichen Kartenabende und dem Königsbiertrinken tatkräftig geholfen haben. Auch im Jahr 2013 plant der Schützenverein wieder ein Schützenfest vom 13. bis 14. Juli mit Festzelt im Haubusch.
Das abgelaufene Jahr hatte allerhand Veranstaltungen zu verzeichnen. Höhepunkt waren das Schützenfest und das Pokalschießen mit über 60 teilnehmenden Mannschaften.
Im Anschluss berichtete Schatzmeister Stefan Braase über einen ausgeglichenen Kassenbestand. Der Verein hat zurzeit 251 Mitglieder, davon 64 Damen und 187 Herren, es gab keine Austritte, erfreulicher Weise aber 12 Eintritte. Die Kassenprüfer, Hans-Hermann Peters, Marjon Froklage und Bodo Bursy lobten die tadellos geführten Unterlagen des Schatzmeisters und hatten dem vorgetragenem Kassenbericht nichts auszusetzen, so dass allseits einstimmige Entlastung folgte.
Die Sportwartin Monika Weihe-Meyer nahm noch einmal die Trainingsbeteiligung, die Wettkämpfe und die Vereinseigenenaktionen unter die Lupe ? mit der Erkenntnis, dass alles prima gelaufen, dennoch einiges verbesserungswürdig ist. Der Bericht ließ erkennen, dass die Süderledaer Schützen mehr durch Engagement als durch Erfolge glänzten. Beim Samtgemeindepokalschiessen belegten die Damen den ersten Platz. Sie rief den Anwesenden die schießsportlichen Erfolge des abgelaufenen Jahres in Erinnerung.  Der S.V. Süderleda war in diesem Jahr nicht ganz so erfolgreich, wenn es auch ein paar gute Platzierungen gab, aber dabei sein ist eben alles, auch bei den Damen aus Süderleda, so Monika Weihe-Meyer. Ebenso geht es bei den Herren. Die Jugend beteiligte sich an insgesamt 11 Pokalschießen und kehrte mit guten Ergebnissen heim.  Außerdem unternahmen die Schützen eine gemeinsame Fahrradtour und eine gemeinsame Fahrt nach Bremen mit Besichtigung der Becks Brauerei, die allen sehr viel Spaß gemacht hat.

Bisheriger Präsident Ewald Meyer, bleibt weiterhin Chef des Vereins
Bei den satzungsgemäßen Wahlen wurden Ewald Meyer zum Präsidenten Stefan Braase zum Kassenwart und Damenleiterin Monika Weihe-Meyer jeweils in ihren Ämtern bestätigt. Stellvertretende Schriftführerin wurde Nicole Haß. Neu in den Festausschuss wurde Waltraut Langfeldt gewählt. Uwe Mohr und Wilfried Mangels übernehmen die Arbeit des Platzwartes. Außerdem wurde Bodo Bursky als Kassenprüfer in seinem Amt bestätigt.
Um die Feiern erfolgreich und angemessen zu gestalten, ist die Mitarbeit aller erforderlich, machte Ewald Meyer deutlich. Insgesamt zog der Verein am Freitagabend ein positives Fazit: ?Wenn es so weiter läuft, sind wir sehr zufrieden?, resümierte Ewald Meyer. Der 1. Vorsitzende bat, sich für 2013  folgende Termine zu notieren: Die Grünkohlwanderung findet am 24. Februar statt, vom 25. April bis 28. April Veranstalter der Schützenverein Süderleda sein traditionelles  Pokal- und Eröffnungsschießen, 25. Mai Fahrradtour mit anschließendem Grillen, vom 13. bis 15. Juli findet das Schützenfest im Haubusch mit Preisskat, Hauptschützenfest und Katerfrühstück statt. Hier gibt es eine Änderung, so wird ab diesem Schützenfest zum Katerfrühstück ein Unkostenbeitrag in Höhe von 5,00 Euro erhoben. am 1. September feiert man mit der amtierenden Königsfamilie das traditionelle Königsbiertrinken mit Grillen im Haubusch, am 4. Oktober findet das Abschlussschießen im Walde statt.
Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben, so muss der für den 28. März angesetzte Preisskat und Fuchsfangen ausfallen. Neuer Termin ist der 24. März, Beginn ist um 15.30 Uhr.
Präsident Ewald Meyer bedankte sich für das große Engagement. Nicht zuletzt auch dem Einsatz vieler freiwillige Helfer sei es zu verdanken, dass der Schützenverein Süderleda ? in einem nicht ganz einfachen Umfeld ? solide dastehe. Für die kommenden Monate sind die Aufgaben klar definiert, die Sanierung des Schießstandes muss bis zum Schützenfest abgeschlossen sein. Hier müssen wir zügig ran, berichtete der Präsident.

Fritz Schlichting







Aus dem Süden zurück


Die Storchensaison hat begonnen ? Erstes Weißstorchenpaar wieder da.

Nordleda (fs) Lange vor Beginn der Brutsaison ist jetzt, am 5. Februar, das erste Weißstorchenpaar aus dem Süden zurückgekehrt und hat sein Nest am Jütweg belegt.
Das Storchenpaar hat sich auf dem Horst im Ortsteil Nordleda ? Fresenhörn niedergelassen, wie Doris Haase die Rückkehr beobachtete.
Vermutlich hat das Weißstorchpaar in Spanien oder Portugal überwintert.

Fritz Schlichting







Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wanna

 

Erste Jahreshauptversammlung des neuen Ortsbrandmeisters
Werner Schröder 50 Jahre in der Feuerwehr Wanna

Wanna (fs) Seit 50 Jahren gehört Werner Schröder der Freiwilligen Feuerwehr Wanna an. Der Landesfeuerwehrverband Niedersachsen ehrte den Jubilar mit der Goldenen Ehrennadel der Feuerwehr in Niedersachsen und mit der Ehrenurkunde. Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung konnte Ortsbrandmeister Christian Böhack einen Großteil der aktiven Mitglieder der Ortsfeuerwehr Wanna im Gasthaus Schulze begrüßen. Stark vertreten war die Altersabteilung mit den Ehrenmitgliedern, die ebenfalls herzlich begrüßt wurden. Am Freitag konnte Ortsbrandmeister Christian Böhack neben dem Gemeindebrandmeister Ingo Graf, Abschnittsleiter Thomas Friedhoff auch den stellvertretenden Samtgemeindebürgermeister der Samtgemeinde Land Hadeln Maik Schwanemann, Bürgermeister Hans-Hermann Peters, die Ehrengemeindebrandmeister Horst Lunden und Hinrich Söhle sowie den Stellvertreter des Ordnungsamtes der Samtgemeinde Land Hadeln Mirko Schriever bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wanna begrüßen. Von der Polizeistation Ihlienworth Heinz-Dieter Pakusch, vom DRK Ortsverein Wanna Ferdinand Lüken-Klaßen und die Ortsbrandmeister aus Ihlienworth Ralf Wieboldt, Odisheim Detlef Heß, Steinau Horst Wendt und Nordleda Wilfried Hey, Osterbruch Andreas Wiegers und Otterndorf Manfred Bothe gehörten ebenfalls zu den Gästen.
Über das Jahr 2012 gab es einiges zu berichten auf der Jahreshauptversammlung der Wehr Wanna.
Danach trug Christian Böhack seinen Jahresbericht für das abgelaufene Jahr vor. Als erstes nahm er einen Rückblick auf die Dienste, Tätigkeiten, Veranstaltungen und Einsätze vor. Die Ortsfeuerwehr Wanna musste im Jahr 2012 zu insgesamt 30 Einsätze ausrücken. Davon waren 9 Brandeinsätze und 21 Hilfeleistungen. Insgesamt 3940 Stunden ehrenamtliche Arbeit wurde im vergangenen Jahr geleistet. Hinzu kommen noch die Stunden für Pflege der Gerätschaften und Fahrzeuge. Bei der Durchführung von Veranstaltungen im Ort, Schützenumzüge und Straßenlauf ?Rund um Wanna?, sorgten die Wehrleute für die Sicherheit. Brandschutzbeauftragter Wolfgang von Ahnen besuchte den Kindergarten um ihnen die Grundkenntnisse und das richtige Verhalten im Ernstfall beizubringen.
Zu den Aktiven der Wehr gehören 39 Männer und 8 Frauen. Der Altersdurchschnitt liegt bei 34,1 Jahre. Die Alters und Ehrenabteilung hat 18 Kameraden, die Jugendfeuerwehr 18 davon 3 Mädchen. Die Jugendabteilung wird von Frank Ojemann geleitet. Zurzeit gehören 12 Jugendliche davon ein Mädchen zur Jugendabteilung. Aus der Jugendabteilung wechselten Kilian Horn, Raphael Schröder Markus Hülsen in die aktive Gruppe, neuaufgenommen wurde Andreas Nowotny. Fördernde Mitglieder hat die Wehr Wanna 460. Gut gerüstet für ihre Einsätze können die Feuerwehrleute nur sein, wenn diese auch gut ausgebildet werden. Daher kamen Aus-, Fort- und Weiterbildung auch im vergangenen Jahr nicht zu kurz. Diverse Lehrgänge in Cadenberge, Celle und Loy brachten die Brandbekämpfer auf den neuesten Stand und machten sie sicher im Umgang mit ihren Gerätschaften. Auch die Arbeit der drei Wettkampfgruppen wurde lobend erwähnt. Natürlich kam auch die Kameradschaftspflege nicht zu kurz. Hier ist der immer wieder gut besuchte Feuerwehrball mit Theater und Tombola zu erwähnen. 
Ortsbrandmeister Böhack wies darauf hin, dass aktive Werbung um Mitglieder einen immer größeren Stellenwert einnimmt, um diesen Mitgliederschwund und einer Überalterung vorzubeugen. Unsere Ortsfeuerwehr ist dabei mit ihrer Jugendfeuerwehr gut aufgestellt, aber es wäre falsch sich jetzt zurückzulehnen und nicht weiter tätig zu werden. Weiterhin betonte der Ortsbrandmeister, dass aufgrund der demografischen Entwicklung die Jugendarbeit weiter energisch vorangetrieben werden müsse. Denn auch, wenn die Ortsfeuerwehr Wanna zum 31. Dezember 47 Mitglieder gehabt habe, das sei kein Grund zum Ausruhen. Dies war der Bericht des neuen Ortsbrandmeisters Christian Böhack zu entnehmen.

Die Feuerwehr hat alle Hände voll zu tun
Anschließend wurden die Jahresberichte der einzelnen Fachabteilungen gehalten. Sicherheitswart Rudolf Kopf konnte vermelden, dass die Ortswehr im vergangenen Jahr von schweren Unfällen verschont geblieben ist und lediglich einige leichtere Blessuren zu beklagen waren. Atemschutzgerätewart Lutz Zimmermann zeigte anhand einiger Zahlen auf, dass Tätigkeiten unter Atemschutz wie immer einen sehr großen Stellenwert einnehmen. Die Wehr Wanna ist in diesem Bereich gut aufgestellt, allerdings werden die Probleme durch die Tatsache, dass tagsüber berufsbedingt oft nicht sehr viele Atemschutzgeräteträger zum Einsatz kommen können, nicht kleiner. Er appellierte an die Kameraden die angebotenen Lehrgänge wahr zu nehmen. Jugendfeuerwehrwart Frank Ojemann zeigte in seinem Bericht die Tätigkeiten der Jugendfeuerwehr auf. Wie üblich wurden nicht nur feuerwehrtechnische Dienste abgehalten, sondern auch Spiel, Sport und Ausflüge standen auf dem Programm. Gut angenommen von der Bevölkerung wird die Weihnachtsbaumaktion. Über 230 Weihnachtsbäume sammelten die Jugendlichen am ersten Sonnabend im Januar. Die Mitgliederzahl in diesem Bereich ist weiterhin erfreulich.

Nach den ganzen Berichten standen Grußworte der Gäste auf der Tagesordnung
Gemeindebrandmeister Ingo Graf lobte in seinen Grußworten das Engagement im Dienstbetrieb und die gute Zusammenarbeit mit der Ortswehr. Er überbrachte die Grüße des Gemeindekommandos und berichtete von den überregionalen Ereignissen im Feuerlöschwesen. Abschnittsleiter Thomas Friedhoff berichte kurz über die geleistete Arbeit auf Abschnittsebene und der Kreisfeuerwehr. Beide sprachen der wehr Anerkennung und Lob für die geleistete Arbeit, für die Erfolge der Wettkampfgruppen und der Jugendfeuerwehr aus baten um die Teilnahme an den Hadler Feuerwehrtagen in Armstorf am 4. und 5. Mai. Stellvertretender Samtgemeindebürgermeister Maik Schwanemann und Ortsbürgermeister Hans-Hermann Peters dankten der Feuerwehr für die geleistete Tätigkeit im vergangenen Jahr, den Respekt der Bevölkerung in der Samtgemeinde Land Hadeln unterstrich Maik Schwanemann. Die unproblematische, ja freundschaftliche Zusammenarbeit bedeute nicht nur bloßes Ehrenamt, sondern bringe auch die Gefahr für Leib und Leben mit sich. Sie versprachen die Appelle und Bitten an den Rat der Samtgemeinde weiterzugeben und wünschten allen Kameraden das sie immer Gesund von den Einsätzen heimkehren.
Mit dem Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für 50-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Wanna wurde Hauptfeuerwehrmann Werner Schröder ausgezeichnet. Als einen ?immer lieben Kameraden? bezeichnete Thomas Friedhoff den Hauptfeuewehrmann. In den zahlreichen Einsätzen der Wannaer Wehr habe er ihn immer engagiert und hilfsbereit erlebt. Die Anerkennung des Landesfeuerwehrverbandes brachte Abschnittsleiter Thomas Friedhoff zum Ausdruck. Eine 50- jährige Mitgliedschaft stelle heute schon eine Besonderheit dar. Er wünschte dem 78-jährigen Werner Schröder noch viele Jahre bei guter Gesundheit.
Mit dem Feuerwehrehrenzeichen des Landes Niedersachsen wurden für 25- jährige Mitgliedschaft Christian Böhack, Stefan Richters, Harald Schult und Wilfried Schröder und für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Werner Schult und Hans-Hermann Seidler vom Gemeindebrandmeister Ingo Graf ausgezeichnet.
In Würdigung ihrer Einsatzbereitschaft und der besonderen Verdienste im Feuerlöschwesen beförderte Gemeindebrandmeister Ingo Graf Ortsbrandmeister Christian Böhack zum Oberbrandmeister und einen Stellvertreter Lutz Zimmermann zum Brandmeister, zum Oberlöschmeister wurde aufgrund seiner Verdienste um die Jugendfeuerwehr Frank Ojemann zum Oberlöschmeister befördert.
Bei den anschließenden Beförderungen wurden Robin Butzke, Raphael Schröder und Matthias Grüning zum Feuerwehrmann befördert, Maren tum Suden und Anja Degenhardt wurden zur Oberfeuerwehrfrau befördert sowie Tobias tum Suden und Christian Hamcke zum Oberfeuerwehrmann. Guido Beuermann und Bonny Pohl wurden auf Grund ihrer Leistung und Ausbildung zum Hauptfeuerwehrmann bzw. Hauptfeuerwehrfrau befördert.
Auf einstimmigen Beschluss der Versammlung wurden Fritz Schlichting und Hans-Hermann Seidler zum Ehrenmitglied ernannt. 
Zum Abschluss der Versammlung gab Ortsbrandmeister Christian Böhack noch einige wichtige Termine bekann und lud danach zum gemeinsamen Essen ein.

Fritz Schlichting






Jahresauswertung Preisskat/Fuchsfang

 

Am Freitag den 01.02.2013 um 19:30 Uhr lud der Schützenverein Süderleda e.V. von 1927 wieder zu seinem, weit über die Grenzen der Samtgemeinde Hadeln bekanntes Kartenspiel, ?Preisskat und Fuchsfang? ins Gasthaus Katt in Ihlienworth ein. 147 Teilnehmer folgten dieser Einladung.
Zu Beginn dieser Veranstaltung ehrte Ewald Meyer (Präsident des Schützenvereins)
Die jeweiligen drei Gesamtgewinner des Jahres 2012.

Preisskat:
1.Wilhelm Dicke mit 8262 Punkten
2. Uwe Lehr mit 7958 Punkten
3. Heinz Jaschinski mit 7372 Punkten

Fuchsfang
1. Horst Kaiser mit 9970 Punkten
2. Günter Wehber mit 9810 Punkten
3. Wilhelm Voltmann mit 9760 Punkten.

Für Ihre hervorragende Leistung wurden sie zusätzlich zu Ihren jeweiligen Einzelpreisen, die Sie im laufenden Jahr bekommen haben, mit einem Gesamtpreis belohnt.

Jeweils der Erste bekam 75.-? , der Zweitplazierte 50.-? und der Drittplazierte 25.-?.
Man sieht, rege Teilnahme, ein gutes Händchen und natürlich Können und ein Pokerface sind hier eine gute Hilfe.






NFV Kreis Cuxhaven

 

Traditionell zeichnete der NFV Kreis Cuxhaven seine Kandidaten für das Ehrenamt bei einer kleinen Feier aus. So wurden auch diesmal einige verdiente Sportkameradinnen und Sportkameraden vom Kreisvorsitzenden Walter Kopf und dem Kreisehrenamtsbeauftragten Heiko Wiehn zur Ehrungs- und Dankeschönfeier in das Landgasthaus Seebeck Flögeln eingeladen. Sie überreichten dabei den Geehrten eine Urkunde, eine DFB ? Armbanduhr sowie einen Blumenstrauß. Die Teilnehmer erlebten einen schönen gemütlichen Abend mit einem schmackhaften Essen.
Wir freuen uns sehr, dass mit einer Ausnahme alle Eingeladenen den Weg nach Flögeln gefunden haben, begrüßte Kreisvorsitzender Walter Kopf die Gästeschar. Der NFV Kreis Cuxhaven würdigte bei der Preisverleihung die Verdienste von fünf Sportkameraden und zwei Sportkameradinnen. ?Wir alle wissen, dass ohne Ehrenamtlichkeit vieles in unseren Gemeinden nicht möglich und bezahlbar ist?, betonte Walter Kopf. In seiner Rede brachte er ferner zum Ausdruck, dass durch diese Auszeichnung die Ehrenamtler weiterhin motiviert sein sollen, auf dem eingeschlagenen Weg weiterzumachen. Ihr pflegt die Ehrenamtskultur des DFB beispielhaft und verrichtet Arbeiten, die der Staat nicht bezahlen kann, so Heiko Wiehn.
Jeder wurde für seine Verdienste gewürdigt, egal in welchem Ehrenamt und wie lange er es bereits ausübt.
Der Ehrenamtspreisträger des NFV Kreisfußballverbandes Cuxhaven für das Jahr 2012 heißt Michael Buhlmann vom TSV Altenwalde.
So zeichneten Walter Kopf und Heiko Wiehn Wilfriede Bubka (VFB Oxstedt), Vera Schweitz (TSV Wanna), Hermann Kipp (TSV Krempel), Wilfried Roes (Hagener S.V.) und Sören Wendt U23 Ehrenamtspreisträger 2012 (TSV Wanna) für vorbildliche ehrenamtliche Leistungen im Fußballsport aus. Günther Paulsen (TSV Wanna) konnte nicht an der Ehrungsfeier teilnehmen, er bekommt seine Auszeichnung zu einem späteren Zeitpunkt überreicht. Der eingeladene Ehrenamtskreissieger 2012 Michael Buhlmann wurde nach seiner Würdigung mit einem ?Dankeschön-Wochenende? vom 5. bis 7. April 2013 nach Barsinghausen in das Sporthotel ?Fuchsbachtal? eingeladen. Als Höhepunkt des Dankeschön-Wochenende gibt es eine Einladung zum Bundesligaspiel Hannover 96 gegen VFB Stuttgart in der AWD Arena.
Vom Kreisehrenamtsbeauftragten Heiko Wiehn erhielt der Kreissieger des vergangenen Jahres noch ein Blumenbuket.
Der Abend klang mit einem gemeinsamen Essen und Smalltalk gemütlich aus.

Die Philosophie des DFB
Die DFB-Aktion Ehrenamt vertritt die Auffassung, dass ehrenamtliches Engagement keine ?Selbstaufopferung? darstellen soll, sondern einen großen Nutzen für die Persönlichkeitsentwicklung der ehrenamtlich Tätigen bringen und Sinn stiften kann. Die ?Ehrenamtlichen? erleben, dass durch ihr Handeln etwas bewegt wird und finden eine interessante Abwechslung zum (Berufs-) Alltag. Daher steht das menschliche Miteinander als besonderer Wert ehrenamtlicher Tätigkeit im Fußballverein im Mittelpunkt der Aktion.






83 Blutspender kamen in die Prof. Hermann Rauhe Grundschule Wanna


Das DRK Wanna sagt „Danke“ an alle Blutspender

Wanna (fs) Zum letzten Blutspendetermin im Jahr 2012 folgten 83 Spender dem Aufruf des DRK Wanna.
Sehr erfreulich war, dass 4 Erstspender zum Aderlass kamen. Jeder Erstspender bekam als „Dankeschön“ einen Verbandskasten und ein Warndreieck mit Warnweste überreicht. Für seine 70. Spende bekam Ulrlrch Eisert einen Präsentkorb, ebenso konnte Rudolf Fick beide aus Wanna für seine 50. Spende einen Präsentkorb in Empfang nehmen. Für die 25. Spende wurden zwei Ehrennadeln überreicht. Bei der Verlosung gewann Stefan Braase aus Wanna den Präsentkorb.
Im Anschluss an die Blutspende wurde jeder Spender zu einem schmackhaften Imbiss eingeladen. Die Damen des Ortsvereins hatten alle Hände voll zu tun und wurden hierbei kräftig von der DRK Bereitschaft und vom Jugendrotkreuz (JRK) unterstützt.
Der DRK Ortsverein Wanna bedankt sich bei allen Spendern und fleißigen Helfern. Der nächste Blutspendetermin in Wanna steht auch schon fest. Am Donnerstag, 7. Februar heißt es wieder „Kommt alle zum Blutspenden nach Wanna“.

Fritz Schlichting





Neues vom ?Förderverein Ahlenmoor e.V.?


Am Samstag, dem 2. Februar 2013 lädt der Förderverein Ahlenmoor e.V. zur ordentlichen Mitgliederversammlung in das MoorIZ ein.
Um 14.00 Uhr wird zu einem  Rundgang entlang des Moorpadd gestartet.
Um 15.30 Uhr beginnt die Jahresversammlung im MoorIZ.
Um 17.30 Uhr wird zu einem Grünkohl-Essen (Eigenkosten 13,50 Euro) eingeladen.

Der Förderverein freut sich über eine rege Teilnahme. Freunde und Gäste sind an diesem Nachmittag ebenfalls herzlich willkommen. Für das Essen wird um eine verbindliche Anmeldung gebeten.
Kontakt: Elke Busch Tel. 04757/376 eMail: e.w.busch@t-online.de

Rückblick auf 2012  
Aktiven Arbeitseinsatz leistete der Förderverein im Februar 2012 bei der
jährlichen Entkusselungsaktion gemeinsam mit  Mitgliedern des Lions Club Land Hadeln.
Ebenso wurde im Rahmen des Schüler WPK der Johann-Heinrich-Voß-Realschule mit dem MoorIZ und dem Förderverein Ahlenmoor bei den Einsätzen im Moor unterstützend mitgearbeitet.
Zum regelmäßigen Arbeitseinsatz trafen sich Mitglieder bei der Herrichtung und Pflege des „Moorpadd“ und des Handtorfstichs. Außerdem wurde die  Beschilderung des viel genutzten Seenrundweges ergänzt. Beim Moorhexenfest bot der Förderverein frische  Buchweizenwaffeln an.
Finanziell beteiligte sich der Förderverein u.a. an dem Bau des Pavillon am Flögelner See,  an den Angeboten beim  Moorhexenfestes z.B. Puppentheater und Live-Musik, mit einem Zuschuss für Klassenfahrten ins Ahlenmoor von Schulklassen der anliegenden Grundschulen und der Präparation eines Uhu (Ausstellung im MoorIZ).

Termine für 2013
16. Februar  9.30 Uhr  Entkusselungsaktion mit dem Lions Club Land Hadeln
28. April  10.00 Uhr Moormarkt – Buchweizenwaffel-Backen

regelmäßiger Arbeitseinsatz am „Moorpadd“
an jedem 1. Dienstag und 3. Samstag im Monat ab 5. März 2013 / 16. März 2013
Treffpunkt: MoorIZ  Parkplatz um 9.30 Uhr (bis ca. 12.00/12.30 Uhr)

Mitstreiter sind immer herzlich willkommen!!!
Kontakt: Winfried Busch Tel. 04757/376 o. eMail: e.w.busch@t-online.de






Ein Faden zieht sich durch die Weihnachtsmärkte in Wanna und wird weitergesponnen .........


Eine reizvolle Ausstellung von Nähkästen, Handarbeitskörben, Stricknadeln und mehr bereicherte den Besuch des Heimatmuseums zum Weihnachtsmarkt. Inzwischen sind alle Leihgaben wieder an die Haushalte zurückgegeben worden und einer Flick- und Strickstunde in der warmen Stube steht nichts entgegen. Herzlichen Dank allen, die ihre „Schmuckstücke“ und Utensilien für die Ausstellung zur Verfügung gestellt haben.
Für das Jahr 2013 ist im Heimatmuseum eine Präsentation von elektrischen Haushaltsgeräten der 50er Jahre in Arbeit. Auch hierfür wird wieder um Unterstützung gebeten. Wer weiß, was sich in manchen Häusern noch auf dem Dachboden oder im Keller findet? Vielleicht lohnt es sich, noch einmal genauer zwischen all dem, was man so aufbewahrt, nachzuschauen. Das Team vom Verkehrsverein Wanna e.V. freut sich über jedes Gerät, dass die Ausstellung bereichern wird.

Kontakt: Winfried Busch (Tel. 04757/376 e-Mail: e.w.busch@t-online.de)
PS: Im Jubiläumsjahr des Verkehrsvereins wurde ein Kalender für 2013 mit Motiven aus dem Dorf Wanna –alt und neu- aufgelegt. Es sind noch einige Exemplare zu einem Sonderpreis von 5,00 Euro zu haben. Verkauf: bei Hans Hermann Peters und Jürgen Kunkel.